Abo
  • Services:

Adidas Micoach Elite: Fußballer-Herzfrequenz vom Platz direkt aufs Trainer-iPad

Mit dem Adidas Micoach Elite können wichtige Vitalparameter der Spieler drahtlos vom Fußballfeld aus zum iPad des Trainers übertragen werden. Ab 2013 werden die Fußballer der amerikanischen Major League Soccer (MLS) damit ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Spezialkleidung und Sender übermitteln Spielerdaten in Echtzeit.
Spezialkleidung und Sender übermitteln Spielerdaten in Echtzeit. (Bild: MLS)

Das Micoach Elite System von Adidas übermittelt Telemetriedaten von Fußballspielern in Echtzeit per WLAN an das iPad des Trainers. Auch im Web könnten die gespeicherten Informationen zur Herzfrequenz, Position, Geschwindigkeit, Leistung und Beschleunigung jedes einzelnen Spielers nach dem Spiel abgerufen werden, wenn die Clubs das wollen. 2013 sollen alle 19 Mannschaften der US-amerikanischen Major League Soccer (MLS) damit spielen.

  • Micoach Elite System von Adidas (Bild: Adidas)
  • Micoach Elite System von Adidas (Bild: Adidas)
  • Micoach Elite System von Adidas (Bild: Adidas)
Micoach Elite System von Adidas (Bild: Adidas)
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. SD Worx GmbH, Dreieich

Das System beruht auf fünf Kernkomponenten. Jeder Spieler erhält eine kleine Transpondereinheit. Diese sogenannte Micoach Elite Player Cell ist mit GPS, einem Gyroskop, einem Kompass und einem Beschleunigungsmesser sowie einem Funkmodul ausgestattet. Die akkubetriebene Zelle ist für die Datenübermittlung zuständig und wird an das Techfit Elite angeschlossen. Dieses Unterhemd ist mit einem eingebauten Herzfrequenzmesser ausgestattet, dessen Elektroden in den Stoff eingewebt sind. Die Cell wird auf Höhe der Schulterblätter am Hemd verankert getragen.

Die Micoach Elite Base ist die wasserfeste und tragbare Rechnerzentrale des Systems. Sie empfängt über Funk die Daten aller Spieler und wird am Spielfeldrand aufgebaut. Eine Antenne soll dafür sorgen, dass das gesamte Spielfeld abgedeckt wird. Die Daten werden von dort per WLAN an ein iPad weitergereicht und mit der App Micoach Elite Dash vom Trainer begutachtet.

Trainer-Entscheidungen mit Datenunterstützung

Die Technik, die nach Angaben von Adidas seit 2010 entwickelt wird, soll ein besseres Verständnis der physischen und physiologischen Auswirkungen des Spiels auf das Team und die einzelnen Spieler ermöglichen. Trendanalysen sollen zudem helfen, Verletzungsgefahren zu bannen und Trainingserfolge zu messen. Auch taktische Entscheidungen beim Auswechseln von Spielern können durch Daten unterstützt werden.

Die MLS wird die neue Micoach-Technik von Adidas zum ersten Mal während eines Spiels am 25. Juli 2012 in Philadelphia verwenden. Adidas hat die neue Technik bislang nur für die USA angekündigt. Ob sie irgendwann auch in Deutschland eingeführt werden kann, hängt von den beteiligten Vereinen und Organisationen ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

derKlaus 23. Jul 2012

Da kann es sein, dass Du nicht mal den Störsender brauchst. Wenn dieese eingewebten...

cho 23. Jul 2012

http://www.youtube.com/watch?v=HuKva8GUwBk&feature=player_detailpage#t=72s

Realist_X 23. Jul 2012

Das es das gibt ist klar Meine Betonung lag auch eher auf 'langweilig' (Menschenfu...

snrp 23. Jul 2012

+1

Lokalpatriot 23. Jul 2012

Ich denke es wird mit kleinen "Motivations-Stromschlägen" anfangen ... die Fernsteuerung...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /