Adobe: Die Flash-Ära endet 2020

Adobe kündigt das Ende von Flash an. In drei Jahren wird es keine Fixes und Sicherheitsupdates für das Browser-Plugin mehr geben, von dem sich viele längst verabschiedet haben.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
2020 ist endgültig Schluss: Adobe kündigte jetzt das Ende von Flash an.
2020 ist endgültig Schluss: Adobe kündigte jetzt das Ende von Flash an. (Bild: Adobe)

Das Flash-Browser-Plugin ist wohl bald Geschichte. Adobe hat angekündigt, die Unterstützung dafür im Jahr 2020 einzustellen. In einer Mitteilung schreibt Adobe, dass Standards wie HTML5, WebGL und Webassembly inzwischen in der Lage seien, die Funktionen von Browser-Plugins zu ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Flash wurde in den 90er Jahren entwickelt und ermöglichte Funktionen im Browser, die damals die Fähigkeiten von HTML übertrafen. Aufwendige Animationen und Videos im Browser waren lange Zeit nur mit dem Plugin möglich. Doch schon immer gab es auch Kritik an Flash.

Viele Nutzer störten sich daran, dass Flash nicht wie andere Web-Technologien in offenen Standardisierungsgremien entwickelt wurde. Die Flash-Technologie wurde beispielsweise nie als RFC niedergeschrieben. Es gab zwar alternative Implementierungen, diese erreichten aber nie den Funktionsumfang des Original-Plugins. Das störte vor allem Verfechter freier Software, da Flash es erforderte, ein proprietäres Plugin zu installieren.

Viele Sicherheitslücken in Flash

In den vergangenen Jahren wurde Flash vor allem als Sicherheitsrisiko kritisiert. Regelmäßig wurden unzählige Sicherheitslücken in der Software gefunden, viele davon sehr schwerwiegend. Dabei kümmerte sich Adobe kaum noch um die Sicherheit. Zwar wurden Sicherheitslücken weiterhin behoben, doch nahezu alle Lücken wurden von externen Sicherheitsforschern gemeldet. Besonders engagiert im Finden von Flash-Sicherheitslücken war Natalie Silvanovich von Googles Project Zero.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Ende von Flash kommt nicht überraschend. Adobes eigene Produkte erstellen inzwischen standardmäßig keine Flash-Dateien mehr. Die Entwickler der Browser Chrome und Edge haben bereits angekündigt, schrittweise die Nutzung von Flash einzuschränken. Nutzer, die auf Sicherheit Wert legen, haben Flash sowieso schon lange entfernt oder blockiert.

Webseiten, die Flash benötigen, gibt es immer weniger. In Deutschland war lange Spiegel Online dafür bekannt, Flash für einzelne Videos vorauszusetzen. Doch auch dort findet man inzwischen keine Flash-Videos mehr. Fernsehsender tun sich häufig schwer mit der Umstellung - so sendet BBC beispielsweise seinen Livestream noch via Flash. Weitere Beispiele für Seiten, die Flash benötigen, sammelt die Seite Flash Offenders.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sammie 29. Jul 2017

Naja "kann kein Flash".. und "will kein Flash" sind halt zwei paar Schuhe. Fakt ist, dass...

crazypsycho 27. Jul 2017

HLS ist auch ein proprietäres Format von Apple. Dash nutzen wir auch, gibt an sich keine...

Squirrelchen 27. Jul 2017

Der Hintergrund ist hier wie immer in Unternehmen... "Es funktioniert doch, hier hast du...

Nachtschatten 26. Jul 2017

Malware kann auch über Werbung komme



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /