• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe-Patchday: Das letzte Shockwave-Sicherheitsupdate ist da

Adobe muss wieder patchen. Zahlreiche Sicherheitslücken werden in Photoshop, PDF-Werkzeugen und dem Flash Player beseitigt. Ein letztes Mal gibt es zudem ein Update für den Shockwave Player.

Artikel veröffentlicht am ,
Shockwave Player bekommt ein neues Update. (Symbolbild)
Shockwave Player bekommt ein neues Update. (Symbolbild) (Bild: Mario Tama/Getty Images North America)

Adobe hat zahlreiche Security-Bulletins zum April-Patchday herausgegeben. Schon vor ein paar Tagen wurde außer der Reihe ein Vorabwarnung am 4. April 2019 für die PDF-Werkzeuge herausgegeben. Ein Patch steht seit dem Abend des 9. April (US-Zeit) für den Adobe Reader und Acrobat in verschiedenen Versionen bereit. Angreifer könnten mit einem manipuliertem PDF-Dokument Schadcode ausführen. Adobe empfiehlt die Installation innerhalb der nächsten 30 Tage.

Stellenmarkt
  1. RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
  2. Bundesrechnungshof, Bonn

Zahlreiche Sicherheitslücken wurden außerdem in Creative-Cloud-Komponenten gefunden. Mit niedriger Priorität sind Updates unter anderem für Dreamweaver und Indesign zu installieren. Die Updates für Experience Manager Forms und Bridge sollten binnen 72 Stunden installiert werden. Hier hat Adobe eine hohe Update-Priorität angesetzt. Fehler ermöglichen das Ausführen von Schadcode oder das Erlangen von Informationen.

Zum monatlichen Standard gehört das Patchen des Adobe Flash Players. Normalerweise reicht nach Adobes Einschätzung die Installation binnen Monatsfrist. Linux-Anwender können sich mehr Zeit lassen.

Ein letztes Mal gibt es zudem einen Sicherheitspatch für den Shockwave Player. Über die Abkündigung des Shockwave Players haben wir bereits ausführlich berichtet. Ganze sieben kritische Sicherheitslücken wurden noch gefunden und mit dem April-Update beseitigt. Das Risiko schätzt Adobe trotzdem nur im mittleren Bereich ein. Ein Update soll es im Shockwave-Downloadcenter geben. Allerdings verweist dieses nur darauf, dass mit dem 9. April der Player gar nicht mehr angeboten wird. Die interne Update-Routine sollte aber anlaufen. Wir können das mangels Shockwave-Installation nicht testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 20,49€
  3. 32,99€

FreiGeistler 11. Apr 2019

Einmal das PDF aus der falschen Mail damit geöffnet und der PC ist verseucht. Während...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /