Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe Lightroom: Version für das iPhone ist in Vorbereitung.
Adobe Lightroom: Version für das iPhone ist in Vorbereitung. (Bild: 9to5Mac)

Adobe: Lightroom kommt aufs iPad

Adobe bringt eine Version von Lightroom für mobile Geräte heraus. Zunächst steht die Software jedoch nur iPad-Nutzern zur Verfügung.

Anzeige

Nach Gerüchten und einer ersten Ankündigung 2013 hat Adobe eine Version der Bildverwaltungs- und Bildverarbeitungssoftware Lightroom für das iPad veröffentlicht. Sie ermöglicht die Synchronisation mit dem Desktopkatalog und die Bearbeitung von RAW-Aufnahmen mit einigen der gewohnten Tools.

Anders als Anfang des Jahres spekuliert, ist Lightroom Mobile in den Creative-Cloud-Abos Komplett und Team enthalten. Sogar bei den preisgünstigen Varianten speziell für Fotografen sowie für Bildungseinrichtungen wird die Anwendung mitgeliefert. Voraussetzung für den Einsatz ist ein iPad ab Version 2 mit iOS 7. Eine iPhone-Version soll folgen.

Bildorganisation und Bearbeitung

Der Funktionsumfang der App umfasst Bildorganisation und -bearbeitung. Es können Aufnahmen vom Desktoprechner weiterbearbeitet werden oder solche aus dem Fotobereich des Mobilgerätes in Lightroom importiert und dort bearbeitet werden. Wie von Lightroom gewohnt, werden auch RAW-Dateien unterstützt. Für die Bildverwaltung kann das Adobe-Markierungssystem mit Flaggen eingesetzt werden.

  • Die neue Adobe-Lightroom-Mobile-App kann seit dem 8. April 2014 kurz nach 6 Uhr im Appstore heruntergeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Um Lightroom Mobile mit der Desktop-Version zu synchronisieren, muss auch dort auf die aktuelle Version 5.4 aktualisiert werden. Anschließend kann man sich mit seiner AdobeID anmelden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Alternativ zum Herunterladen vom Desktop können Aufnahmen auch direkt vom Mobilgerät in eine Sammlung hochgeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Um Aufnahmen von der Desktopversion von Lightroom mit dem Mobilgerät zu synchronisieren, muss eine Sammlung angelegt sein. Für diese kann mittels eines kleinen Icons der Abgleich aktiviert werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Für Sammlungen stehen eine Reihe von Sortierungsfunktionen auf Lightroom Mobile zur Verfügung. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Zur Bewertung von Aufnahmen stehen in der aktuellen Version nur die Flaggen (weiß für ausgewählt, schwarz für abgelehnt) zur Verfügung. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Die Bildbearbeitungsmöglichkeiten sind wie von Lightroom für den Desktop gewohnt umfangreich und reichen vom Weißabgleich über die Belichtungskorrektur bis hin zur selektiven Anpassung von Tiefen und Lichtern. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Sogar Presets können zur Bildbearbeitung genutzt werden. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Auch umfangreiche Funktionen zum Zuschneiden von Fotos sind in Lightroom Mobile enthalten. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Die App synchronisiert automatisch mit der Desktopversion und fragt nach, ob Änderungen auf dem Mobilgerät auch auf dem Desktop übernommen werden sollen. Für nur in Mobile erstellte Sammlungen wird automatisch ein Sammlungssatz "Von LR Mobile" angelegt. (Screenshot und Fotos: Petra Vogt)
Die neue Adobe-Lightroom-Mobile-App kann seit dem 8. April 2014 kurz nach 6 Uhr im Appstore heruntergeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)

Über die Bildverwaltung und -bearbeitung hinaus bietet die App auch Möglichkeiten zur Weitergabe und Präsentation der Aufnahmen an. So ist es etwa möglich, Bilder direkt auf Facebook zu posten, per Airdrop zu teilen und bei Adobe unter lightroom.adobe.com zu zeigen. Auch eine Diashow ist enthalten.

Nahtlose Integration mit dem Desktop

Die mobile Anwendung soll sich nahtlos über das Internet mit der Desktopversion synchronisieren lassen, so dass Änderungen auf dem Mobilgerät auch unmittelbar auf dem Computer sichtbar sind. Voraussetzung dafür ist die Nutzung von Lightroom in der aktuellen Version und Lightroom Mobile. Verknüpft werden die Desktop- und die Mobilanwendung über die AdobeID.

Für die Synchronisation werden die für die Desktopversion mit Programmversion 5 eingeführten Smart-Vorschauen eingesetzt, damit die Dateigrößen relativ gering und die Synchronisationszeiten relativ kurz bleiben sollen. Darüber hinaus werden auch JPEGs synchronisiert. Der Datenabgleich kann flexibel für individuelle Sammlungen aktiviert werden. Es ist also nicht nötig, jedes Mal den kompletten Katalog auf das Mobilgerät zu übertragen.

Adobe Lightroom Mobile steht bereits in Apples App Store bereit. Zur Synchronisation mit der Desktopversion muss auch diese auf den aktuellen Stand gebracht werden. Weitere Informationen bietet Adobe auf der Website.


eye home zur Startseite
VincenzoKoestler 08. Apr 2014

Was ich nicht gut finde ist wieder diese AppleOnly Scheise. Solche Sachen nur auf eine...

keböb 08. Apr 2014

Man kann ja z.B. eine DSLR mit dem "Lightning auf USB Adapter" ans iPad anschliessen, und...

keböb 08. Apr 2014

Durchaus. Aber es gibt immer wieder Beispiele, dass gute Profifotografen/Künstler selbst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Nash direct GmbH, Frankfurt
  2. DR.SCHNELL Chemie GmbH über J&P GmbH, München
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Swyx Solutions AG, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 77€
  3. (u. a. Seagate Expansion Portable 2 TB 77€)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

  1. Re: Nutzer werden gezwungen?

    corruption | 00:51

  2. Re: Das ist doch Dummenverar....

    GenXRoad | 00:49

  3. Re: Erstmal logisch Nachdenken, dann Berichten...

    Faksimile | 00:24

  4. Re: Warum kein Hyperthreading?

    plutoniumsulfat | 00:19

  5. Re: Noch mehr Müll zum ansehen

    plutoniumsulfat | 00:16


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel