• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe muss nachbessern: Photoshop druckt falsche Farben

Adobe hat eingeräumt, dass unter Photoshop und Lightroom unter Mac OS X Farben verfälscht gedruckt würden. Betroffen sind die neuen Versionen Lightroom CC 2015.6 und Photoshop CC 2015.5. Einen Bugfix gibt es noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Photoshop CC 2015.5
Photoshop CC 2015.5 (Bild: Adobe)

Adobe Lightroom CC 2015.6 und Photoshop CC 2015.5 können auf dem Mac Farben unter Umständen nicht korrekt drucken. Betroffen sind Anwender, die das Farbmanagement der Programme nutzen.

Stellenmarkt
  1. SAP, Hallbergmoos bei München
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Im Adobe-Forum wurde der Fehler am 26. Juni 2016 das erste Mal erwähnt. Die Website Luminous Landscape griff das Problem auf und bestätigte, die neuen Lightroom- und Photoshop-Versionen druckten Farben anders als ihre Vorgänger. Die Farbunterschiede sind so groß, dass sich die Frage stellt, ob Adobe die Software vor der Freigabe getestet hat.

Adobe teilte mit, dass das Problem in der nächsten Version von Lightroom CC und Photoshop CC gelöst werden solle. Dieses soll im August 2016 erscheinen.

Zudem veröffentlichte das Unternehmen Tipps, wie sich in der Zwischenzeit falsche Druckfarben vermeiden ließen. Entweder solle das Farbmanagement vom Druckertreiber übernommen oder auf eine ältere Softwareversion zurückgegriffen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Arkarit 29. Jul 2016

Ich weiss nicht, ob man sich das merken muss. Aus meiner Erfahrung heraus sehe ich...

tibrob 28. Jul 2016

Ehm ... ja. Du bist Anfänger, gut, dann hast du die gesamte Laufbahn der Software nicht...

jo-1 28. Jul 2016

Ich bin mir ja nicht so sicher warum Adobe seine Veröffentlichungszeiträume so wählt wie...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /