Abo
  • IT-Karriere:

Adobe PDF: Unbekannter URL-Parameter ermöglicht PDF-Tracking

Ein noch nicht veröffentlichter Parameter für URLs ermöglicht es, die Verbreitung von PDFs anhand von IP-Adressen zu verfolgen. Der Anwender merkt davon nichts. Der Fehler ist in allen Versionen von Adobes Reader vorhanden. Noch gibt es keinen Patch.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch einen speziellen Parameter wird ein Warnhinweis zum Öffnen einer URL unterdrückt, obwohl eine Verbindung bereits aufgebaut wurde.
Durch einen speziellen Parameter wird ein Warnhinweis zum Öffnen einer URL unterdrückt, obwohl eine Verbindung bereits aufgebaut wurde. (Bild: McAfee)

Über einen erst jetzt bekanntgewordenen Fehler in dem Javascript-API in allen Versionen von Adobes PDF-Anwendungen lässt sich verfolgen, auf welchem Rechner eine speziell präparierte PDF-Datei geöffnet wird. Der Anwender merkt davon nichts, denn ein spezieller Parameter in einer eingebetteten URL unterdrückt den üblicherweise erscheinenden Warnhinweis.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Der erscheint normalerweise in Adobe-Anwendungen beim Öffnen von PDF-Dateien mit eingebetteten URLs, wenn beim Öffnen einer PDF-Datei eine Verbindung hergestellt werden soll. Das sieht das Javascript-API vor, wenn die URL in einem Parameter eingebettet ist. Ein zweiter Parameter, der mit einem speziellen Wert versehen ist, verändert das Verhalten des APIs. Wenn die dazugehörige URL ungültig ist, erscheint zwar kein Warnhinweis, dennoch wird eine TCP-Verbindung aufgebaut, die zumindest die IP-Adresse des PDF-Lesers ausgibt, wie McAfee-Mitarbeiter Haifei Li in seinem Blog schreibt.

Harmlos, aber entlarvend

Der Fehler wird von den Sicherheitsexperten bei McAfee als weitgehend ungefährlich eingestuft. Zumindest kann darüber kein Code ausgeführt werden. Allerdings kann ein Angreifer Informationen über potenzielle Opfer einholen, etwa die IP-Adresse seines Rechners oder der Pfad, in dem die Datei abgelegt wurde.

Wie die entsprechenden Parameter manipuliert werden können, verschweigt McAfee, solange ein entsprechender Patch noch nicht veröffentlicht wurde. Das Sicherheitsunternehmen hat Adobe bereits kontaktiert, wartet aber noch auf eine Bestätigung und ein Update. Derweil sollten besorgte Anwender Javascript im Adobe Reader deaktivieren.

Erst im Februar 2013 hatte Adobe mit einem Patch auf eine weitaus gefährlichere Sicherheitslücke im Adobe Reader reagiert. Über den Fehler konnten Angreifer beliebigen Programmcode auf fremden Rechnern ausführen. Sicherheitsexperten raten, möglichst zeitnah Updates für Adobes PDF-Anwendungen einzuspielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

guenther62 15. Aug 2014

Schädling Nummer 1 sollte aus Sicherheitsgründen durch eine quelloffene Ausführung...

Lala Satalin... 02. Mai 2013

Vor allem ist der Sumatra scheiße schnell. Beim Scrollen mit der Maus oder mit dem...

devsta 02. Mai 2013

Klar, nur ob die 10kB was ausmachen... ich denke nicht

a user 02. Mai 2013

wenn das mal kein fehler war.


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /