Abo
  • IT-Karriere:

Adobe: Letztes Update für Lightroom 6 kommt Ende 2017

Adobe hat kürzlich versprochen, Lightroom trotz der neuen Cloud-Version Lightroom CC weiterzuentwickeln. Lange werde die Weiterentwicklung für die bisherige Kaufversion Lightroom 6 aber nicht gehen, teilte der Hersteller nun mit. Ende 2017 sei Schluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom 6 wird nur noch bis Ende 2017 unterstützt
Lightroom 6 wird nur noch bis Ende 2017 unterstützt (Bild: Adobe)

Adobe geht in die Cloud und Lightroom geht mit. Die Software wird unter dem Namen Lightroom CC in die Cloud verlagert und speichert ihre Bilder dort. Adobe wird die Desktop-Version Lightroom CC Classic nur noch als Abo vertreiben.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. Meierhofer AG, München

Die bisherige Kaufversion Lightroom 6 wird Adobe nur noch bis Ende 2017 mit Aktualisierungen versorgen. Das teilte der Hersteller anlässlich der Veröffentlichung von Lightroom 6.13 mit, das vor allem zahlreiche neue Kameramodelle und deren Rohdaten sowie diverse Objektivkorrekturprofile beinhaltet. Dieses Update war laut Adobe aber nicht das letzte.

Wenn hingegen die letzte Aktualisierung "gegen Ende des Jahres" erscheint, gibt es für Rohdatenformate neuer Kameramodelle sowie für Objektive keine Updates mehr. Wenn künftig eine neue Kamera in Lightroom 6 nicht unterstützt wird, kann der Anwender den DNG-Konverter von Adobe verwenden, bevor er seine Bilder in Lightroom 6 importiert. Dieser Workflow ist allerdings recht aufwendig.

Lightroom 6 läuft natürlich nach Einstellung des Supports weiter auf Windows und MacOS, doch wenn neue Betriebssystemversionen erscheinen, könnte es zu Problemen kommen.

Diese neuen Kameras unterstützt Lightroom 6.13:

  • Canon EOS M100
  • Casio EX-ZR4100
  • Casio EX-ZR5100
  • Fujifilm X-E3
  • Nikon D850
  • Olympus OM-D EM-10 Mark III
  • Samsung Galaxy S8
  • Samsung Galaxy S8+
  • Sony RX0
  • Sony RX10 IV

Künftige Lightroom-Nutzung wird durch monatliche Gebühren teuer

Adobes Entscheidung, Lightroom CC in der Cloud speichern zu lassen und Lightroom Classic CC nur noch als Abo anzubieten, hat viele Anwender und Leser von Golem.de verärgert. Der Nutzer erwirbt nur noch eine Benutzerlizenz auf Zeit. Das ist auch bei den anderen Produkten der Creative Suite so. Das bedeutet: Alle Lightroom-Produkte müssen jetzt abonniert werden. Wer Lightroom CC und Photoshop CC nutzen will, bezahlt 23,79 Euro pro Monat und erhält 1 TByte Speicherplatz. Bestandskunden erhalten Rabatt und müssen nur 17,84 Euro pro Monat bezahlen. Das gilt aber nur für das erste Jahr.

  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)

Wer bisher ein Creative Cloud Foto-Abo abgeschlossen hat, kann das neue Lightroom CC sowie Classic und Photoshop weiterhin ohne Aufpreis nutzen, bekommt jedoch für die 11,89 Euro pro Monat nur 20 GByte Speicher.

Wer nur das neue Lightroom CC abonnieren will, erhält es inklusive 1 TByte Onlinespeicher für 11,89 Euro im Monat. Die neue Lightroom Mobile App für iOS oder Android ist in der Basisversion kostenlos. Wer die dortigen Premium-Funktionen nutzen will, muss 4,99 Euro pro Monat bezahlen und bekommt 100 GByte Cloud-Speicherplatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€

kayf 27. Okt 2017

Noch ein Tipp (oder zwei) für die, die einen Kauf von Capture One in Erwägung ziehen. 1...

thomas001le 27. Okt 2017

Wo bleibt ein Artikel über Dxo PhotoLab? Ihr hattet glaube ich nur, dass Dxo die Nik...

toraxx 27. Okt 2017

Ich bin ehrlich gesagt froh, dass Adobe das Produkt Lightroom einstellt. Mich hat die...

Nr.1 27. Okt 2017

Ich bin in meinen Tätigkeiten so eine Art Zwischending. Ich benutze die Adobe-Software...

elmargol 27. Okt 2017

http://www.aftershotpro.com/de/products/aftershot/pro/


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /