Abo
  • Services:

Adobe Brackets: Code-Editor fürs Web mit Live-Vorschau und Quick Edit

Adobe hat mit Brackets einen recht interessanten Code-Editor für Webentwickler als Open Source veröffentlicht. Brackets ist komplett in HTML, CSS und Javascript geschrieben und dadurch mit Webtechnik erweiterbar, bietet von Hause aus aber interessante Funktionen wie eine Live-Vorschau im Browser und Quick Edit.

Artikel veröffentlicht am ,
Inline-Editing und Echtzeitvorschau mit Brackets
Inline-Editing und Echtzeitvorschau mit Brackets (Bild: Adobe)

Mit dem Open-Source-Projekt Brackets will Adobe die Entwicklung einer neuen Generation von Code-Editor anstoßen. Die Idee: Webentwickler sind am besten darin, einen Code-Editor für Webentwickler zu entwickeln. Und so wurde Brackets komplett mit HTML, CSS und Javascript umgesetzt und unter der liberalen MIT-Lizenz auf Github veröffentlicht. Wer Brackets zum ersten Mal öffnet, schaut direkt in dessen Quellcode, und auch Adobe entwickelt den Brackets-Code direkt in Brackets.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt am Main
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Der schlicht gehaltene Editor bietet dabei einige Funktionen, die vor allem für Webentwickler sehr praktisch sind, darunter eine Live-Vorschau und die Möglichkeit, CSS und Javascript direkt im HTML-Code zu bearbeiten.

Da Brackets mit Webtechnik gebaut wurde, läuft der Code-Editor praktisch überall, zunächst aber konzentriert sich Adobe auf eine Desktopanwendung. Zudem ist aber eine Version geplant, die komplett im Browser läuft und Adobe hat auch schon Ideen, wie Tablets mit Brackets zur Entwicklungsumgebung werden könnten.

Nur du und dein Code

Um Brackets vom Start weg attraktiv zu machen, hat sich Adobe zwei grundlegende Funktionen ausgedacht, die Webentwicklern das Leben erheblich vereinfachen sollen. Sie passen sich in die allgemeine Designidee hinter Brackets ein. Demnach soll der Editor auf Schalter und Menüs verzichten und sich auf die Darstellung des Codes beschränken.

Quick Edit

Webprojekte bestehen meist aus mehreren Dateien, die aber miteinander verknüpft sind. Statt nun für jede Datei ein Tab anzuzeigen, so dass zwischen diesen hin- und hergesprungen werden muss, bietet Brackets eine Funktion namens Quick Edit, die mit der Tastenkombination Strg + e beziehungsweise Cmd + e aufgerufen wird. Brackets blendet dann beispielsweise direkt unter dem gerade angewählten Element den dafür relevanten CSS-Code aus einer anderen Datei ein. Brackets wählt dabei automatisch nur die CSS-Klassen aus, die auf dieses Element im Browser angewendet werden und so direkt verändert werden können, ohne dass dazu der HTML-Code verlassen und zur CSS-Datei gewechselt werden muss.

Das funktioniert ebenso mit Javascript: Wird eine Javascript-Funktion angewählt und Quick Edit geöffnet, so öffnet Brackets einen Inline-Editor, mit dem der Code der Javascript-Funktion eingesehen und verändert werden kann. Beides funktioniert bereits in der als Sprint 10 bezeichneten Version von Brackets, die auf Github für Windows und Max OS X heruntergeladen werden kann.

  • Quick Edit in Brackets
Quick Edit in Brackets

In Zukunft sollen über den Inline-Editor hinaus weitere Werkzeuge per Quick-Edit eingebunden werden. Konkret geht es um visuelle Werkzeuge beispielsweise zur Farbwahl oder Entwurf eines Farbverlaufs. Zudem könnte auf diesem Weg direkt die zugehörige Dokumentation angezeigt werden. Adobe hofft dabei, dass unabhängige Entwickler weitere Inline-Werkzeuge zur Verfügung stellen und verweist auf den bestehenden Code zur Orientierung.

Echtzeitvorschau im Browser

Eine weitere Kernidee, die Adobes Entwickler mit Brackets realisiert haben, ist eine Live-Vorschau im Browser: Statt Code zu ändern, vom Editor in den Browser zu wechseln und dort die Seite neu zu laden, sorgt Brackets dafür, dass Änderungen automatisch und direkt im Browser erscheinen.

Dazu kann Brackets eine Live-Verbindung zum lokal installierten Browser herstellen und bei aktivierter "Live File Preview" Änderungen am CSS-Code in Echtzeit noch beim Tippen im Browser anzeigen, ohne dass zwischendurch gespeichert werden muss.

Derzeit funktioniert die Live-Vorschau nur in Google Chrome, Adobe hofft aber auf Unterstützung anderer Browserhersteller, um sie auch dort möglich zu machen. Das Live-Editieren von HTML und Javascript ist bisher aber nur in Form eines Prototyps umgesetzt worden und funktioniert in der aktuellen Version noch nicht.

Javacript-Code wird im Übrigen automatisch mit JSLint geprüft und dessen Hinweise unter dem Code angezeigt.

Adobe bittet um Mithilfe

Es gibt noch viel zu tun und dabei hofft Adobe nun auf Mithilfe von außen. Dazu hat Adobe Brackets bereits in einer frühen Version als Open Source veröffentlicht. Das Github-Repository wurde bereits seit 1. Mai 2012 geöffnet und seit diesem Zeitpunkt akzeptiert Adobe auch Pull-Request. In der Issue-Liste auf Github wurden zudem einige Einträge als "Starter Bug" markiert. Die Adobe-Entwickler halten diese für gute Einstiegspunkte in den Brackets-Code.

Zudem wurde auf Trello das komplette Backlog mit allen Ideen veröffentlicht, die Adobe für Brackets bisher gesammelt hat. Für Einsteiger geeignete Aufgaben sind hier als "Starter Feature" markiert.

Erweiterbar

Nicht alle Ideen für Brackets müssen direkt in den Editor integriert werden. Ein Erweiterungs-API bietet die Möglichkeit, den Editor um zusätzliche Funktionen zu ergänzen, die unabhängig von Brackets entwickelt werden können. So entstanden bereits Erweiterungen, die unter anderem die Dokumentation aus dem Mozilla Developer Network sowie JSHint und CSSLint integrieren.

Brackets steht in der Version "Sprint 10" unter github.com/adobe/brackets/downloads zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

moriaana 28. Sep 2012

http://ace.ajax.org/ Braucht übrigens JavaScript ;-)

chromax 28. Sep 2012

;-) Dir ist schon klar das dein Quellcode sowieso im Web landet am Ende und ihn jeder...

wolfi86 27. Jun 2012

Light table wurde erst kürzlich über Kickstarter finanziert. Diese IDE verfolgt ähnliche...

attitudinized 27. Jun 2012

Wozu? Das css für schriften und Farben wirst du doch auch so verändern können?

posixpascal 27. Jun 2012

Ich habe mir Brackets nun ein Wenig angesehen, leider ist es nicht mehr als ein...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    •  /