Adobe: Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

Adobe hat die Funktion Content-Aware Fill aus Photoshop weiterentwickelt: Mit der KI-verbesserten Version Deep Fill, die Adobe als Prototyp vorgestellt hat, können verdeckte Bildelemente hinzugedichtet werden. Das eröffnet Bildfälschern viele Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Deep Fill
Adobe Deep Fill (Bild: Adobe)

Diese Situation kennt jeder Fotograf: Sehenswürdigkeiten werden teilweise von Passanten verstellt. Das Problem lässt sich nicht lösen, doch mit einer nachträglichen Bildretusche zumindest verringern. Adobe hat auf seiner Hausmesse Max nun eine neue Funktion namens Deep Fill vorgestellt, die das bisherige Content-Aware Fill qualitativ deutlich übertrifft. Bislang passierte es oft, dass die Automatik als Ersatz für die Lücke zwar naheliegende, aber unpassende Bildteile verwendete.

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Deep Fill ist eine mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Version von Content-Aware Fill. Die neue Technik basiert auf Adobes Sensei-Technik, die Bildinhalte erkennt und klassifizieren kann. Sensei wurde mit zahlreichen Bildern trainiert, um die Füllfunktion zu perfektionieren.

  • Adobe Deep Fill (Bild: Adobe)
  • Adobe Deep Fill (Bild: Adobe)
  • Adobe Deep Fill (Bild: Adobe)
Adobe Deep Fill (Bild: Adobe)

Adobe veröffentlichte ein Demo, das die Möglichkeiten des Systems demonstriert und die Vorteile im Vergleich zu Content-Aware Fill zeigt. So wird beispielsweise eine mit einem Pflaster abgeklebte Nasenwurzel bei einem Porträtfoto problemlos retuschiert. Deep Fill kann zudem Benutzereingaben, etwa Skizzen, berücksichtigen und das Bild entsprechend anpassen. Das macht das Werkzeug wirkungsvoller als eine Füllfunktion. Adobe nennt es ein erweitertes Mal-System, das natürlich auch zu Retuschen nutzbar ist, um Realität vorzutäuschen.

Wann Deep Fill in Photoshop integriert wird, ist noch nicht bekannt. Adobe präsentierte auf seiner Hausmesse nur einen Prototyp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /