Abo
  • Services:
Anzeige
Lightroom Mobile für Android: umgekehrte Heransgehensweise als bei iOS
Lightroom Mobile für Android: umgekehrte Heransgehensweise als bei iOS (Bild: Adobe)

Adobe: Lightroom Mobile erscheint für Android-Geräte

Lightroom Mobile für Android: umgekehrte Heransgehensweise als bei iOS
Lightroom Mobile für Android: umgekehrte Heransgehensweise als bei iOS (Bild: Adobe)

Endlich auch für Android: Adobe hat die App Lightroom Mobile für Android bereitgestellt. Damit können Nutzer Bilder bearbeiten - allerdings nicht auf jedem Gerät.

Anzeige

Nach iOS jetzt auch für Android: Adobe hat die App Lightroom Mobile für Android-Geräte veröffentlicht. Für iOS gibt es Lightroom Mobile seit April 2014. Mit Lightroom Mobile können Nutzer Fotos organisieren und bearbeiten.

Der Funktionsumfang der Android-App entspricht im Großen und Ganzen dem der iOS-App: Der Nutzer kann Bilder bewerten oder mit einer Flagge markieren. Er kann sie aber auch manipulieren - etwa sie zuschneiden, den Weißabgleich anpassen oder die Belichtung korrigieren. Außerdem gibt es verschiedene Filter, die auf die Bilder angewendet werden können, etwa einen Sepia-Filter. Wie die Desktop-Version unterstützt Lightroom Mobile die unterschiedlichsten RAW-Formate.

Bearbeitungen können über die Cloud synchronisiert werden

Zur Bearbeitung können die Fotos verwendet werden, die mit der Kamera des Smartphones aufgenommen wurden. Der Nutzer kann aber auch Fotos auf seinem Desktop-Rechner mit der App bearbeiten. Dazu erstellt er auf dem Desktop-Rechner eine Sammlung und synchronisiert diese mit seinem Nutzerkonto in der Creative Cloud. Diese Bilder kann er dann mit Lightroom Mobile bearbeiten - alle Interaktionen werden in der Desktop-Version übernommen. Adobe stellt die App Lightroom Mobile kostenlos im Google Play Store bereit. Sie ist nur für den Einsatz auf Smartphones gedacht.

Adobe hat bei Android also die umgekehrte Herangehensweise wie bei iOS gewählt. Für das Apple-System hatte Adobe Lightroom Mobile erst für das iPad und später für das iPhone veröffentlicht. Eine Version der App für Android-Tablets sei aber geplant, sagte Adobe dem US-Online-Nachrichtenangebot The Next Web.

Systemvoraussetzungen für Lightroom Mobile

Auf dem Smartphone muss Android ab Version 4.1 alias Jelly Bean installiert sein. Das Gerät muss mindestens über einen Vier-Kern-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,7 GHz und ARMv7, über 1 GByte Arbeitsspeicher sowie 8 GByte internem Speicher verfügen. Adobe empfiehlt sogar einen Prozessor mit einer Taktfrequenz von 2,2 GHz-Frequenz und 2 GByte Arbeitsspeicher.

Lightroom Mobile arbeitet mit der Desktop-Variante ab Version 5.4 zusammen. Dazu wird ein kostenpflichtiges Abonnement der Creative Cloud benötigt. Zum Testen kann der Nutzer ein kostenloses Probe-Abo für die Creative Cloud abschießen sowie eine kostenlose Probeversion von Lightroom herunterladen. Beide sind jeweils auf 30 Tage beschränkt.


eye home zur Startseite
David64Bit 15. Jan 2015

PMR2? Wasn das?

Bill Carson 15. Jan 2015

In der Tat ;) Wäre halt mal interessant gewesen zu sehen, wie die Performance so ist.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FMB-Blickle GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. über Ratbacher GmbH, Großraum Würzburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 283,99€
  2. 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

"Mehr Breitband für mich": Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?
"Mehr Breitband für mich"
Was wurde aus dem FTTH-Ausbau der Telekom für Selbstzahler?
  1. 50 MBit/s Dobrindt glaubt weiter an bundesweiten Ausbau bis 2018
  2. Breitbandgipfel 2.000 Euro für FTTH im Gewerbegebiet sind akzeptiert
  3. Breitbandgipfel Telekom hält 100 MBit/s für "im Moment ausreichend"

  1. Re: Fachlich und ortographischer Fail

    sneaker | 22:52

  2. Re: Leider alternativ-los...

    Neuro-Chef | 22:51

  3. Re: schöne Sache

    ArcherV | 22:51

  4. Re: Diese Art von Spiel werde ich nie verstehen...

    M.Kessel | 22:50

  5. Re: Wer schaut drauf?

    Dennis | 22:46


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel