Abo
  • IT-Karriere:

Adobe: Erneut Notfallupdate für den Flash Player

Adobe muss außerplanmäßig patchen. Laufende Angriffe auf IE- und Firefox-Nutzer mit Flash Player machen es notwendig, die Sicherheitslücke möglichst schnell zu schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Am 23. Juni 2015 veröffentlichte Adobe ein Notfallupdate für den Flashplayer.
Am 23. Juni 2015 veröffentlichte Adobe ein Notfallupdate für den Flashplayer. (Bild: Adobe)

Mit dem Security Bulletin APSB15-14 macht Adobe auf eine gefährliche Sicherheitslücke im Flash Player aufmerksam. Das Update kommt unerwartet, doch Adobe hat es eilig, die Lücke möglichst schnell zu schließen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Hays AG, Fürth

Grund dafür sind laufende Angriffe auf Nutzer, wenngleich diese gezielt ablaufen sollen. So greifen Unbekannte derzeit bestimmte Anwender an, die Windows 7 oder ältere Versionen sowie den Internet Explorer benutzen. Außerdem ist das veraltete, aber hierzulande vor allem noch von Verwaltungen benutzte Windows XP Ziel der Angriffe, wenn Firefox installiert ist. Letzteres zeigt, dass auch die Nutzung eines alternativen Browsers nicht vor Angriffen alleine schützt.

Die Sicherheitslücke betrifft alle zuletzt zum Juni-Patchtag veröffentlichten Flash-Player-Versionen. Dementsprechend gibt es neue Versionen. Die meisten Anwender müssen auf 18.0.0.194 aktualisieren. Wer aus Support-Gründen den ESR-Flash-Player verwendet, muss auf die Version 13.0.0.296 wechseln. Für Linux-Nutzer steht die Version 11.2.202.468 bereit. Wer einen integrierten Flash Player des Browsers verwendet, sollte darauf achten, dass das automatische Update auch zeitnah eingespielt wird.

Wer wissen will, welche Flash-Player-Version derzeit auf seinem Rechner installiert ist, findet dies schnell über die About-Flash-Webseite heraus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

Lachser 25. Jun 2015

Ich habe Flash im Click-to-play modus. Und ehrlich gesagt finde ich das genau am besten...

sf (Golem.de) 24. Jun 2015

Können Sie mir bitte eine E-Mail an sf@golem.de senden, die folgende Infomationen...

Ronald McDonald 24. Jun 2015

Natürlich tun sie das, aber weniger effizient als diese Flash Bockmist.

leed 24. Jun 2015

Früher war ja Flash leider wirklich ein Bestand von Webseiten, da Navigation und andere...

Snooozel 24. Jun 2015

Chrome habe ich schon lange entsorgt, ein Browser der ständig ungefragt Addons (uBlock...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /