Abo
  • Services:

Adobe Patchday: Letztes Sicherheitsupdate für Flash 10.3

Adobe muss wie fast jeden Monat zahlreiche Lücken in seinen Flash Playern schließen. Zudem beendet Adobe den Support für Flash 10.3 mit diesem letzten Update. Mit dem nächsten Patchday wird nur noch Flash 11.7 unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsupdates für fast alle Flash Player
Sicherheitsupdates für fast alle Flash Player (Bild: Adobe/Screenshot: Golem.de)

Mit dem Juni-Patchday von Adobe werden wieder mehrere Sicherheitslücken im Flash Player und in Air beseitigt, die fast alle Betriebssysteme betreffen. Angreifer können bei veralteten Versionen den Flash Player zum Absturz bringen und Kontrolle über das angegriffene System übernehmen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Für Windows-Nutzer steht die Version 11.7.700.224 bereit. Macs sollten 11.7.700.225 installieren. Wer Google Chrome oder den Internet Explorer 10 einsetzt, bekommt die Versionen automatisch. Für andere Browser kommt das Autoupdate in der Regel etwas zeitverzögert. Ob ihr Player aktuell ist, können Nutzer leicht auf der Website About Adobe Flash Player überprüfen.

Da der normale Download zuweilen unter Windows recht nervig ist und ungewollte Huckepack-Software beinhaltet, kann insbesondere für Administratoren der Zugriff auf die kompletten Pakete interessant sein.

Flash 10.3 wird eingestellt

Wer aus Kompatibilitätsgründen noch Flash 10.3 einsetzt, muss ab nächsten Monat besondere Sicherheitsmaßnahmen ergreifen oder ganz auf Flash verzichten. Im Juli 2013 wird es für den alten Player keine Sicherheitsupdates mehr geben. 11.7 übernimmt dann den Platz eines lange unterstützten Flash Players. Der neue Player ist zudem weniger anfällig für Angriffe, so Adobe.

Neue Flash-Versionen gibt es auch für Linux. Hier unterstützt Adobe nur noch die Version 11.2, versorgt diese aber vorerst weiter mit Sicherheitsupdates. Für die Solaris-Variante 11.2 gilt das nicht mehr. Android 2 bis 4, sofern die Geräte überhaupt noch mit einem Flash Player ausgeliefert wurden, bekommen ebenfalls eine neue Flash-Version. Die sollte über Google Play bereitstehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 59,99€
  3. 5€
  4. 8,59€

Andre S 12. Jun 2013

Da HTML5 keinen logischen Code ausführt sondern lediglich aus Steuerelementen zur...

kmork 12. Jun 2013

Hinter den großen Open-Source-Projekten stehen immer irgendwelche Unternehmen oder...

onkel hotte 12. Jun 2013

http://global3.memecdn.com/scumbag-adobe_o_1056864.jpg und das frage ich mich auch schon...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /