• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Sicherheit: 7,5 Millionen Adobe-Kundenkonten öffentlich zugänglich

Peinlicher Datenschutzvorfall bei Adobe: 7,5 Millionen Kundendaten waren frei zugänglich im Internet veröffentlicht worden. Adobe hat den Vorfall bestätigt und verspricht, Maßnahmen gegen eine Wiederholung ergreifen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenbank mit 7,5 Millionen Adobe-Kundendaten war öffentlich einsehbar.
Datenbank mit 7,5 Millionen Adobe-Kundendaten war öffentlich einsehbar. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Im Internet war eine Datenbank von 7,5 Millionen Adobe-Kunden einsehbar. Es handelte sich dabei um Daten von Kunden, die ein Creative-Cloud-Abo gebucht hatten. Die ungesicherte Datenbank wurde am 19. Oktober 2019 bemerkt. Das hat der Sicherheitsforscher Bob Diachenko zusammen mit dem Unternehmen Comparitech bekanntgemacht. Adobe hat mittlerweile darauf reagiert und den Zugriff auf die Datenbank nach eigenen Angaben abgesichert.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München

In der Datenbank konnte auf E-Mail-Adressen der Kunden zugegriffen werden, der Abostatus war einsehbar und wann das letzte Mal für ein Abo bezahlt wurde. Auch die Adobe-ID sowie die letzte Anmeldung auf Adobes Cloud-Dienst war für Fremde einsehbar gewesen. Kennwörter für den Zugang zur Creative Cloud waren nicht dabei. Auch Zahlungsdaten konnten nicht eingesehen werden.

Die Datenbank kann für Angreifer dennoch wertvoll sein, weil darüber zielgerichtete E-Mail-Attacken in Form von Phishing-Angriffen möglich sind. Schließlich wissen Unbefugte, wer Kunde bei der Creative Cloud ist, und können diese direkt anschreiben, um so vielleicht doch noch an das Kennwort zu dem betreffenden Konto zu gelangen.

Datenbank vermutlich eine Woche frei zugänglich gewesen

Diachenko hat sich nach eigenen Angaben sofort nach der Entdeckung an Adobe gewandt, die daraufhin die Datenbank abgeschaltet haben. Es ist nicht bekannt, wie lange die Datenbank frei zugänglich im Internet erreichbar gewesen ist. Diachenko geht davon aus, dass die Datenbank etwa eine Woche zugänglich gewesen ist. Es ist nicht bekannt, ob die Datenbank von anderen als den Sicherheitsforschern entdeckt wurde.

Nach Angaben von Adobe soll es sich um eine Prototyp-Datenbank gehandelt haben. Das Software-Unternehmen will Maßnahmen ergreifen, damit sich ein solcher Vorfall nicht wiederholen kann.

Es ist nicht das erste Mal, dass Adobe-Kundendaten offen im Internet einsehbar waren. Im Herbst 2013 waren 2,9 Millionen Adobe-Kundendaten von Angreifern erbeutet worden. Damals hatten Angreifer auch Zugriff auf Zugangs- und Zahlungsdaten erhalten, so dass betroffene Kunden zumindest ihre Zugangsdaten ändern und bei Bedarf auch Kreditkarten sperren mussten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 3,61€
  4. 53,99€

KervyN 28. Okt 2019 / Themenstart

Es sit ziemlich genau ein Script, das man ausführt und sich die rausfallenden Passwörter...

The_Grinder 28. Okt 2019 / Themenstart

Nun, ich kann dir zumindest eines zeigen das bereite ZWEI mal betroffen war. https://www...

violator 28. Okt 2019 / Themenstart

Was aber eher daran liegt, dass diese Programme wesentlich einfacher und schneller zu...

megaseppl 28. Okt 2019 / Themenstart

What? Die meisten Probleme betreffen ebenso den Acrobat Professional. Und der ist zum...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /