Abo
  • Services:
Anzeige
Flash Player braucht erneut einen Notfall-Patch.
Flash Player braucht erneut einen Notfall-Patch. (Bild: Adobe/Screenshot: Golem.de)

Adobe Flash: Zero-Day-Exploit wird aktiv ausgenutzt

Adobe hat diesen Monat erneut einen Sicherheitspatch für den Flash Player veröffentlicht. Dieser sollte schleunigst eingespielt werden. Derzeit laufen Attacken auf den Flash Player, bei dem ein Sicherheitsloch aktiv ausgenutzt wird.

Anzeige

Adobe muss diesen Monat schon das zweite Mal einen Notfall-Patch für den Flash Player veröffentlichen, um ein gefährliches Sicherheitsloch zu schließen. Dafür gibt es einen Zero-Day-Exploit, der Fehler wird also bereits aktiv ausgenutzt. Die Sicherheitsexperten von Fireeye Labs berichten, dass gleich mehrere US-amerikanische Webseiten bereits infiziert sind und Schadcode verteilen.

Wer die betreffenden Webseiten mit einem nicht aktuellen Flash Player besucht, wird auf einen anderen Server umgeleitet, von dem dann Schadsoftware verteilt wird. Unbefugte können so Zugriff auf den Computer des Opfers erlangen. Denn über die Sicherheitslücke im Flash Player lässt sich beliebiger Programmcode ausführen. Dazu wird der Virtual Function Tablet Pointer des Flash-Objekts überschrieben.

Durch den Einsatz von ASLR (Address Space Layout Randomization) wird allerdings verhindert, dass die Sicherheitslücke in dem beschriebenen Maße ausgenutzt werden kann. Allerdings haben die Angreifer einen Weg gefunden, den ASLR-Schutz zu umgehen. Davon sind Windows-PCs mit Windows XP und Windows 7 betroffen, die mit einer veralteten Java-Version laufen. Das gilt auch für Anwender von Windows 7 mit installiertem Office 2007 oder Office 2010.

Zum Schließen der Sicherheitslücke hat Adobe den Flash Player 12.0.0.70 für Windows und Mac OS X veröffentlicht. Für Linux gibt es ein Update auf die Version 11.2.202.341. Nutzer von Chrome und dem Internet Explorer 11 erhalten das Update automatisch, verspricht Adobe. Auch für Adobe AIR ist ein Update auf die Version 4.0.0.1628 erschienen - Nutzer sollten dieses schleunigst einspielen.

Als Adobe Anfang des Monats schon einmal einen Notfall-Patch für den Flash Player veröffentlichen musste, war es ebenfalls so, dass Angreifer darüber beliebigen Schadcode auf fremde Systeme spielen konnten. Auch in diesem Fall wurde die Schwachstelle bereits aktiv ausgenutzt.


eye home zur Startseite
BilboNeuling 23. Feb 2014

Und dann ? Ich habe z.B. den Flashblock als AddOn. Nur bekannte Seiten die ich öfter...

Lala Satalin... 22. Feb 2014

Ja. Das hilft, solange du es dann nicht manuell aktivierst. ;)

Lala Satalin... 22. Feb 2014

Man muss sich doch nur mal fragen woran das liegt: Plugins, die einfach in eine Webseite...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cmxKonzepte GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  2. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  3. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  4. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  5. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  6. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  7. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  8. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  9. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  10. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

  1. Re: ich verstehe die Idee hinter Snapchat bis...

    ManuPhennic | 19:55

  2. Re: Hmmm... zuviel Anime geschaut...

    Dragon Of Blood | 19:54

  3. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    FreiGeistler | 19:52

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    patwoz | 19:52

  5. das thema voip crypted

    triplekiller | 19:49


  1. 18:51

  2. 18:32

  3. 18:10

  4. 17:50

  5. 17:28

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel