Adobe Aero: Augmented Reality ohne Programmieren

Mit Aero veröffentlicht Adobe eine kostenlose App für iOS , die die Gestaltung von Inhalten für AR-Anwendungen auf Apple-Geräten stark vereinfacht.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Mit Adobe Aero können AR-Welten auf dem iPad erstellt werden.
Mit Adobe Aero können AR-Welten auf dem iPad erstellt werden. (Bild: Adobe)

Die App Adobe Aero richtet sich an Designer, die schnell und unkompliziert Augmented-Reality-Welten erschaffen wollen. Programmierkenntnisse sind nicht nötig, es können Assets aus anderen Creative-Cloud-Anwendungen per Drag-and-Drop integriert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

In einer Demo zeigte Adobe, dass die App zunächst die Umgebung scannt, um Ankerpunkte und Grundflächen in der Realität - etwa Tischoberflächen oder Wände - zu bestimmen. Dann wurde ein Photoshop-Bild von einem Wald virtuell auf den Tisch gestellt, dabei bekamen die einzelnen Ebenen eine dreidimensionale Anmutung - ähnlich wie ein Scherenschnittpanorama. Aus dem integrierten Baukasten mit über 200 Gegenständen wurden dann ein paar Bäume ausgewählt und in die virtuelle Landschaft gesetzt. Auch Interaktivität ist möglich: Mit wenigen Klicks kann ein gewünschtes Verhalten wie Bewegung oder Drehung mit Triggern gesteuert werden.

Die App nutzt eine nicht näher spezifizierte Engine für Physically based rendering (PBR). In der Demo sahen Details, Texturen und Schattenwürfe sehr gut aus. Auch das Veröffentlichen und Teilen hat Adobe sehr einfach gehalten: Anderen Anwendern der Aero-App kann das Werk im eigenen Format zur Verfügung gestellt werden oder es lässt sich als .reality-Datei ausgeben. Dieses Format wird nativ auf allen aktuellen iOS-Geräten unterstützt. Für alle anderen kann auch einfach ein Video der Szene aufgenommen und geteilt werden.

Unser erster Eindruck von Adobe Aero ist zwiegespalten: Einerseits ist es tatsächlich sehr einfach, eine erste Szene mit einigen Assets und Animationen zu erstellen, andererseits dürfte die simpel gehaltene App für komplexe Projekte nicht ausreichen. Das soll sie möglicherweise aber auch gar nicht, denn Adobe hat für 2020 eine Desktop-Version angekündigt.

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Adobe an der Adobe Max in Los Angeles teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von Adobe übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /