Adobe: Flash-Abschaltung legt Züge in China lahm

Trotz des vor drei Jahren von Adobe angekündigten Endes von Flash ist die Software noch im Einsatz. Oder auch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bahnhof von Dalian: Nichts ging mehr.
Bahnhof von Dalian: Nichts ging mehr. (Bild: Xiquinhosilva/Wikipedia/CC-BY 2.0)

Seit dem 12. Januar 2021, so hat es Adobe verfügt, kann der Flash Player keine Inhalte mehr ausführen. Damit hat das US-Software-Unternehmen unwissentlich den Zugverkehr in Nordostchina lahmgelegt.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
  2. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

20 Stunden lang fuhr in Dalian in der nordostchinesischen Provinz Liaoning kein Zug - wegen Flash: Die Bahngesellschaft China Railway Shenyang Group war nicht mehr in der Lage, Züge einzusetzen. Das System für die Zugplanung basierte auf Flash und konnte entsprechend an diesem Tag nicht mehr geöffnet werden. Die Mitarbeiter konnten demnach die Betriebspläne nicht aufrufen und deshalb auch keine Züge zusammenstellen.

Das Problem war nach 20 Stunden behoben

Alle Versuche, die Software wieder zum Laufen zu bringen, scheiterten über Stunden. Die Lösung am Ende war, eine alte Flash-Version zu installieren, in der das Enddatum am 12. Januar nicht hinterlegt war. Das gelang am folgenden Morgen gegen 4:30 Uhr Ortszeit, nach etwa 20 Stunden.

Ganz unerwartet war das Ende von Flash nicht: Adobe hatte es bereits 2017 angekündigt. Seit dem 31. Dezember 2020 gibt es keinen Support mehr. Ab dem 12. Januar 2021 wird das Ausführen von Flash-Inhalten geblockt.

Die Bahngesellschaft beschreibt ihre Bemühungen

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Bahngesellschaft hat ihr Softwareproblem in einem Artikel beschrieben, den der New Yorker Journalist Tony Lin ins Englische übersetzt und auf Twitter veröffentlicht hat. Minutengenau seien die Maßnahmen dokumentiert worden, schreibt Lin.

Verfasst sei der Text in einem bürokratischen, propagandaartigen Stil, was offensichtlich unfreiwillig komisch ist. Der Artikel endet mit den Worten: "Über 20 Stunden Kampf. Keiner hat sich beschwert. Keiner hat aufgegeben. Bei der Lösung des Flash-Problems haben wir den Hoffnungsschimmer in ein Treibmittel für den Fortschritt verwandelt."

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hellfire79 27. Jan 2021

Was genau soll denn ein 0815-Switch (wir reden hier von Heimequipment) mit einem Datum...

gelöscht 26. Jan 2021

Leider machen immer mehr Firmen diesen Fehler. Dashlane schafft seinen Desktopclienten...

ldlx 25. Jan 2021

Frag Google.com.au ;-) (nur kleine Anspielung auf einen anderen Beitrag heute). Im Ernst...

BLi8819 25. Jan 2021

Hat Destiny 2 doch gemacht. Einfach mal die ganze Welt durch eine neue ersetzt. Und so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /