Adobe: Flash-Abschaltung legt Züge in China lahm

Trotz des vor drei Jahren von Adobe angekündigten Endes von Flash ist die Software noch im Einsatz. Oder auch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bahnhof von Dalian: Nichts ging mehr.
Bahnhof von Dalian: Nichts ging mehr. (Bild: Xiquinhosilva/Wikipedia/CC-BY 2.0)

Seit dem 12. Januar 2021, so hat es Adobe verfügt, kann der Flash Player keine Inhalte mehr ausführen. Damit hat das US-Software-Unternehmen unwissentlich den Zugverkehr in Nordostchina lahmgelegt.

Stellenmarkt
  1. Fachbereichsleiter Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Expert-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
  2. Informatiker*in, Informationstechniker*in, Elektrotechniker*in mit Masterabschluss o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
Detailsuche

20 Stunden lang fuhr in Dalian in der nordostchinesischen Provinz Liaoning kein Zug - wegen Flash: Die Bahngesellschaft China Railway Shenyang Group war nicht mehr in der Lage, Züge einzusetzen. Das System für die Zugplanung basierte auf Flash und konnte entsprechend an diesem Tag nicht mehr geöffnet werden. Die Mitarbeiter konnten demnach die Betriebspläne nicht aufrufen und deshalb auch keine Züge zusammenstellen.

Das Problem war nach 20 Stunden behoben

Alle Versuche, die Software wieder zum Laufen zu bringen, scheiterten über Stunden. Die Lösung am Ende war, eine alte Flash-Version zu installieren, in der das Enddatum am 12. Januar nicht hinterlegt war. Das gelang am folgenden Morgen gegen 4:30 Uhr Ortszeit, nach etwa 20 Stunden.

Ganz unerwartet war das Ende von Flash nicht: Adobe hatte es bereits 2017 angekündigt. Seit dem 31. Dezember 2020 gibt es keinen Support mehr. Ab dem 12. Januar 2021 wird das Ausführen von Flash-Inhalten geblockt.

Die Bahngesellschaft beschreibt ihre Bemühungen

Das Bahngesellschaft hat ihr Softwareproblem in einem Artikel beschrieben, den der New Yorker Journalist Tony Lin ins Englische übersetzt und auf Twitter veröffentlicht hat. Minutengenau seien die Maßnahmen dokumentiert worden, schreibt Lin.

Verfasst sei der Text in einem bürokratischen, propagandaartigen Stil, was offensichtlich unfreiwillig komisch ist. Der Artikel endet mit den Worten: "Über 20 Stunden Kampf. Keiner hat sich beschwert. Keiner hat aufgegeben. Bei der Lösung des Flash-Problems haben wir den Hoffnungsschimmer in ein Treibmittel für den Fortschritt verwandelt."

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hellfire79 27. Jan 2021

Was genau soll denn ein 0815-Switch (wir reden hier von Heimequipment) mit einem Datum...

Snoozel 26. Jan 2021

Leider machen immer mehr Firmen diesen Fehler. Dashlane schafft seinen Desktopclienten...

ldlx 25. Jan 2021

Frag Google.com.au ;-) (nur kleine Anspielung auf einen anderen Beitrag heute). Im Ernst...

BLi8819 25. Jan 2021

Hat Destiny 2 doch gemacht. Einfach mal die ganze Welt durch eine neue ersetzt. Und so...

simonheinrich 25. Jan 2021

Gibt's dafür auch irgendwelche Belege? Man kann nicht einfach vorsorglich in eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /