• IT-Karriere:
  • Services:

Administration: Microsoft empfiehlt ein separat abgesichertes Gerät

Wer komplexe Systeme administriert, kann auch schnell zu einem attraktiven Angriffsziel werden. Microsoft gibt einige Tipps aus dem eigenen Hause, um diese Gefahr zu minimieren. Dazu gehört der Einsatz spezieller Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft empiehlt ein eigenes Gerät mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen für die Administration.
Microsoft empiehlt ein eigenes Gerät mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen für die Administration. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Administratoren sollen in Unternehmen besondere Vorkehrungen treffen, die auch Microsoft intern verwendet, wie aus einem Blogeintrag hervorgeht. Microsoft gibt allerdings zu, dass nicht alle Maßnahmen umsetzbar sind, da sie mitunter ein hohes Budget erfordern.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. medneo GmbH, Berlin

Die Anschaffung separater Geräte für administrative Aufgaben dürfte beispielsweise für größere Unternehmen ein geringes Problem sein. Kleinere Firmen müssen hier oft stärker auf das Budget achten. Laut Microsoft sollte es ein eigenes Gerät für administrative Aufgaben geben, das ständig auf dem aktuellen Sicherheitsstand ist und keinen Remote-Zugriff auf dieses Gerät erlaubt. Zudem sollte die Administrator-Identität daran gehindert werden, auf das Internet zuzugreifen. Bei Microsoft gilt zudem, dass solche Accounts nur über eine Smartcard nutzbar sind.

Der Einsatz einer Smartcard erhöht die Kosten vor allem für kleinere Firmen, da hier zum einen Erfahrung gebraucht wird und zum anderen Hardwarevoraussetzungen in Form eines Kartenlesers notwendig sind. Bei mobilen Geräten sind das meist teure Businessnotebooks, die einen Smartcard-Reader integriert haben.

Wichtig ist laut Microsoft zudem die Einführung von Just-in-Time-Rechten. Ein Adminzugang hat zunächst erst einmal gar keine Rechte. Die Rechte werden stattdessen zeitbasiert zugewiesen und auch in Logs vermerkt.

In einem weiteren Schritt hat Microsoft zudem die Nutzung von Passwörtern weitestgehend aufgegeben. Nur zehn Prozent der Mitarbeiter müssen an einem Tag überhaupt ein Passwort eingeben. Für alte Anwendungen, die das noch benötigen, empfiehlt Microsoft ein separates Portal. Stattdessen setzt das Unternehmen weitestgehend auf Multi-Factor-Authentication.

Für Microsoft ist die Nutzung von Passwörtern zu riskant. Anwender werden dazu verleitet, Passwörter wiederzuverwenden oder komplexe Passwörter gar nicht zu setzen. Der Verzicht auf Passwörter kann allerdings attraktiv für die Anwender werden, da dies auch die Arbeit erleichtert.

Microsoft gibt aber zu, dass die Umsetzung neuer Richtlinien in Unternehmen schwer sein kann. Zum einen kann es Probleme bereiten, für die Sicherheit mehr Ressourcen bereitzustellen, das kostet Geld. Zum anderen müssen aber auch die Anwender ihr Verhalten ändern, was laut Microsoft noch schwerer umzusetzen ist, da es Teil der Unternehmenskultur ist. Genau deswegen ist es wichtig, die Nutzbarkeit neuer Lösungen zu betrachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)

Tet 14. Mai 2019

Und finden dementsprechend komplexere Lücken nicht. Tatsächlich liegt zwischen...

Bouncy 14. Mai 2019

Also nur mal so, weil ich hin und wieder mit MS-Leutchen zu tun habe: jep, alle dort...

Frostwind 14. Mai 2019

mimikatz kann das umgehen: https://twitter.com/gentilkiwi/status/1127866699997417472

Unwichtig 14. Mai 2019

...seit ueber 10 Jahren administriere ich die Windows-Server nur noch von meine Linux...

gersi 14. Mai 2019

Das bezieht sich aber offensichtlich nur auf Hardware Treiber der Server. Ein derartig...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /