Abo
  • Services:

Adobe PDF: Unbekannter URL-Parameter ermöglicht PDF-Tracking

Ein noch nicht veröffentlichter Parameter für URLs ermöglicht es, die Verbreitung von PDFs anhand von IP-Adressen zu verfolgen. Der Anwender merkt davon nichts. Der Fehler ist in allen Versionen von Adobes Reader vorhanden. Noch gibt es keinen Patch.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch einen speziellen Parameter wird ein Warnhinweis zum Öffnen einer URL unterdrückt, obwohl eine Verbindung bereits aufgebaut wurde.
Durch einen speziellen Parameter wird ein Warnhinweis zum Öffnen einer URL unterdrückt, obwohl eine Verbindung bereits aufgebaut wurde. (Bild: McAfee)

Über einen erst jetzt bekanntgewordenen Fehler in dem Javascript-API in allen Versionen von Adobes PDF-Anwendungen lässt sich verfolgen, auf welchem Rechner eine speziell präparierte PDF-Datei geöffnet wird. Der Anwender merkt davon nichts, denn ein spezieller Parameter in einer eingebetteten URL unterdrückt den üblicherweise erscheinenden Warnhinweis.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Der erscheint normalerweise in Adobe-Anwendungen beim Öffnen von PDF-Dateien mit eingebetteten URLs, wenn beim Öffnen einer PDF-Datei eine Verbindung hergestellt werden soll. Das sieht das Javascript-API vor, wenn die URL in einem Parameter eingebettet ist. Ein zweiter Parameter, der mit einem speziellen Wert versehen ist, verändert das Verhalten des APIs. Wenn die dazugehörige URL ungültig ist, erscheint zwar kein Warnhinweis, dennoch wird eine TCP-Verbindung aufgebaut, die zumindest die IP-Adresse des PDF-Lesers ausgibt, wie McAfee-Mitarbeiter Haifei Li in seinem Blog schreibt.

Harmlos, aber entlarvend

Der Fehler wird von den Sicherheitsexperten bei McAfee als weitgehend ungefährlich eingestuft. Zumindest kann darüber kein Code ausgeführt werden. Allerdings kann ein Angreifer Informationen über potenzielle Opfer einholen, etwa die IP-Adresse seines Rechners oder der Pfad, in dem die Datei abgelegt wurde.

Wie die entsprechenden Parameter manipuliert werden können, verschweigt McAfee, solange ein entsprechender Patch noch nicht veröffentlicht wurde. Das Sicherheitsunternehmen hat Adobe bereits kontaktiert, wartet aber noch auf eine Bestätigung und ein Update. Derweil sollten besorgte Anwender Javascript im Adobe Reader deaktivieren.

Erst im Februar 2013 hatte Adobe mit einem Patch auf eine weitaus gefährlichere Sicherheitslücke im Adobe Reader reagiert. Über den Fehler konnten Angreifer beliebigen Programmcode auf fremden Rechnern ausführen. Sicherheitsexperten raten, möglichst zeitnah Updates für Adobes PDF-Anwendungen einzuspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 19,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

guenther62 15. Aug 2014

Schädling Nummer 1 sollte aus Sicherheitsgründen durch eine quelloffene Ausführung...

Lala Satalin... 02. Mai 2013

Vor allem ist der Sumatra scheiße schnell. Beim Scrollen mit der Maus oder mit dem...

devsta 02. Mai 2013

Klar, nur ob die 10kB was ausmachen... ich denke nicht

a user 02. Mai 2013

wenn das mal kein fehler war.


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /