Abo
  • Services:

Adobe: Die Flash-Ära endet 2020

Adobe kündigt das Ende von Flash an. In drei Jahren wird es keine Fixes und Sicherheitsupdates für das Browser-Plugin mehr geben, von dem sich viele längst verabschiedet haben.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
2020 ist endgültig Schluss: Adobe kündigte jetzt das Ende von Flash an.
2020 ist endgültig Schluss: Adobe kündigte jetzt das Ende von Flash an. (Bild: Adobe)

Das Flash-Browser-Plugin ist wohl bald Geschichte. Adobe hat angekündigt, die Unterstützung dafür im Jahr 2020 einzustellen. In einer Mitteilung schreibt Adobe, dass Standards wie HTML5, WebGL und Webassembly inzwischen in der Lage seien, die Funktionen von Browser-Plugins zu ersetzen.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Siegen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Flash wurde in den 90er Jahren entwickelt und ermöglichte Funktionen im Browser, die damals die Fähigkeiten von HTML übertrafen. Aufwendige Animationen und Videos im Browser waren lange Zeit nur mit dem Plugin möglich. Doch schon immer gab es auch Kritik an Flash.

Viele Nutzer störten sich daran, dass Flash nicht wie andere Web-Technologien in offenen Standardisierungsgremien entwickelt wurde. Die Flash-Technologie wurde beispielsweise nie als RFC niedergeschrieben. Es gab zwar alternative Implementierungen, diese erreichten aber nie den Funktionsumfang des Original-Plugins. Das störte vor allem Verfechter freier Software, da Flash es erforderte, ein proprietäres Plugin zu installieren.

Viele Sicherheitslücken in Flash

In den vergangenen Jahren wurde Flash vor allem als Sicherheitsrisiko kritisiert. Regelmäßig wurden unzählige Sicherheitslücken in der Software gefunden, viele davon sehr schwerwiegend. Dabei kümmerte sich Adobe kaum noch um die Sicherheit. Zwar wurden Sicherheitslücken weiterhin behoben, doch nahezu alle Lücken wurden von externen Sicherheitsforschern gemeldet. Besonders engagiert im Finden von Flash-Sicherheitslücken war Natalie Silvanovich von Googles Project Zero.

Das Ende von Flash kommt nicht überraschend. Adobes eigene Produkte erstellen inzwischen standardmäßig keine Flash-Dateien mehr. Die Entwickler der Browser Chrome und Edge haben bereits angekündigt, schrittweise die Nutzung von Flash einzuschränken. Nutzer, die auf Sicherheit Wert legen, haben Flash sowieso schon lange entfernt oder blockiert.

Webseiten, die Flash benötigen, gibt es immer weniger. In Deutschland war lange Spiegel Online dafür bekannt, Flash für einzelne Videos vorauszusetzen. Doch auch dort findet man inzwischen keine Flash-Videos mehr. Fernsehsender tun sich häufig schwer mit der Umstellung - so sendet BBC beispielsweise seinen Livestream noch via Flash. Weitere Beispiele für Seiten, die Flash benötigen, sammelt die Seite Flash Offenders.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Sammie 29. Jul 2017

Naja "kann kein Flash".. und "will kein Flash" sind halt zwei paar Schuhe. Fakt ist, dass...

crazypsycho 27. Jul 2017

HLS ist auch ein proprietäres Format von Apple. Dash nutzen wir auch, gibt an sich keine...

Squirrelchen 27. Jul 2017

Der Hintergrund ist hier wie immer in Unternehmen... "Es funktioniert doch, hier hast du...

Nachtschatten 26. Jul 2017

Malware kann auch über Werbung komme

vbot 26. Jul 2017

Du warst people's choice, du warst mein choice! Danke für alles, Flash!


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /