Abo
  • Services:

Adobe: Flash-Exploit wird über Office-Dokumente verteilt

Flash-Exploits werden mittlerweile immer häufiger über Office-Dokumente verteilt, weil Browser die Inhalte kaum noch anzeigen. In einem aktuellen Fall werden Nutzer im arabischen Raum angegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flash-Exploits werden neuerdings über Office ausgeliefert.
Flash-Exploits werden neuerdings über Office ausgeliefert. (Bild: Ker Robertson/Getty Images)

Eine aktuelle Sicherheitslücke in Adobe Flash wird für Angriffe ausgenutzt - allerdings nicht mehr über den Browser. Da die Verbreitung des Plugins immer stärker abnimmt und Browserhersteller Flashcontent meist nur noch nach expliziter Freischaltung aktivieren, nutzen Kriminelle mittlerweile Office-Dokumente, um die Rechner ihrer Opfer zu infizieren.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wie die Sicherheitsfirma Qihoo 360 berichtet, wird der aktuelle Flash-Exploit CVE-2018-5002 über nachgeladene Flash-Elemente in einem Office-Dokument verbreitet. Der Exploit nutzt einen Stack-basierten Buffer Overflow aus. Die aktiven Inhalte werden dabei von der Domain people.doohabayt.com geladen. Die Sicherheitsfirma Icebrg hat den gleichen Fehler nach Angaben von Ars Technica unabhängig entdeckt und gemeldet. Der aktuelle Angriff richtet sich laut Darstellung der Forscher gegen Ziele im arabischen Raum. Die versendete Excel-Tabelle verspricht Informationen über das Gehalt der Mitarbeiter.

Da Browser mittlerweile kein sehr attraktives Angriffsziel mehr darstellen, werden die Flash-Objekte nun häufiger in Office-Dokumenten versteckt. In diesem Fall wird das Flash-Modul allerdings nicht im Dokument selbst untergebracht, wo es von einem Antivirusprogramm einfacher entdeckt werden könnte, als wenn es später nachgeladen wird. "Anders als bei typischen Verfahren nutzt dieser Angriff wenig bekannte Funktionen, die den Flash-Inhalt aus der Ferne nachladen. Es sind nur XML-Wrapper, die Active X-Elemente und OLE-Objekte laden, im Dokument enthalten," schreiben die Icebrg-Forscher Chenming Xu, Jason Jones, Justin Warner und Dan Caselden in ihrem Blogpost. Der eigentliche Exploti-Code wird bei der Übertragung auf den Rechner verschlüsselt, um die Erkennung zu erschweren.

Nach Angaben von Microsoft werden Flash-Inhalte in Office 2016 geblockt. Zu anderen Versionen macht das Unternehmen keine Angaben. Die aktuellste Version von Flash ist 30.0.0.113.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 33,99€
  3. 2,99€

KOTRET 11. Jun 2018

Man kann auch in Libre Office die Active-X-Steuerelemente installieren, dann sollte das...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /