Abo
  • Services:

Admin-Werkzeuge: Scripting mit der Windows Powershell 4.0

Microsoft arbeitet an der nächsten Version der Windows Powershell, die in Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 standardmäßig enthalten sein soll. Die neue Windows Powershell steht in den aktuellen Preview-Versionen von Windows zur Verfügung und ist auf älteren Windows-Versionen nachrüstbar.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Mett
Windows Powershell 1.0
Windows Powershell 1.0 (Bild: Microsoft)

Die Powershell gewinnt in der Systemadministration zunehmend an Bedeutung. Zum einen bietet Microsoft bestimmte Funktionen nicht mehr in Form einer grafischen Oberfläche an, sondern nur noch als Powershell Commandlet. Zum anderen zeigt sich der zunehmende Trend zur Kommandozeile in der Integration der Powershell in die Serverprodukte Exchange, Sharepoint und SQL Server sowie in den Businessprodukten Dynamics NAV, Dynamics AX und Dynamics CRM. Außerdem kann ab Windows Server 2012 die grafische Oberfläche inklusive des Servermanagers sehr einfach deinstalliert werden, um eine Server-Core-Installation zu erhalten, wobei dann viele Funktionen wiederum nur über die Powershell zugänglich sind.

Unter Windows 8 ist die WMF Preview nicht lauffähig

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

In der aktuellen Preview-Version von Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 ist die Windows Powershell in der Version 4.0 enthalten. Die Versionsnummer gibt die Powershell nach Eingabe des Commandlets Get-Host bekannt, welches verschiedene Informationen über die Powershell zurückgibt. Für die Installation auf den älteren Betriebssystemen Windows 7 SP1, Windows Server 2008 R2 SP1 und Windows Server 2012 bietet Microsoft die Preview-Version des Windows Management Frameworks (WMF) 4.0 an. Dieses rüstet unter anderem die Windows Powershell 4.0 auf diesen Systemen nach. Auf Windows 8 ist die WMF Preview nicht lauffähig, wobei Microsoft davon auszugehen scheint, dass der Großteil der Anwender auf Windows 8.1 umsteigen wird.

Zu den bereits vorhandenen Modulen ist das Modul Windows Powershell Desired State Configuration hinzugekommen. Mit Hilfe der Windows Powershell DSC lassen sich Systemkonfigurationsdateien erstellen und automatisch auf andere Server verteilen. Per Script kann man so auf dem Zielserver zum Beispiel Windows Features konfigurieren, Registry Keys setzen, Scripte ausführen, Benutzer und Gruppen verwalten, Prozesse und Dienste steuern sowie Dateien oder Installationsroutinen automatisieren.

Remote Script Debugging wird unterstützt

Die Windows Powershell ISE unterstützt außerdem das Remote Script Debugging und das Workflow Debugging. Microsoft hat Windows Powershell Workflow in die Windows Powershell 3.0 integriert, welche das Erstellen von Workflows mit Hilfe der Windows Workflow Foundation in der Powershell verfügbar macht.

Die Ausführungsrichtlinie beim Windows Server 2012 R2 ist nun standardmäßig auf Remotesigned gesetzt, damit lassen sich jetzt Scripte ohne Zertifikat direkt lokal ausführen. In Windows 8.1 bleibt die Ausführungsrichtlinie auf Restricted eingestellt. Mit Get-Executionpolicy und Set-Executionpolicy kann man die Ausführungsrichtlinie lesen und setzen.

Der Großteil der Neuerungen in der Windows Powershell 4.0 bezieht sich auf Erweiterungen von Parametern für vorhandene Commandlets. Die Dokumentation der Neuerungen auf der Microsoft-Technet-Website "What's New in Windows Powershell" ist vor kurzem aktualisiert worden, somit steht jetzt auch eine aktuelle Dokumentation der neuen Funktionen zur Verfügung. Trotzdem können sich noch Änderungen bis zum endgültigen Release-Termin ergeben.

Vortragsreihen zur Powershell im Netz

Auf der Microsoft-Website Microsoft Virtual Academy finden sich zwei achtstündige Jump-Start-Vortragsreihen in englischer Sprache zur Windows Powershell 3.0. Die erste Vortragsreihe "Getting Started with Powershell 3.0" lief bereits am 18. Juli 2013 und steht als Offlineversion zur Verfügung. Die zweite Vortragsreihe "Advanced Tools & Scripting with Powershell 3.0" findet am 1. August 2013 statt. Beide Vortragsreihen sind kostenlos und stehen nach kurzer Zeit als Aufzeichnung auf der Website zur Verfügung. Dabei werden die Aufzeichnungen der Live-Events in der Regel in einstündige Videos gesplittet und mit Zusatzmaterial ergänzt.

Die Preview-Versionen für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 sowie für das Windows Management Framework (WMF) 4.0 stehen auf der Microsoft-Webseite kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

Thaodan 01. Aug 2013

Klar kannst du das, mir geht es um die Funktionalität der Shebang.

Thaodan 31. Jul 2013

Klar sollen beides Shells sein, technisch haben beide nichts zu tun. Das eine ist eine...

hum4n0id3 31. Jul 2013

Auch wenn ich nicht immer von der neuesten Windows Version begeistert war, empfand ich...

nikeee13 31. Jul 2013

Ergänzend zu Megamorf: Cmdlets werden als kompilierte .NET-Assemblys (oder PS-Skripte...

alphanerd 30. Jul 2013

Hab' mich meist für den kleinsten, gemeinsamen Nenner entschieden, weil das Clientumfeld...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /