Adobe: Lightroom kommt aufs iPad

Adobe bringt eine Version von Lightroom für mobile Geräte heraus. Zunächst steht die Software jedoch nur iPad-Nutzern zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , Petra Vogt
Adobe Lightroom: Version für das iPhone ist in Vorbereitung.
Adobe Lightroom: Version für das iPhone ist in Vorbereitung. (Bild: 9to5Mac)

Nach Gerüchten und einer ersten Ankündigung 2013 hat Adobe eine Version der Bildverwaltungs- und Bildverarbeitungssoftware Lightroom für das iPad veröffentlicht. Sie ermöglicht die Synchronisation mit dem Desktopkatalog und die Bearbeitung von RAW-Aufnahmen mit einigen der gewohnten Tools.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in Projektmanagement (m/w/d)
    Hochschule Furtwangen, Tuttlingen
  2. Function Developer (m/w/d) Special Engines / Vehicle Solutions
    Rolls-Royce Solutions GmbH, Friedrichshafen
Detailsuche

Anders als Anfang des Jahres spekuliert, ist Lightroom Mobile in den Creative-Cloud-Abos Komplett und Team enthalten. Sogar bei den preisgünstigen Varianten speziell für Fotografen sowie für Bildungseinrichtungen wird die Anwendung mitgeliefert. Voraussetzung für den Einsatz ist ein iPad ab Version 2 mit iOS 7. Eine iPhone-Version soll folgen.

Bildorganisation und Bearbeitung

Der Funktionsumfang der App umfasst Bildorganisation und -bearbeitung. Es können Aufnahmen vom Desktoprechner weiterbearbeitet werden oder solche aus dem Fotobereich des Mobilgerätes in Lightroom importiert und dort bearbeitet werden. Wie von Lightroom gewohnt, werden auch RAW-Dateien unterstützt. Für die Bildverwaltung kann das Adobe-Markierungssystem mit Flaggen eingesetzt werden.

  • Die neue Adobe-Lightroom-Mobile-App kann seit dem 8. April 2014 kurz nach 6 Uhr im Appstore heruntergeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Um Lightroom Mobile mit der Desktop-Version zu synchronisieren, muss auch dort auf die aktuelle Version 5.4 aktualisiert werden. Anschließend kann man sich mit seiner AdobeID anmelden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Alternativ zum Herunterladen vom Desktop können Aufnahmen auch direkt vom Mobilgerät in eine Sammlung hochgeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Um Aufnahmen von der Desktopversion von Lightroom mit dem Mobilgerät zu synchronisieren, muss eine Sammlung angelegt sein. Für diese kann mittels eines kleinen Icons der Abgleich aktiviert werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Für Sammlungen stehen eine Reihe von Sortierungsfunktionen auf Lightroom Mobile zur Verfügung. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Zur Bewertung von Aufnahmen stehen in der aktuellen Version nur die Flaggen (weiß für ausgewählt, schwarz für abgelehnt) zur Verfügung. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Die Bildbearbeitungsmöglichkeiten sind wie von Lightroom für den Desktop gewohnt umfangreich und reichen vom Weißabgleich über die Belichtungskorrektur bis hin zur selektiven Anpassung von Tiefen und Lichtern. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Sogar Presets können zur Bildbearbeitung genutzt werden. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Auch umfangreiche Funktionen zum Zuschneiden von Fotos sind in Lightroom Mobile enthalten. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Die App synchronisiert automatisch mit der Desktopversion und fragt nach, ob Änderungen auf dem Mobilgerät auch auf dem Desktop übernommen werden sollen. Für nur in Mobile erstellte Sammlungen wird automatisch ein Sammlungssatz "Von LR Mobile" angelegt. (Screenshot und Fotos: Petra Vogt)
Die neue Adobe-Lightroom-Mobile-App kann seit dem 8. April 2014 kurz nach 6 Uhr im Appstore heruntergeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)

Über die Bildverwaltung und -bearbeitung hinaus bietet die App auch Möglichkeiten zur Weitergabe und Präsentation der Aufnahmen an. So ist es etwa möglich, Bilder direkt auf Facebook zu posten, per Airdrop zu teilen und bei Adobe unter lightroom.adobe.com zu zeigen. Auch eine Diashow ist enthalten.

Nahtlose Integration mit dem Desktop

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die mobile Anwendung soll sich nahtlos über das Internet mit der Desktopversion synchronisieren lassen, so dass Änderungen auf dem Mobilgerät auch unmittelbar auf dem Computer sichtbar sind. Voraussetzung dafür ist die Nutzung von Lightroom in der aktuellen Version und Lightroom Mobile. Verknüpft werden die Desktop- und die Mobilanwendung über die AdobeID.

Für die Synchronisation werden die für die Desktopversion mit Programmversion 5 eingeführten Smart-Vorschauen eingesetzt, damit die Dateigrößen relativ gering und die Synchronisationszeiten relativ kurz bleiben sollen. Darüber hinaus werden auch JPEGs synchronisiert. Der Datenabgleich kann flexibel für individuelle Sammlungen aktiviert werden. Es ist also nicht nötig, jedes Mal den kompletten Katalog auf das Mobilgerät zu übertragen.

Adobe Lightroom Mobile steht bereits in Apples App Store bereit. Zur Synchronisation mit der Desktopversion muss auch diese auf den aktuellen Stand gebracht werden. Weitere Informationen bietet Adobe auf der Website.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


VincenzoKoestler 08. Apr 2014

Was ich nicht gut finde ist wieder diese AppleOnly Scheise. Solche Sachen nur auf eine...

keböb 08. Apr 2014

Man kann ja z.B. eine DSLR mit dem "Lightning auf USB Adapter" ans iPad anschliessen, und...

keböb 08. Apr 2014

Durchaus. Aber es gibt immer wieder Beispiele, dass gute Profifotografen/Künstler selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /