Abo
  • Services:
Anzeige
Flash Player braucht erneut einen Notfall-Patch.
Flash Player braucht erneut einen Notfall-Patch. (Bild: Adobe/Screenshot: Golem.de)

Adobe Flash: Zero-Day-Exploit wird aktiv ausgenutzt

Adobe hat diesen Monat erneut einen Sicherheitspatch für den Flash Player veröffentlicht. Dieser sollte schleunigst eingespielt werden. Derzeit laufen Attacken auf den Flash Player, bei dem ein Sicherheitsloch aktiv ausgenutzt wird.

Anzeige

Adobe muss diesen Monat schon das zweite Mal einen Notfall-Patch für den Flash Player veröffentlichen, um ein gefährliches Sicherheitsloch zu schließen. Dafür gibt es einen Zero-Day-Exploit, der Fehler wird also bereits aktiv ausgenutzt. Die Sicherheitsexperten von Fireeye Labs berichten, dass gleich mehrere US-amerikanische Webseiten bereits infiziert sind und Schadcode verteilen.

Wer die betreffenden Webseiten mit einem nicht aktuellen Flash Player besucht, wird auf einen anderen Server umgeleitet, von dem dann Schadsoftware verteilt wird. Unbefugte können so Zugriff auf den Computer des Opfers erlangen. Denn über die Sicherheitslücke im Flash Player lässt sich beliebiger Programmcode ausführen. Dazu wird der Virtual Function Tablet Pointer des Flash-Objekts überschrieben.

Durch den Einsatz von ASLR (Address Space Layout Randomization) wird allerdings verhindert, dass die Sicherheitslücke in dem beschriebenen Maße ausgenutzt werden kann. Allerdings haben die Angreifer einen Weg gefunden, den ASLR-Schutz zu umgehen. Davon sind Windows-PCs mit Windows XP und Windows 7 betroffen, die mit einer veralteten Java-Version laufen. Das gilt auch für Anwender von Windows 7 mit installiertem Office 2007 oder Office 2010.

Zum Schließen der Sicherheitslücke hat Adobe den Flash Player 12.0.0.70 für Windows und Mac OS X veröffentlicht. Für Linux gibt es ein Update auf die Version 11.2.202.341. Nutzer von Chrome und dem Internet Explorer 11 erhalten das Update automatisch, verspricht Adobe. Auch für Adobe AIR ist ein Update auf die Version 4.0.0.1628 erschienen - Nutzer sollten dieses schleunigst einspielen.

Als Adobe Anfang des Monats schon einmal einen Notfall-Patch für den Flash Player veröffentlichen musste, war es ebenfalls so, dass Angreifer darüber beliebigen Schadcode auf fremde Systeme spielen konnten. Auch in diesem Fall wurde die Schwachstelle bereits aktiv ausgenutzt.


eye home zur Startseite
BilboNeuling 23. Feb 2014

Und dann ? Ich habe z.B. den Flashblock als AddOn. Nur bekannte Seiten die ich öfter...

Lala Satalin... 22. Feb 2014

Ja. Das hilft, solange du es dann nicht manuell aktivierst. ;)

Lala Satalin... 22. Feb 2014

Man muss sich doch nur mal fragen woran das liegt: Plugins, die einfach in eine Webseite...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Holzkirchen bei München
  2. Videmo Intelligente Videoanalyse GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 7,99€
  2. etwa 8,38€
  3. (-90%) 0,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  2. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  3. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  4. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  5. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  6. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  7. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  8. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  9. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  10. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Kostenfrage

    Test_The_Rest | 08:19

  2. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    pica | 08:18

  3. Re: Warum die Aufregung?

    FunnyGuy | 08:17

  4. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    px | 08:16

  5. Re: Wie mich das nervt

    Sharkuu | 08:15


  1. 07:49

  2. 07:35

  3. 07:18

  4. 19:09

  5. 16:57

  6. 16:48

  7. 16:13

  8. 15:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel