• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe: Lightroom Mobile erscheint für Android-Geräte

Endlich auch für Android: Adobe hat die App Lightroom Mobile für Android bereitgestellt. Damit können Nutzer Bilder bearbeiten - allerdings nicht auf jedem Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom Mobile für Android: umgekehrte Heransgehensweise als bei iOS
Lightroom Mobile für Android: umgekehrte Heransgehensweise als bei iOS (Bild: Adobe)

Nach iOS jetzt auch für Android: Adobe hat die App Lightroom Mobile für Android-Geräte veröffentlicht. Für iOS gibt es Lightroom Mobile seit April 2014. Mit Lightroom Mobile können Nutzer Fotos organisieren und bearbeiten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Der Funktionsumfang der Android-App entspricht im Großen und Ganzen dem der iOS-App: Der Nutzer kann Bilder bewerten oder mit einer Flagge markieren. Er kann sie aber auch manipulieren - etwa sie zuschneiden, den Weißabgleich anpassen oder die Belichtung korrigieren. Außerdem gibt es verschiedene Filter, die auf die Bilder angewendet werden können, etwa einen Sepia-Filter. Wie die Desktop-Version unterstützt Lightroom Mobile die unterschiedlichsten RAW-Formate.

Bearbeitungen können über die Cloud synchronisiert werden

Zur Bearbeitung können die Fotos verwendet werden, die mit der Kamera des Smartphones aufgenommen wurden. Der Nutzer kann aber auch Fotos auf seinem Desktop-Rechner mit der App bearbeiten. Dazu erstellt er auf dem Desktop-Rechner eine Sammlung und synchronisiert diese mit seinem Nutzerkonto in der Creative Cloud. Diese Bilder kann er dann mit Lightroom Mobile bearbeiten - alle Interaktionen werden in der Desktop-Version übernommen. Adobe stellt die App Lightroom Mobile kostenlos im Google Play Store bereit. Sie ist nur für den Einsatz auf Smartphones gedacht.

Adobe hat bei Android also die umgekehrte Herangehensweise wie bei iOS gewählt. Für das Apple-System hatte Adobe Lightroom Mobile erst für das iPad und später für das iPhone veröffentlicht. Eine Version der App für Android-Tablets sei aber geplant, sagte Adobe dem US-Online-Nachrichtenangebot The Next Web.

Systemvoraussetzungen für Lightroom Mobile

Auf dem Smartphone muss Android ab Version 4.1 alias Jelly Bean installiert sein. Das Gerät muss mindestens über einen Vier-Kern-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,7 GHz und ARMv7, über 1 GByte Arbeitsspeicher sowie 8 GByte internem Speicher verfügen. Adobe empfiehlt sogar einen Prozessor mit einer Taktfrequenz von 2,2 GHz-Frequenz und 2 GByte Arbeitsspeicher.

Lightroom Mobile arbeitet mit der Desktop-Variante ab Version 5.4 zusammen. Dazu wird ein kostenpflichtiges Abonnement der Creative Cloud benötigt. Zum Testen kann der Nutzer ein kostenloses Probe-Abo für die Creative Cloud abschießen sowie eine kostenlose Probeversion von Lightroom herunterladen. Beide sind jeweils auf 30 Tage beschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€

David64Bit 15. Jan 2015

PMR2? Wasn das?

Bill Carson 15. Jan 2015

In der Tat ;) Wäre halt mal interessant gewesen zu sehen, wie die Performance so ist.


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
    Sysadmin Day 2020
    Du kannst doch Computer ...

    Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
    Ein Porträt von Boris Mayer


        •  /