Abo
  • Services:

Adobe: Letztes Update für Lightroom 6 kommt Ende 2017

Adobe hat kürzlich versprochen, Lightroom trotz der neuen Cloud-Version Lightroom CC weiterzuentwickeln. Lange werde die Weiterentwicklung für die bisherige Kaufversion Lightroom 6 aber nicht gehen, teilte der Hersteller nun mit. Ende 2017 sei Schluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom 6 wird nur noch bis Ende 2017 unterstützt
Lightroom 6 wird nur noch bis Ende 2017 unterstützt (Bild: Adobe)

Adobe geht in die Cloud und Lightroom geht mit. Die Software wird unter dem Namen Lightroom CC in die Cloud verlagert und speichert ihre Bilder dort. Adobe wird die Desktop-Version Lightroom CC Classic nur noch als Abo vertreiben.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

Die bisherige Kaufversion Lightroom 6 wird Adobe nur noch bis Ende 2017 mit Aktualisierungen versorgen. Das teilte der Hersteller anlässlich der Veröffentlichung von Lightroom 6.13 mit, das vor allem zahlreiche neue Kameramodelle und deren Rohdaten sowie diverse Objektivkorrekturprofile beinhaltet. Dieses Update war laut Adobe aber nicht das letzte.

Wenn hingegen die letzte Aktualisierung "gegen Ende des Jahres" erscheint, gibt es für Rohdatenformate neuer Kameramodelle sowie für Objektive keine Updates mehr. Wenn künftig eine neue Kamera in Lightroom 6 nicht unterstützt wird, kann der Anwender den DNG-Konverter von Adobe verwenden, bevor er seine Bilder in Lightroom 6 importiert. Dieser Workflow ist allerdings recht aufwendig.

Lightroom 6 läuft natürlich nach Einstellung des Supports weiter auf Windows und MacOS, doch wenn neue Betriebssystemversionen erscheinen, könnte es zu Problemen kommen.

Diese neuen Kameras unterstützt Lightroom 6.13:

  • Canon EOS M100
  • Casio EX-ZR4100
  • Casio EX-ZR5100
  • Fujifilm X-E3
  • Nikon D850
  • Olympus OM-D EM-10 Mark III
  • Samsung Galaxy S8
  • Samsung Galaxy S8+
  • Sony RX0
  • Sony RX10 IV

Künftige Lightroom-Nutzung wird durch monatliche Gebühren teuer

Adobes Entscheidung, Lightroom CC in der Cloud speichern zu lassen und Lightroom Classic CC nur noch als Abo anzubieten, hat viele Anwender und Leser von Golem.de verärgert. Der Nutzer erwirbt nur noch eine Benutzerlizenz auf Zeit. Das ist auch bei den anderen Produkten der Creative Suite so. Das bedeutet: Alle Lightroom-Produkte müssen jetzt abonniert werden. Wer Lightroom CC und Photoshop CC nutzen will, bezahlt 23,79 Euro pro Monat und erhält 1 TByte Speicherplatz. Bestandskunden erhalten Rabatt und müssen nur 17,84 Euro pro Monat bezahlen. Das gilt aber nur für das erste Jahr.

  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)

Wer bisher ein Creative Cloud Foto-Abo abgeschlossen hat, kann das neue Lightroom CC sowie Classic und Photoshop weiterhin ohne Aufpreis nutzen, bekommt jedoch für die 11,89 Euro pro Monat nur 20 GByte Speicher.

Wer nur das neue Lightroom CC abonnieren will, erhält es inklusive 1 TByte Onlinespeicher für 11,89 Euro im Monat. Die neue Lightroom Mobile App für iOS oder Android ist in der Basisversion kostenlos. Wer die dortigen Premium-Funktionen nutzen will, muss 4,99 Euro pro Monat bezahlen und bekommt 100 GByte Cloud-Speicherplatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

kayf 27. Okt 2017

Noch ein Tipp (oder zwei) für die, die einen Kauf von Capture One in Erwägung ziehen. 1...

thomas001le 27. Okt 2017

Wo bleibt ein Artikel über Dxo PhotoLab? Ihr hattet glaube ich nur, dass Dxo die Nik...

toraxx 27. Okt 2017

Ich bin ehrlich gesagt froh, dass Adobe das Produkt Lightroom einstellt. Mich hat die...

Nr.1 27. Okt 2017

Ich bin in meinen Tätigkeiten so eine Art Zwischending. Ich benutze die Adobe-Software...

elmargol 27. Okt 2017

http://www.aftershotpro.com/de/products/aftershot/pro/


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /