Adobe Flash Player: Installationsdateien nur noch für Lizenznehmer

Adobe beschränkt den Zugang auf die Installationsdateien für seinen Flash Player ab Ende Januar 2016 auf Lizenznehmer. Privatanwender müssen beim Einrichten der Runtime dann grundsätzlich über eine Internetverbindung verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Flash Player
Adobe Flash Player (Bild: Adobe)

Die Webseite, über die Adobe momentan noch die Installationsdateien für seinen Flash Player für unterschiedliche Betriebssysteme zum Download anbietet, wird am 22. Januar 2016 für Privatanwender gesperrt. Ab dann können nur noch Nutzer mit einer gültigen Lizenz die Runtime herunterladen und weiterverbreiten - ein Angebot, auf das dann wohl in erster Linie Sys-Admins von Firmen zurückgreifen dürften. Bereits ab dem 1. Dezember 2015 ist für den Download eine Adobe-ID nötig. Derzeit lassen sich die Binärdateien einfach so mit einem Klick laden.

Stellenmarkt
  1. Automotive Projektleiter* Softwareentwicklung Backend Services (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler (m/w/d) - Schwerpunkt Visualisierung
    Dorst Technologies GmbH & Co. KG, Kochel am See
Detailsuche

Privatanwender bekommen die Runtime des Flash Player künftig nur noch online, und zwar über die schon länger verfügbare Seite Get.adobe.com. Dort denken die Nutzer hoffentlich daran, den Virenscanner McAfee mit einem Klick vom Download auszuschließen, sofern sie die Software nicht ausdrücklich wollen.

Mit der Einschränkung der Downloadmöglichkeiten dürfte Adobe das Leben für Hacker ein bisschen schwerer machen wollen. Der Flash Player ist in letzter Zeit wiederholt durch kritische Sicherheitslücken aufgefallen, die schnell von Kriminellen für Angriffe ausgenutzt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 30. Nov 2015

Und zigmal runterladen?, wie behindert ist das denn?

Captain 30. Nov 2015

Wenige, aber ich habe mehrere Rechner am Start und habe def. keinen Bedarf, den Flash...

TWfromSWD 30. Nov 2015

Weil da ist Flash ja normalerweise als Paket über zypper, aptitude usw. verfügbar. Mu...

Spaghetticode 30. Nov 2015

Ich persönlich mag diese Online-Installer eher nicht. Die sorgen bei mir eher für Frust...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /