Abo
  • Services:

Adobe: Lightroom kommt aufs iPad

Adobe bringt eine Version von Lightroom für mobile Geräte heraus. Zunächst steht die Software jedoch nur iPad-Nutzern zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , Petra Vogt
Adobe Lightroom: Version für das iPhone ist in Vorbereitung.
Adobe Lightroom: Version für das iPhone ist in Vorbereitung. (Bild: 9to5Mac)

Nach Gerüchten und einer ersten Ankündigung 2013 hat Adobe eine Version der Bildverwaltungs- und Bildverarbeitungssoftware Lightroom für das iPad veröffentlicht. Sie ermöglicht die Synchronisation mit dem Desktopkatalog und die Bearbeitung von RAW-Aufnahmen mit einigen der gewohnten Tools.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Anders als Anfang des Jahres spekuliert, ist Lightroom Mobile in den Creative-Cloud-Abos Komplett und Team enthalten. Sogar bei den preisgünstigen Varianten speziell für Fotografen sowie für Bildungseinrichtungen wird die Anwendung mitgeliefert. Voraussetzung für den Einsatz ist ein iPad ab Version 2 mit iOS 7. Eine iPhone-Version soll folgen.

Bildorganisation und Bearbeitung

Der Funktionsumfang der App umfasst Bildorganisation und -bearbeitung. Es können Aufnahmen vom Desktoprechner weiterbearbeitet werden oder solche aus dem Fotobereich des Mobilgerätes in Lightroom importiert und dort bearbeitet werden. Wie von Lightroom gewohnt, werden auch RAW-Dateien unterstützt. Für die Bildverwaltung kann das Adobe-Markierungssystem mit Flaggen eingesetzt werden.

  • Die neue Adobe-Lightroom-Mobile-App kann seit dem 8. April 2014 kurz nach 6 Uhr im Appstore heruntergeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Um Lightroom Mobile mit der Desktop-Version zu synchronisieren, muss auch dort auf die aktuelle Version 5.4 aktualisiert werden. Anschließend kann man sich mit seiner AdobeID anmelden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Alternativ zum Herunterladen vom Desktop können Aufnahmen auch direkt vom Mobilgerät in eine Sammlung hochgeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Um Aufnahmen von der Desktopversion von Lightroom mit dem Mobilgerät zu synchronisieren, muss eine Sammlung angelegt sein. Für diese kann mittels eines kleinen Icons der Abgleich aktiviert werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Für Sammlungen stehen eine Reihe von Sortierungsfunktionen auf Lightroom Mobile zur Verfügung. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Zur Bewertung von Aufnahmen stehen in der aktuellen Version nur die Flaggen (weiß für ausgewählt, schwarz für abgelehnt) zur Verfügung. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Die Bildbearbeitungsmöglichkeiten sind wie von Lightroom für den Desktop gewohnt umfangreich und reichen vom Weißabgleich über die Belichtungskorrektur bis hin zur selektiven Anpassung von Tiefen und Lichtern. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Sogar Presets können zur Bildbearbeitung genutzt werden. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Auch umfangreiche Funktionen zum Zuschneiden von Fotos sind in Lightroom Mobile enthalten. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Die App synchronisiert automatisch mit der Desktopversion und fragt nach, ob Änderungen auf dem Mobilgerät auch auf dem Desktop übernommen werden sollen. Für nur in Mobile erstellte Sammlungen wird automatisch ein Sammlungssatz "Von LR Mobile" angelegt. (Screenshot und Fotos: Petra Vogt)
Die neue Adobe-Lightroom-Mobile-App kann seit dem 8. April 2014 kurz nach 6 Uhr im Appstore heruntergeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)

Über die Bildverwaltung und -bearbeitung hinaus bietet die App auch Möglichkeiten zur Weitergabe und Präsentation der Aufnahmen an. So ist es etwa möglich, Bilder direkt auf Facebook zu posten, per Airdrop zu teilen und bei Adobe unter lightroom.adobe.com zu zeigen. Auch eine Diashow ist enthalten.

Nahtlose Integration mit dem Desktop

Die mobile Anwendung soll sich nahtlos über das Internet mit der Desktopversion synchronisieren lassen, so dass Änderungen auf dem Mobilgerät auch unmittelbar auf dem Computer sichtbar sind. Voraussetzung dafür ist die Nutzung von Lightroom in der aktuellen Version und Lightroom Mobile. Verknüpft werden die Desktop- und die Mobilanwendung über die AdobeID.

Für die Synchronisation werden die für die Desktopversion mit Programmversion 5 eingeführten Smart-Vorschauen eingesetzt, damit die Dateigrößen relativ gering und die Synchronisationszeiten relativ kurz bleiben sollen. Darüber hinaus werden auch JPEGs synchronisiert. Der Datenabgleich kann flexibel für individuelle Sammlungen aktiviert werden. Es ist also nicht nötig, jedes Mal den kompletten Katalog auf das Mobilgerät zu übertragen.

Adobe Lightroom Mobile steht bereits in Apples App Store bereit. Zur Synchronisation mit der Desktopversion muss auch diese auf den aktuellen Stand gebracht werden. Weitere Informationen bietet Adobe auf der Website.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 14,99€

VincenzoKoestler 08. Apr 2014

Was ich nicht gut finde ist wieder diese AppleOnly Scheise. Solche Sachen nur auf eine...

keböb 08. Apr 2014

Man kann ja z.B. eine DSLR mit dem "Lightning auf USB Adapter" ans iPad anschliessen, und...

keböb 08. Apr 2014

Durchaus. Aber es gibt immer wieder Beispiele, dass gute Profifotografen/Künstler selbst...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /