• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe: Lightroom jetzt als Abo bei Apple

Die Bildbearbeitungs- und Verwaltungssoftware Adobe Lightroom gibt es jetzt im Apple Mac App Store als Abonnement mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Lightroom im Mac App Store
Adobe Lightroom im Mac App Store (Bild: Adobe/Bildcollage: Golem.de)

Das Bildbearbeitungs- und Fotoverwaltungsprogramm Lightroom lässt sich nun auch über den Mac App Store direkt aus MacOS heraus abonnieren. Adobe hat allerdings nur das Cloud-basierte Photoshop Lightroom dort eingestellt und nicht die Classicversion. Zusammen mit 1 TByte Speicherplatz in der Adobe Cloud kostet das Abo 10,50 Euro im Monat. Es ist monatlich kündbar und nur für einen einzelnen Nutzer lizenzierbar.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)
  2. induux international gmbh, Stuttgart

Davor gibt es eine einwöchige kostenlose Testphase, in der das Programm in vollem Leistungsumfang zur Verfügung steht. Gegenüber dem Abo bei Adobe hat die Lösung im Apple App Store eine einmonatige Kündigungsfrist, während der Kunde in der Adobe Cloud ein Jahresabo kaufen muss.

Apple verlangt von allen Vertriebspartnern im Apple App Store eine Verkaufsprovision von 30 Prozent auf Aboerlöse, die im zweiten Jahr des Abos auf 15 Prozent sinkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 15,49€
  3. 24,99€

rudluc 22. Jun 2019

Als Privatanwender habe auch keine Adobe-Produkte mehr auf meinen Macs. Diese Firma hat...

davidcl0nel 21. Jun 2019

Ja, oder 4¤/Monat für LR-only. Denn 120¤ Vollversion alle 2-3 Jahre und eigentlich immer...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /