• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe: Keine Creative-Cloud-Updates für ältere Betriebssysteme mehr

Nutzer von Windows 8.1 und MacOS El Capitan können künftig keine Updates für die Creative Cloud beziehen. Einige Programme wie Premiere Pro sind auch nicht mehr mit Windows 7 kompatibel. Aktuelle und ältere Versionen sind weiterhin installierbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 und MacOS X El Capitan werden von Adobe nicht mehr unterstützt.
Windows 7 und MacOS X El Capitan werden von Adobe nicht mehr unterstützt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Adobe hat Änderungen bei den Systemvoraussetzungen seiner Creative Cloud bekanntgegeben. Nutzer der Betriebssysteme Windows 8 und älterer Versionen von Windows 10 1511 und 1607 können den nächsten großen Inhaltspatch für Programme wie Photoshop und Illustrator nicht installieren. Das gilt auch für MacOS-Systeme mit Versionsnummer 10.11 El Capitan. Dabei sollen die meisten Applikationen weiterhin Updates auf Windows-7-Rechnern erhalten können.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Düsseldorf, Hannover, Stuttgart, Hamburg, München
  2. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe

Das gilt allerdings nicht für einige spezielle Programme: Diese benötigen in Zukunft sogar relativ aktuelle Betriebssysteme: mindestens Windows 10 1709 oder MacOS 10.12 Sierra. Zu diesen Programmen zählen der Media Encoder, After Effects, Audition, Character Animator, Prelude und Premiere Pro - teils essenzielle Software für einige Berufsfelder. Die momentan aktuellen Versionen der Creative Cloud können hingegen weiterhin auf allen genannten Betriebssystemen ausgeführt werden. Nur der Updateprozess wird nicht mehr möglich sein.

Fehlender Mainstream-Support der Hersteller

Als Grund für die Entscheidung nennt Adobe unter anderem, dass sowohl Microsoft als auch Apple ihre älteren Betriebssysteme entweder bereits nicht mehr vollständig unterstützen oder dies planen. Das Unternehmen weist darauf hin, dass der Mainstream-Support für Windows 7 bereits 2015 und für Windows 8.1 Anfang 2018 beendet wurde.

Mit der Ankündigung von MacOS 10.14 Mojave für Oktober 2018 fällt das ältere El Capitan zudem aus Adobes Updatepolitik heraus. Demnach unterstützt das Entwicklerteam immer die aktuellen drei Versionen von MacOS - in diesem Fall Sierra, High Sierra (Test) und Mojave.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

FreiGeistler 06. Sep 2018

Oder nimm ein anderes System. Ich meine wer sich unbedingt tracken lassen und...

FreiGeistler 06. Sep 2018

Ersteres, kennst du das: How to Install and Use Photoshop Brushes in GIMP Zweiteres: Das...

PerilOS 05. Sep 2018

Du zahlst das Abo für den ZUGANG zum Service. Nicht dafür das es funktioniert. Und...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

      •  /