Abo
  • Services:

Adobe: Kostenlose Beta von Photoshop CS6 erhältlich

Adobe hat eine Testversion von seiner neuen Bildbearbeitungssoftware Photoshop CS6 zum kostenlosen Download bereitgestellt, mit der Anwender die Funktionen des Programms unter Windows und Mac OS X vorab ausprobieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beta von Photoshop CS6 steht zum Download bereit.
Die Beta von Photoshop CS6 steht zum Download bereit. (Bild: Adobe)

Das neue Photoshop CS6 ist das erste große Update der Bildbearbeitungssoftware seit April 2010. Die Betaversion ist als kostenfreier Download für Windows und Mac OS X erhältlich und soll vor allem eine deutlich höhere Verarbeitungsgeschwindigkeit aufweisen als die Vorversion.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Funktion Content-Aware Move ist eine Erweiterung der Entfernen-Funktion Content-Aware Fill aus Photoshop CS5. Mit ihr können Objekte deutlich präziser entfernt werden. Dazu kann das Ersatzstück festgelegt werden, das an ihre Stelle treten soll. Bislang passierte es oft, dass die Automatik als Ersatz für die Lücke zwar naheliegende, aber unpassende Bildteile verwendete. Außerdem kann im Modus "Extend" diese Funktion dazu eingesetzt werden, Bildteile zu verlängern, ohne dass dies auffällt.

Mit Iris Blur können Digitalbilder nachträglich mit einer neuen Schärfentiefe versehen werden. Dazu setzt der Anwender lediglich das Zentrum einer Ellipse auf den bildrelevanten Bereich. Alles außerhalb dieser Zone wird graduell unschärfer. Weitere Regler erlauben die Feinsteuerung des Effekts.

Neue Verlaufsfilter sorgen für den Miniatureffekt, der den Bildeffekt einer Tilt-Shift-Optik auch ohne teures Spezialobjektiv simuliert und aus Landschaftsaufnahmen Spielzeuglandschaften macht. Verzerrte Fotos, die zum Beispiel bei der Verwendung von Fisheye-Objektiven entstehen, lassen sich nun partiell deformieren. Dabei bestimmt der Anwender mit einem Kurvenwerkzeug, welche Bildbereiche entzerrt werden sollen. Das funktioniert jedoch nur mit Objektiven, deren Daten die Software kennt.

Die Beta enthält den Funktionsumfang der CS6-Extended-Version und kann auch mit 3D-Inhalten umgehen. 3D-Elemente lassen sich wesentlich leichter bearbeiten als in CS5. Der Anwender klickt zum Beispiel direkt auf den Schatten, um die Position der Lichtquelle zu verändern. Materialien lassen sich aus Paletten auswählen und den Objekten zuweisen. Deren Position kann ebenfalls mit der Maus direkt im Bild verändert werden.

Die Beta von Photoshop CS6 ist in englischer und japanischer Sprache erhältlich und lässt sich mit einer Adobe-ID herunterladen. Sie muss online aktiviert werden und läuft ab, wenn die Vollversion Mitte des Jahres 2012 erscheint.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 99,99€
  3. 1,29€

AnetteAlliteration 26. Mär 2012

Man kann es ja auch gut kalibrieren? Oder ein sich selbst kalibrierendes W-ThinkPad...

Kampfmelone 24. Mär 2012

Ich weiss nicht ob Photoshop in einer VM so produktiv einsetzbar ist ;)

Vador 23. Mär 2012

Haha :D, du bist nicht der einzige, der gerade an ihn denken musste ... Ich glaube heute...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /