Abo
  • Services:

Adobe: Letztes Update für Lightroom 6 kommt Ende 2017

Adobe hat kürzlich versprochen, Lightroom trotz der neuen Cloud-Version Lightroom CC weiterzuentwickeln. Lange werde die Weiterentwicklung für die bisherige Kaufversion Lightroom 6 aber nicht gehen, teilte der Hersteller nun mit. Ende 2017 sei Schluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom 6 wird nur noch bis Ende 2017 unterstützt
Lightroom 6 wird nur noch bis Ende 2017 unterstützt (Bild: Adobe)

Adobe geht in die Cloud und Lightroom geht mit. Die Software wird unter dem Namen Lightroom CC in die Cloud verlagert und speichert ihre Bilder dort. Adobe wird die Desktop-Version Lightroom CC Classic nur noch als Abo vertreiben.

Stellenmarkt
  1. exali GmbH, Augsburg
  2. AKKA Deutschland GmbH, München-Süd

Die bisherige Kaufversion Lightroom 6 wird Adobe nur noch bis Ende 2017 mit Aktualisierungen versorgen. Das teilte der Hersteller anlässlich der Veröffentlichung von Lightroom 6.13 mit, das vor allem zahlreiche neue Kameramodelle und deren Rohdaten sowie diverse Objektivkorrekturprofile beinhaltet. Dieses Update war laut Adobe aber nicht das letzte.

Wenn hingegen die letzte Aktualisierung "gegen Ende des Jahres" erscheint, gibt es für Rohdatenformate neuer Kameramodelle sowie für Objektive keine Updates mehr. Wenn künftig eine neue Kamera in Lightroom 6 nicht unterstützt wird, kann der Anwender den DNG-Konverter von Adobe verwenden, bevor er seine Bilder in Lightroom 6 importiert. Dieser Workflow ist allerdings recht aufwendig.

Lightroom 6 läuft natürlich nach Einstellung des Supports weiter auf Windows und MacOS, doch wenn neue Betriebssystemversionen erscheinen, könnte es zu Problemen kommen.

Diese neuen Kameras unterstützt Lightroom 6.13:

  • Canon EOS M100
  • Casio EX-ZR4100
  • Casio EX-ZR5100
  • Fujifilm X-E3
  • Nikon D850
  • Olympus OM-D EM-10 Mark III
  • Samsung Galaxy S8
  • Samsung Galaxy S8+
  • Sony RX0
  • Sony RX10 IV

Künftige Lightroom-Nutzung wird durch monatliche Gebühren teuer

Adobes Entscheidung, Lightroom CC in der Cloud speichern zu lassen und Lightroom Classic CC nur noch als Abo anzubieten, hat viele Anwender und Leser von Golem.de verärgert. Der Nutzer erwirbt nur noch eine Benutzerlizenz auf Zeit. Das ist auch bei den anderen Produkten der Creative Suite so. Das bedeutet: Alle Lightroom-Produkte müssen jetzt abonniert werden. Wer Lightroom CC und Photoshop CC nutzen will, bezahlt 23,79 Euro pro Monat und erhält 1 TByte Speicherplatz. Bestandskunden erhalten Rabatt und müssen nur 17,84 Euro pro Monat bezahlen. Das gilt aber nur für das erste Jahr.

  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)

Wer bisher ein Creative Cloud Foto-Abo abgeschlossen hat, kann das neue Lightroom CC sowie Classic und Photoshop weiterhin ohne Aufpreis nutzen, bekommt jedoch für die 11,89 Euro pro Monat nur 20 GByte Speicher.

Wer nur das neue Lightroom CC abonnieren will, erhält es inklusive 1 TByte Onlinespeicher für 11,89 Euro im Monat. Die neue Lightroom Mobile App für iOS oder Android ist in der Basisversion kostenlos. Wer die dortigen Premium-Funktionen nutzen will, muss 4,99 Euro pro Monat bezahlen und bekommt 100 GByte Cloud-Speicherplatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)
  2. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  3. 119,99€
  4. 94,99€

kayf 27. Okt 2017

Noch ein Tipp (oder zwei) für die, die einen Kauf von Capture One in Erwägung ziehen. 1...

thomas001le 27. Okt 2017

Wo bleibt ein Artikel über Dxo PhotoLab? Ihr hattet glaube ich nur, dass Dxo die Nik...

toraxx 27. Okt 2017

Ich bin ehrlich gesagt froh, dass Adobe das Produkt Lightroom einstellt. Mich hat die...

Nr.1 27. Okt 2017

Ich bin in meinen Tätigkeiten so eine Art Zwischending. Ich benutze die Adobe-Software...

elmargol 27. Okt 2017

http://www.aftershotpro.com/de/products/aftershot/pro/


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /