Abo
  • IT-Karriere:

Adieu Postbote: Fedex zeigt treppensteigenden Lieferroboter

Der Paketdienstleister Fedex experimentiert mit Robotern, die Briefe und Pakete ausliefern sollen. Der Fedex Sameday Bot arbeitet autonom, fährt bis zu 16 km/h und soll Einzelhändlern helfen, Waren zu lokalen Kunden zu transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Sameday Bot
Sameday Bot (Bild: Fedex)

Der Fedex Sameday Bot ist mit einem Akku ausgerüstet und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 16 km/h. Er orientiert sich mittels einer Kombination von Lidar-Sensoren, wie sie in selbstfahrenden Autos zu finden sind, und normalen Kameras, um Fußgänger und Hindernisse zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Fedex will den Roboter zunächst für Kurierfahrten zwischen den Büros des Unternehmens in Memphis in den USA einsetzen. Danach sollen Dienste für andere Firmen und Einzelhändler angeboten werden.

Der Paketdienstleister will mit Unternehmen wie Autozone, Lowe's, Pizza Hut, Target, Walgreens und Walmart Gespräche führen, um den Bedarf zu ermitteln. Laut einer Untersuchung von Fedex leben mehr als 60 Prozent der Kunden für diese Einzelhändler im Umkreis von fünf km um ein Geschäft herum.

Der Roboter wurde mit Hilfe von Dean Kamen entwickelt, der zuvor den Segway erfunden hatte. Der Sameday Bot hat einige Funktionen, die ihn von ähnlichen Lieferrobotern abheben. So verfügt er über mehrere Räderpaare, um Stufen und Bordsteine zu erklimmen. Zudem hat er zur Kommunikation mit Passanten ein Display auf Vorder- und Rückseite.

Amazon stellte bereits einen autonomen Lieferroboter mit sechs Rädern vor, der Waren direkt zum Kunden bringt und eigenständig über den Bürgersteig fährt.

Der Amazon Scout sieht einem Roboter aus Litauen ähnlich, den Starship Technologies in den vergangenen Jahren unter anderem mit Paketdiensten testete: Auf sechs Rädern wird eine Kiste mit den bestellten Waren transportiert, die der Kunde mit einem Code öffnen kann, den er auf sein Smartphone erhält.

Auch andere Unternehmen haben autonome Lieferroboter entwickelt. Der Nuro R1 beispielsweise ist ein fahrerloses Lieferfahrzeug von der Größe eines Pkw.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

plutoniumsulfat 01. Mär 2019

Hmm, bis zu dem Moment, wo auch der letzte Depp begreift, dass das momentan nicht oder...

egal 28. Feb 2019

Und vermutlich selbst dass hat das Wackelding nicht geschafft ohne umzufallen. Nicht...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /