Adobe-Hack: Facebook warnt Nutzer vor Account-Klau

Wenn Accounts von Millionen Nutzern frei zugänglich im Netz landen, kann das auch etwas Gutes haben - jedenfalls dann, wenn andere Unternehmen sie sinnvoll auswerten. Das versucht jetzt Facebook für die Mitglieder des sozialen Netzwerks, die mit gleichen Daten bei Adobe registriert waren.

Artikel veröffentlicht am ,
Angriff auf Adobe
Angriff auf Adobe (Bild: Leonhard Foeger/Reuters)

Einige Mitglieder von Facebook erhalten derzeit beim Einloggen in das soziale Netzwerk einen Warnhinweis. Darin weist das Unternehmen darauf hin, dass die eignen Logindaten auch von anderen genutzt werden könnten. Dem US-Journalisten Brian Krebs zufolge basiert die Aktion auf dem Hack von Adobe, bei dem die Logindaten von mindestens 2,9 Millionen Nutzern entwendet wurden.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. System Landscape & Environment Manager (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Facebook warnt nun die Nutzer, die sich sowohl bei dem Netzwerk als auch Adobe mit derselben Mailadresse und dem gleichen Passwort registriert hatten. Das ist möglich, weil besonders häufig von Adobe-Kunden verwendete Passwörter inzwischen entschlüsselt sind.

Ein Sprecher von Facebook sagte Krebs, das Unternehmen gehe regelmäßig mit solchen Aktionen gegen möglichen Account-Klau vor. Das geschehe immer dann, wenn Nutzerdaten frei zugänglich im Netz stünden. Wie viele Facebook-Nutzer derzeit die Warnung erhalten, wollte der Unternehmenssprecher aber nicht angeben.

Generell ist es eine schlechte Idee, für mehrere Onlinedienste das gleiche Passwort zu verwenden - wenn damit wichtige persönliche Daten, wie sie in der Regel bei Facebook gespeichert werden, geschützt werden sollen. Wegwerfpasswörter wie das immer wieder auftauchende 123456, das auch beim Adobe-Hack am häufigsten vorkam, sind für unwichtige Accounts zwar vertretbar. Aber ausgerechnet bei Facebook und dem Mailaccount, mit dem man seine Onlinezugänge verwaltet, sollten Anwender sich doch eine sicherere Kombination überlegen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Untersuchung der Adobe-Accounts durch Sicherheitsforscher hat währenddessen auch große Fortschritte gemacht. So berichtet Sophos, die Daten würden als komprimiert 4 GByte große Datei inzwischen die Runde machen. Darin sollen nicht nur die früher berichteten 2,9 Millionen Accounts, sondern sogar 150 Millionen Einträge verzeichnet sein. Ob es sich bei jedem Datensatz aber auch um den aktiven Account eines Adobe-Nutzers handelt, ist noch nicht abschließend geklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Shuro 13. Nov 2013

Auch hier steht nichts von Klartext, nur das diese in einem Verfahren verschlüsselt sind...

pumpkin0 12. Nov 2013

"Genau das selbe wie jeden Abend Pinky. Wir versuchen, die Weltherrschaft an uns zu...

strx 12. Nov 2013

Ich nehme mir hier die Freiheit zu sagen, das über 80% der Facebooknutzer gar nicht genau...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Elektroauto: Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb
    Elektroauto
    Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb

    Die nächste Generation der Baureihe 718 von Porsche wird elektrisch. Damit verabschieden sich Modelle wie Boxster und Cayman vom Verbrenner.

  3. Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert
     
    Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert

    Das Gaming-Notebook ist bei Amazon zum Top-Preis erhältlich. Zudem sind weitere Artikel von Lenovo und Huawei sowie der Kindle Paperwhite im Angebot.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /