Abo
  • Services:

Adobe: Aktuelle Flash-Sicherheitslücken bereits in Exploit-Kits

Es wird wieder Zeit, sich bei Sicherheitslücken verstärkt um Adobes Flashplayer zu kümmern. Zwei gerade erst abgesicherte und gefährliche Sicherheitslöcher sind bereits in aktuelle Exploit-Kits integriert worden. Eset glaubt sogar, dass Flash nun wieder Java in der Beliebtheitsskala ablöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobes Flashplayer wird bei Angreifern beliebter.
Adobes Flashplayer wird bei Angreifern beliebter. (Bild: Adobe/Screenshot: Golem.de)

Wer einen Rechner mit einem Flashplayer im Einsatz hat, sollte tunlichst Adobes About-Flash-Webseite besuchen, um herauszufinden, ob der eigene Flashplayer auch aktuell ist. Wie Eset berichtet, sind zwei erst kürzlich gepatchte Sicherheitslücken bereits Teil sogenannter Exploit-Kits. Adobes Flashplayer rückt damit wieder in den Fokus der Kriminellen und wird dazu genutzt, Rechner unter Kontrolle zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Laut Eset handelt es sich um eine Tendenz weg von Java und hin zu Flash. Oracle Java ist in den letzten Jahren wegen seines Webplugins, nicht aber wegen der Laufzeitumgebung an sich, in Verruf geraten. Zahlreiche Anwender hatten völlig veraltete Java-Versionen installiert: eine Einladung für Kriminelle. Offenbar hat sich die Java-Problematik allerdings soweit herumgesprochen, dass die Angriffsfläche sich zu stark reduziert hat und nun die Flashplattform wieder attraktiver erscheinen lässt. Daran sind sowohl Browser- als auch Betriebssystemhersteller schuld, die veraltete Plugins deaktivieren und damit die Sicherheit der Anwender soweit erhöhen, dass Kriminelle sich nach Alternativen umsehen müssen. Das gilt allerdings auch für das Flashplugin.

Der letzte Patchtag fand am 14. Oktober 2014 statt. An dem Tag haben Microsoft, Adobe und Oracle gemeinsam ihre Produkte abgesichert. Die Hersteller mussten zahlreiche gefährliche Sicherheitslücken schließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

__destruct() 04. Nov 2014

Also als ich Flash verwendete, hat es immer den Fokus gehabt, nachdem ich irgendwas darin...

b1n0ry 01. Nov 2014

Browsergames gibt es auch in HTML5. Der Mainstream ist hier eigentlich nicht schuld. Die...

Wallbreaker 01. Nov 2014

Worlds finest Siebtechnologie.


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /