Adobe Max 2019: Photoshop und Illustrator für unterwegs

Adobe hat die iPad-Version seiner Bildbearbeitungssoftware Photoshop veröffentlicht. Sie enthält nicht den kompletten Funktionsumfang der Desktopanwendung und soll sich unter anderem an Einsteiger richten. Auch eine Kamera-App und eine Mobilversion von Illustrator sind in Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Adobe hat auf den Mobilplattformen einiges aufzuholen.
Adobe hat auf den Mobilplattformen einiges aufzuholen. (Bild: Adobe/Montage: Golem.de)

"Kreativität ist überall" - so lautet der Werbespruch für iPad-Photoshop. Die App enthält viele Kernfunktionen für die Retusche wie Ebenenbearbeitung mit Masken, Filter und Freistellungswerkzeuge. Die Bedienung ist auf Finger und Stift ausgelegt, in einer uns gezeigten Demo funktionierte das sehr gut. Die Benutzeroberfläche wirkt aufgeräumt und funktional. Praktisch ist ein frei positionierbares Touch-Feld, das kontextbezogene Aktionen ermöglicht. Wer also mit der rechten Hand und dem Apple-Pen malt, kann beispielsweise mit dem linken Daumen das Feld halten, um zum Radiergummi zu wechseln. Die mit Photoshop auf dem iPad erzeugten .psd-Dateien sind plattformübergreifend kompatibel, die App kann auch sehr große Dateien mit vielen Ebenen verarbeiten.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Trotzdem: Photoshop ist nicht gleich Photoshop. Einige der fehlenden Funktionen sind RAW-Bearbeitung, Smart Objects und Ebenenstile. Adobe hat jedoch angekündigt, die App nach und nach zu erweitern - und sie auf anderen Plattformen verfügbar zu machen. Ein Unternehmenssprecher sagte Golem.de, Photoshop sowie weitere Adobe-Produkte würden derzeit für Microsofts Surface mit Windows on Arm entwickelt. Ob es sich dabei um die App oder die Vollversion handelt, wurde offengelassen. Ebenfalls ohne Veröffentlichungsdatum wurde eine Photoshop-Kamera-App angekündigt. Sie soll eine von Influencern und Popstars kuratierte Bibliothek von Smart-Filtern enthalten, die das aufgenommene Bild in Echtzeit verändern.

Photoshop für iPad ist ab sofort für iOS 13.1 erhältlich und wird Teil des Abomodells von Adobe sein. Der Einzelpreis beträgt 10 US-Dollar pro Monat. Die ersten 30 Tage sind zu Testzwecken gratis.

Wer auch mit Illustrator auf dem iPad arbeiten möchte, wird sich hingegen noch ein wenig gedulden müssen. Auf der Messe wurde eine erste Betaversion gezeigt - erscheinen soll die App im kommenden Jahr. Auch hier kündigt Adobe volle Kompatibilität und die Kernfunktionen des Desktopprogramms an, ohne ins Detail zu gehen. In der Demo waren neben Ebenen und Vektorwerkzeugen auch an Touch angepasste Bedienungskonzepte zu sehen. So werden kontextsensitive Werkzeuge oder die Farbpalette eingeblendet, wenn man länger auf ein Objekt klickt. Auch praktisch: Mit radialer Wiederholung lassen sich Kopien von Objekten sehr einfach symmetrisch anordnen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Beide Apps müssen sich auf dem iPad starker Konkurrenz stellen. Programme wie Affinity Photo und Affinity Designer sind nahezu funktional identisch mit ihren Desktoppendants. Adobe hat also in den kommenden Jahren auf den Mobilplattformen einiges aufzuholen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Adobe an der Adobe Max in Los Angeles teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von Adobe übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /