Adobe: Die Flash-Ära endet 2020

Adobe kündigt das Ende von Flash an. In drei Jahren wird es keine Fixes und Sicherheitsupdates für das Browser-Plugin mehr geben, von dem sich viele längst verabschiedet haben.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
2020 ist endgültig Schluss: Adobe kündigte jetzt das Ende von Flash an.
2020 ist endgültig Schluss: Adobe kündigte jetzt das Ende von Flash an. (Bild: Adobe)

Das Flash-Browser-Plugin ist wohl bald Geschichte. Adobe hat angekündigt, die Unterstützung dafür im Jahr 2020 einzustellen. In einer Mitteilung schreibt Adobe, dass Standards wie HTML5, WebGL und Webassembly inzwischen in der Lage seien, die Funktionen von Browser-Plugins zu ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
  2. Gruppenleitung (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Flash wurde in den 90er Jahren entwickelt und ermöglichte Funktionen im Browser, die damals die Fähigkeiten von HTML übertrafen. Aufwendige Animationen und Videos im Browser waren lange Zeit nur mit dem Plugin möglich. Doch schon immer gab es auch Kritik an Flash.

Viele Nutzer störten sich daran, dass Flash nicht wie andere Web-Technologien in offenen Standardisierungsgremien entwickelt wurde. Die Flash-Technologie wurde beispielsweise nie als RFC niedergeschrieben. Es gab zwar alternative Implementierungen, diese erreichten aber nie den Funktionsumfang des Original-Plugins. Das störte vor allem Verfechter freier Software, da Flash es erforderte, ein proprietäres Plugin zu installieren.

Viele Sicherheitslücken in Flash

In den vergangenen Jahren wurde Flash vor allem als Sicherheitsrisiko kritisiert. Regelmäßig wurden unzählige Sicherheitslücken in der Software gefunden, viele davon sehr schwerwiegend. Dabei kümmerte sich Adobe kaum noch um die Sicherheit. Zwar wurden Sicherheitslücken weiterhin behoben, doch nahezu alle Lücken wurden von externen Sicherheitsforschern gemeldet. Besonders engagiert im Finden von Flash-Sicherheitslücken war Natalie Silvanovich von Googles Project Zero.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Das Ende von Flash kommt nicht überraschend. Adobes eigene Produkte erstellen inzwischen standardmäßig keine Flash-Dateien mehr. Die Entwickler der Browser Chrome und Edge haben bereits angekündigt, schrittweise die Nutzung von Flash einzuschränken. Nutzer, die auf Sicherheit Wert legen, haben Flash sowieso schon lange entfernt oder blockiert.

Webseiten, die Flash benötigen, gibt es immer weniger. In Deutschland war lange Spiegel Online dafür bekannt, Flash für einzelne Videos vorauszusetzen. Doch auch dort findet man inzwischen keine Flash-Videos mehr. Fernsehsender tun sich häufig schwer mit der Umstellung - so sendet BBC beispielsweise seinen Livestream noch via Flash. Weitere Beispiele für Seiten, die Flash benötigen, sammelt die Seite Flash Offenders.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

Sammie 29. Jul 2017

Naja "kann kein Flash".. und "will kein Flash" sind halt zwei paar Schuhe. Fakt ist, dass...

crazypsycho 27. Jul 2017

HLS ist auch ein proprietäres Format von Apple. Dash nutzen wir auch, gibt an sich keine...

Squirrelchen 27. Jul 2017

Der Hintergrund ist hier wie immer in Unternehmen... "Es funktioniert doch, hier hast du...

Nachtschatten 26. Jul 2017

Malware kann auch über Werbung komme

vbot 26. Jul 2017

Du warst people's choice, du warst mein choice! Danke für alles, Flash!


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /