Abo
  • Services:

Adobe: Lightroom kommt aufs iPad

Adobe bringt eine Version von Lightroom für mobile Geräte heraus. Zunächst steht die Software jedoch nur iPad-Nutzern zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , Petra Vogt
Adobe Lightroom: Version für das iPhone ist in Vorbereitung.
Adobe Lightroom: Version für das iPhone ist in Vorbereitung. (Bild: 9to5Mac)

Nach Gerüchten und einer ersten Ankündigung 2013 hat Adobe eine Version der Bildverwaltungs- und Bildverarbeitungssoftware Lightroom für das iPad veröffentlicht. Sie ermöglicht die Synchronisation mit dem Desktopkatalog und die Bearbeitung von RAW-Aufnahmen mit einigen der gewohnten Tools.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Anders als Anfang des Jahres spekuliert, ist Lightroom Mobile in den Creative-Cloud-Abos Komplett und Team enthalten. Sogar bei den preisgünstigen Varianten speziell für Fotografen sowie für Bildungseinrichtungen wird die Anwendung mitgeliefert. Voraussetzung für den Einsatz ist ein iPad ab Version 2 mit iOS 7. Eine iPhone-Version soll folgen.

Bildorganisation und Bearbeitung

Der Funktionsumfang der App umfasst Bildorganisation und -bearbeitung. Es können Aufnahmen vom Desktoprechner weiterbearbeitet werden oder solche aus dem Fotobereich des Mobilgerätes in Lightroom importiert und dort bearbeitet werden. Wie von Lightroom gewohnt, werden auch RAW-Dateien unterstützt. Für die Bildverwaltung kann das Adobe-Markierungssystem mit Flaggen eingesetzt werden.

  • Die neue Adobe-Lightroom-Mobile-App kann seit dem 8. April 2014 kurz nach 6 Uhr im Appstore heruntergeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Um Lightroom Mobile mit der Desktop-Version zu synchronisieren, muss auch dort auf die aktuelle Version 5.4 aktualisiert werden. Anschließend kann man sich mit seiner AdobeID anmelden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Alternativ zum Herunterladen vom Desktop können Aufnahmen auch direkt vom Mobilgerät in eine Sammlung hochgeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Um Aufnahmen von der Desktopversion von Lightroom mit dem Mobilgerät zu synchronisieren, muss eine Sammlung angelegt sein. Für diese kann mittels eines kleinen Icons der Abgleich aktiviert werden. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Für Sammlungen stehen eine Reihe von Sortierungsfunktionen auf Lightroom Mobile zur Verfügung. (Screenshot: Petra Vogt)
  • Zur Bewertung von Aufnahmen stehen in der aktuellen Version nur die Flaggen (weiß für ausgewählt, schwarz für abgelehnt) zur Verfügung. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Die Bildbearbeitungsmöglichkeiten sind wie von Lightroom für den Desktop gewohnt umfangreich und reichen vom Weißabgleich über die Belichtungskorrektur bis hin zur selektiven Anpassung von Tiefen und Lichtern. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Sogar Presets können zur Bildbearbeitung genutzt werden. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Auch umfangreiche Funktionen zum Zuschneiden von Fotos sind in Lightroom Mobile enthalten. (Screenshot und Foto: Petra Vogt)
  • Die App synchronisiert automatisch mit der Desktopversion und fragt nach, ob Änderungen auf dem Mobilgerät auch auf dem Desktop übernommen werden sollen. Für nur in Mobile erstellte Sammlungen wird automatisch ein Sammlungssatz "Von LR Mobile" angelegt. (Screenshot und Fotos: Petra Vogt)
Die neue Adobe-Lightroom-Mobile-App kann seit dem 8. April 2014 kurz nach 6 Uhr im Appstore heruntergeladen werden. (Screenshot: Petra Vogt)

Über die Bildverwaltung und -bearbeitung hinaus bietet die App auch Möglichkeiten zur Weitergabe und Präsentation der Aufnahmen an. So ist es etwa möglich, Bilder direkt auf Facebook zu posten, per Airdrop zu teilen und bei Adobe unter lightroom.adobe.com zu zeigen. Auch eine Diashow ist enthalten.

Nahtlose Integration mit dem Desktop

Die mobile Anwendung soll sich nahtlos über das Internet mit der Desktopversion synchronisieren lassen, so dass Änderungen auf dem Mobilgerät auch unmittelbar auf dem Computer sichtbar sind. Voraussetzung dafür ist die Nutzung von Lightroom in der aktuellen Version und Lightroom Mobile. Verknüpft werden die Desktop- und die Mobilanwendung über die AdobeID.

Für die Synchronisation werden die für die Desktopversion mit Programmversion 5 eingeführten Smart-Vorschauen eingesetzt, damit die Dateigrößen relativ gering und die Synchronisationszeiten relativ kurz bleiben sollen. Darüber hinaus werden auch JPEGs synchronisiert. Der Datenabgleich kann flexibel für individuelle Sammlungen aktiviert werden. Es ist also nicht nötig, jedes Mal den kompletten Katalog auf das Mobilgerät zu übertragen.

Adobe Lightroom Mobile steht bereits in Apples App Store bereit. Zur Synchronisation mit der Desktopversion muss auch diese auf den aktuellen Stand gebracht werden. Weitere Informationen bietet Adobe auf der Website.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-81%) 5,75€
  4. 9,95€

VincenzoKoestler 08. Apr 2014

Was ich nicht gut finde ist wieder diese AppleOnly Scheise. Solche Sachen nur auf eine...

keböb 08. Apr 2014

Man kann ja z.B. eine DSLR mit dem "Lightning auf USB Adapter" ans iPad anschliessen, und...

keböb 08. Apr 2014

Durchaus. Aber es gibt immer wieder Beispiele, dass gute Profifotografen/Künstler selbst...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /