Adobe Flash: Steuerbehörde zögert Flash-Ende mit eigenem Browser heraus

Die Steuerbehörde in Südafrika hat es nicht geschafft, ihre Formulare von Flash zu migrieren. Jetzt bringt sie einen eigenen Browser heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobes Flash Player ist am Ende.
Adobes Flash Player ist am Ende. (Bild: Geralt/Pixabay/Montage: Golem.de)

Mehrere Formulare für eine Steuererklärung in Südafrika wurden noch nicht von Flash auf HTML5 migriert. Damit nach dem Ende von Flash weiterhin Steuererklärungen abgegeben werden können, hat die Steuerbehörde South African Revenue Service (SARS) kurzerhand einen eigenen Browser herausgebracht, der weiterhin Flash unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant SAP Business Partner m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
Detailsuche

"Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass nun eine SARS-Browserlösung verfügbar ist, nachdem es Probleme mit der Abkündigung des Adobe Flash Players gab", schrieb die Behörde am Montag auf Twitter. Mit dem SARS-Browser könne ausschließlich die Webseite für die Steuererklärung aufgerufen werden, ein normales Surfen im Web sei nicht möglich, erklärt die Behörde. Zudem funktioniere der Browser ausschließlich unter Windows.

Nutzer von anderen Betriebssystemen wie Linux oder MacOS können je nach benutzten Formularen derzeit keine Steuererklärung in Südafrika abgeben. Zuvor hatte die Behörde den Nutzern eine Anleitung zur Verfügung gestellt, mit welcher die Nutzer Flash in Googles Chrome und Microsoft Edge weiterhin verwenden können sollen.

Flash wurde zum 12. Januar 2021 eingestellt

Dabei hatte der Flash-Hersteller Adobe bereits im Juli 2017 angekündigt, Flash einstellen zu wollen. Auch die Browserhersteller Mozilla, Google und Apple hatten in den vergangenen Jahren Flash abgekündigt. Spätestens seit Juni 2020 war jedoch klar, dass Flash im Jahr 2021 nicht mehr funktionieren wird. Adobe forderte nicht nur zur Deinstallation der Software auf, sondern kündigte sogar einen Selbstzerstörungsmechanismus an. Seit dem 12. Januar ist endgültig Schluss - außer es werden noch alte Flash-Versionen eingesetzt, die weiterhin Flash-Inhalte ausführen können - und wahrscheinlich etliche Sicherheitslücken enthalten.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Umso erstaunlicher sind die Probleme in Südafrika und China. In Nordostchina legte die Flash-Abschaltung sogar Züge lahm, weil das System für die Zugplanung auf Flash basierte. In Sicherheitskreisen war der Flash Player schon vor Jahren als Sicherheitslückenschleuder in Verruf geraten, entsprechend dürfte das Ende von Flash von einigen Sicherheitsforschern und -experten wohlwollend aufgenommen werden.

Nachtrag vom 26. Januar 2021, 12:45 Uhr

Wir haben den SARS-Browser heruntergeladen. Nach einer Kurzanalyse der Binary scheint es sich um einen Chromium-Fork, der Open-Source-Basis von Googles Chrome-Browser, zu handeln. Obendrein dürfte der SARS-Browser die Open-Source-Lizenz GPL verletzen, die eine Veröffentlichung des Quellcodes vorschreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /