Abo
  • Services:

Adobe: Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

Adobe hat die Funktion Content-Aware Fill aus Photoshop weiterentwickelt: Mit der KI-verbesserten Version Deep Fill, die Adobe als Prototyp vorgestellt hat, können verdeckte Bildelemente hinzugedichtet werden. Das eröffnet Bildfälschern viele Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Deep Fill
Adobe Deep Fill (Bild: Adobe)

Diese Situation kennt jeder Fotograf: Sehenswürdigkeiten werden teilweise von Passanten verstellt. Das Problem lässt sich nicht lösen, doch mit einer nachträglichen Bildretusche zumindest verringern. Adobe hat auf seiner Hausmesse Max nun eine neue Funktion namens Deep Fill vorgestellt, die das bisherige Content-Aware Fill qualitativ deutlich übertrifft. Bislang passierte es oft, dass die Automatik als Ersatz für die Lücke zwar naheliegende, aber unpassende Bildteile verwendete.

Stellenmarkt
  1. Stadt Waldkirch, Waldkirch
  2. State Street Bank International GmbH, München

Deep Fill ist eine mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Version von Content-Aware Fill. Die neue Technik basiert auf Adobes Sensei-Technik, die Bildinhalte erkennt und klassifizieren kann. Sensei wurde mit zahlreichen Bildern trainiert, um die Füllfunktion zu perfektionieren.

  • Adobe Deep Fill (Bild: Adobe)
  • Adobe Deep Fill (Bild: Adobe)
  • Adobe Deep Fill (Bild: Adobe)
Adobe Deep Fill (Bild: Adobe)

Adobe veröffentlichte ein Demo, das die Möglichkeiten des Systems demonstriert und die Vorteile im Vergleich zu Content-Aware Fill zeigt. So wird beispielsweise eine mit einem Pflaster abgeklebte Nasenwurzel bei einem Porträtfoto problemlos retuschiert. Deep Fill kann zudem Benutzereingaben, etwa Skizzen, berücksichtigen und das Bild entsprechend anpassen. Das macht das Werkzeug wirkungsvoller als eine Füllfunktion. Adobe nennt es ein erweitertes Mal-System, das natürlich auch zu Retuschen nutzbar ist, um Realität vorzutäuschen.

Wann Deep Fill in Photoshop integriert wird, ist noch nicht bekannt. Adobe präsentierte auf seiner Hausmesse nur einen Prototyp.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

theonlyone 23. Okt 2017

Grundsätzlich kann man gerade die editierten Bereiche in einem Bild mit entsprechender...

s.k.f. 23. Okt 2017

Ich musste auch schlagartig dran denken, was sich wie ein Trend seit einigen Jahren durch...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
    Threadripper 2990WX und 2950X im Test
    Viel hilft nicht immer viel

    Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
    2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
    3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
    IT-Jobs
    Achtung! Agiler Coach gesucht?

    Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
    Von Marvin Engel

    1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
    2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

      •  /