Adobe: Open-Source-Werkzeuge sollen Bildmanipulation aufzeigen

Adobe will mit Signaturen gegen Falschinformationen vorgehen. Die bereits in Produkten genutzte Technik soll sich nun besser integrieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe will, dass sich Bildmanipulationen besser erkennen lassen.
Adobe will, dass sich Bildmanipulationen besser erkennen lassen. (Bild: Adobe)

Eine von dem Grafikspezialisten Adobe gestartete Initiative zum Auffinden von Falschinformationen in Bildern stellt nun Open-Source-Werkzeuge bereit, damit sich diese Technik besser in eigene Programme integrieren lässt und so weitere Verbreitung findet. Das kündigt die Content Authenticity Initiative (CAI) in ihrem Blog an.

Stellenmarkt
  1. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Erstmals angekündigt hat Adobe die CAI im Jahr 2019. Daraufhin folgte ein Whitepaper, das die zugrundeliegende Technik näher beschreibt, sowie letztlich die Umsetzung der Idee in der eigenen Software von Adobe. Inzwischen nutzen auch zahlreiche Redaktionen weltweit die Technik. Unterstützt wird die Initiative dabei inzwischen von Hunderten Mitgliedern aus der Industrie. Bisherige Ansätze konzentrieren sich bei der Suche nach Falschinformationen entweder auf das automatisierte Auffinden von Deepfakes oder anderer Manipulationen oder auch auf leicht manipulierte Metadaten.

Adobe und die CAI setzen hingegen darauf, Medien kryptografisch zu signieren und deren Bearbeitungsschritte in Programmen wie Photoshop aufzuzeichnen. Damit lassen sich zwar Manipulationen nicht sicher verhindern und auch das einfache Screenshoten von Dateien ist natürlich weiter mögliche, wie Adobe selbst einräumt. Allerdings lässt sich für Dateien, die das System nutzen, die Herkunft nicht nur nachweisen, sondern ebenso leicht darstellen.

Vor allem für Letzteres sind nun die Open-Source-Werkzeuge gedacht, die die CAI angekündigt hat. Dazu gibt es nun SDKs für die Programmiersprachen Javascript und Rust, die für die Nutzung im Browser sowie für native Anwendungen gedacht sind. Hinzu kommt ein Kommandozeilenwerkzeug, das die Spezifikation der Coalition for Content Provenance and Authenticity (C2PA) implementiert und eine schnelle Verifikation der Daten ermöglichen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stefan... 14. Jun 2022 / Themenstart

wie damals bei eBooks. Deren DRM Müll wird inzwischen sogar von den Händler verschmäht...

lala1 14. Jun 2022 / Themenstart

Wenn ich lese "Adobe und die CAI setzen hingegen darauf, Medien kryptografisch zu...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /