IT-Sicherheit: 7,5 Millionen Adobe-Kundenkonten öffentlich zugänglich

Peinlicher Datenschutzvorfall bei Adobe: 7,5 Millionen Kundendaten waren frei zugänglich im Internet veröffentlicht worden. Adobe hat den Vorfall bestätigt und verspricht, Maßnahmen gegen eine Wiederholung ergreifen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenbank mit 7,5 Millionen Adobe-Kundendaten war öffentlich einsehbar.
Datenbank mit 7,5 Millionen Adobe-Kundendaten war öffentlich einsehbar. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Im Internet war eine Datenbank von 7,5 Millionen Adobe-Kunden einsehbar. Es handelte sich dabei um Daten von Kunden, die ein Creative-Cloud-Abo gebucht hatten. Die ungesicherte Datenbank wurde am 19. Oktober 2019 bemerkt. Das hat der Sicherheitsforscher Bob Diachenko zusammen mit dem Unternehmen Comparitech bekanntgemacht. Adobe hat mittlerweile darauf reagiert und den Zugriff auf die Datenbank nach eigenen Angaben abgesichert.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
Detailsuche

In der Datenbank konnte auf E-Mail-Adressen der Kunden zugegriffen werden, der Abostatus war einsehbar und wann das letzte Mal für ein Abo bezahlt wurde. Auch die Adobe-ID sowie die letzte Anmeldung auf Adobes Cloud-Dienst war für Fremde einsehbar gewesen. Kennwörter für den Zugang zur Creative Cloud waren nicht dabei. Auch Zahlungsdaten konnten nicht eingesehen werden.

Die Datenbank kann für Angreifer dennoch wertvoll sein, weil darüber zielgerichtete E-Mail-Attacken in Form von Phishing-Angriffen möglich sind. Schließlich wissen Unbefugte, wer Kunde bei der Creative Cloud ist, und können diese direkt anschreiben, um so vielleicht doch noch an das Kennwort zu dem betreffenden Konto zu gelangen.

Datenbank vermutlich eine Woche frei zugänglich gewesen

Diachenko hat sich nach eigenen Angaben sofort nach der Entdeckung an Adobe gewandt, die daraufhin die Datenbank abgeschaltet haben. Es ist nicht bekannt, wie lange die Datenbank frei zugänglich im Internet erreichbar gewesen ist. Diachenko geht davon aus, dass die Datenbank etwa eine Woche zugänglich gewesen ist. Es ist nicht bekannt, ob die Datenbank von anderen als den Sicherheitsforschern entdeckt wurde.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Adobe soll es sich um eine Prototyp-Datenbank gehandelt haben. Das Software-Unternehmen will Maßnahmen ergreifen, damit sich ein solcher Vorfall nicht wiederholen kann.

Es ist nicht das erste Mal, dass Adobe-Kundendaten offen im Internet einsehbar waren. Im Herbst 2013 waren 2,9 Millionen Adobe-Kundendaten von Angreifern erbeutet worden. Damals hatten Angreifer auch Zugriff auf Zugangs- und Zahlungsdaten erhalten, so dass betroffene Kunden zumindest ihre Zugangsdaten ändern und bei Bedarf auch Kreditkarten sperren mussten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KervyN 28. Okt 2019

Es sit ziemlich genau ein Script, das man ausführt und sich die rausfallenden Passwörter...

The_Grinder 28. Okt 2019

Nun, ich kann dir zumindest eines zeigen das bereite ZWEI mal betroffen war. https://www...

violator 28. Okt 2019

Was aber eher daran liegt, dass diese Programme wesentlich einfacher und schneller zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /