Abo
  • Services:

Adobe: 17 Flash-Player-Sicherheitslücken, Angriff auf Adobe Reader

Nur wenige Tage, nachdem Adobe für den Flash Player einen Sicherheitspatch veröffentlicht hat, gibt es nun einen weiteren. Dieses Mal werden gleich 17 Sicherheitslücken geschlossen. Eine Sicherheitslücke im Adobe Reader wird derzeit aktiv ausgenutzt, einen Patch gibt es noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsupdate von Adobe für Flash Player, AIR und Shockwave Player
Sicherheitsupdate von Adobe für Flash Player, AIR und Shockwave Player (Bild: Midiman/CC BY 2.0)

Adobe warnt vor einer Zero-Day-Sicherheitslücke im Adobe Reader und in Acrobat. Beide PDF-Applikationen enthalten ein Sicherheitsloch, das bereits aktiv ausgenutzt wird. Adobe liefert keine Angaben dazu, was Angreifer über die Sicherheitslücke erreichen können. Es ist aber davon auszugehen, dass durch Attacken Unbefugte Schadcode auf fremde Systeme bringen, um diese kontrollieren zu können. Adobe untersucht den Vorfall noch und will so schnell wie möglich einen Sicherheitspatch für den Adobe Reader und für Acrobat veröffentlichen.

Zweiter Flash-Player-Patch innerhalb weniger Tage

Stellenmarkt
  1. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers
  2. Lidl Digital, Leingarten, Berlin

Erst Ende vergangener Woche hatte Adobe für den Flash Player einen Notfallpatch veröffentlicht, weil zwei Sicherheitslücken in der Software bereits aktiv ausgenutzt wurden. Nun folgt wenige Tage später die Veröffentlichung eines Sammelpatches für den Flash Player. Damit werden insgesamt 17 weitere Sicherheitslücken im Flash Player geschlossen. 16 der 17 Sicherheitslecks können von Angreifern zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbraucht werden. Ein Sicherheitsloch kann zum Ausspähen vertraulicher Daten verwendet werden. Adobe macht keine Angaben dazu, ob die Fehler bereits aktiv ausgenutzt werden.

Die 17 Sicherheitslücken sind in allen aktuellen Versionen des Flash Players für Windows, Mac OS, Linux und Android enthalten. Windows-Nutzer können sich den aktuellen Flash Player mit der Version 11.6.602.168 über Adobes Webseite herunterladen. Für Mac-OS-Nutzer wurde die Version 11.6.602.167 veröffentlicht. Für Nutzer einer älteren Version hat Adobe für die Windows-Plattform den Flash Player 10.3.183.63 und für Mac OS die Version 10.3.183.61 zum Herunterladen bereitgestellt. Linux-Nutzer können den Flash Player 11.2.202.270 installieren.

Googles Chrome-Browser und Microsofts Internet Explorer 10 für Windows 8 erhalten laut Adobe eine aktualisierte Version, mit der die Sicherheitslücken im Flash-Player-Plugin beseitigt werden. Dieser Flash Player trägt dann die Versionsnummer 11.6.602.167.

Ein Update des Flash Players für Android 2.x sowie 3.x und Android 4.x ist über Googles Play Store zu bekommen. Dazu muss die App bereits auf dem Android-Gerät installiert sein, denn seit Mitte August 2012 gibt es den Flash Player nicht mehr im Play Store. Für Android 2.x und 3.x lautet die aktuelle Versionsnummer 11.1.111.43 und für Android 4.x gibt es die Version 11.1.115.47.

Sicherheitslücken betreffen auch AIR

Auch für AIR von Adobe steht ein Update bereit, um die oben genannten Flash-Player-Sicherheitslücken zu schließen. Windows- und Mac-OS-Anwender sollten AIR 3.6.0.597 installieren. Für Android-Geräte steht AIR ebenfalls in der Version 3.5.0.1060 in Googles Play Store als Download zur Verfügung.

Patch für Shockwave Player erschienen

Parellel zu den Updates für den Flash Player und für AIR hat Adobe ein Sicherheitsupdate für den Shockwave Player veröffentlicht. Mit der Version 12.0.0.112 des Shockwave Players werden zwei Sicherheitslücken geschlossen, die beide zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 22,49€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

couchpotato 15. Feb 2013

Sehr Interessant, danke für die ausführliche Antwort. Was mich stört, ist, das die...

nick75 13. Feb 2013

Schon lange. Allerdings nur wenn man als Admin einen (kostenlosen) internen...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /