Adidas: Android-Sportuhr mit optischer Pulsmessung

Auch ohne Brustgurt soll eine neue Sportuhr von Adidas den Puls messen können. Die Micoach Smart Run nutzt dazu eine Technologie, die über Kickstarter finanziert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Adidas Micoach Smart Run
Adidas Micoach Smart Run (Bild: Adidas)

Einen Tag, nachdem Nike sein Fuelband SE vorgestellt hat, stellt Adidas ebenfalls eine Sportuhr vor, die aber deutlich mehr kann. Die Micoach Smart Run bietet direkt in ihrem stattlichen Gehäuse neben GPS- und Bewegungssensoren auch die Möglichkeit, den Puls über ein optisches Verfahren - also ohne Brustgurt - zu messen. Dazu nutzt die Uhr eine für die Sportuhr Mio Alpha entwickelte Technologie, für die im August 2012 per Kickstarter über 320.000 US-Dollar zusammenkamen und die in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Elektronikkonzern Philips entstanden ist.

  • Adidas Micoach Smart Run (Bilder: Adidas)
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
Adidas Micoach Smart Run (Bilder: Adidas)
Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
Detailsuche

Die Micoach Smart Run verwendet laut Slashgear.com Android 4.1.1 (Jelly Bean) als Betriebssystem und verfügt über 4 GByte internen Speicher. Die Nutzereingaben erfolgen über einen kapazitiven, 1,45 Zoll großen TFT-LCD-Touchscreen aus Gorilla-Glas mit einer Auflösung von 184 x 184 Pixeln. Die Auswertung der Daten erfolgt auf einem PC und die cloudbasierten Micoach-Anwendungen von Adidas.

Daten werden über WLAN oder Bluetooth 4.0 übertragen; über die Bluetooth-Verbindung soll es auch möglich sein, mit dem integrierten Musikplayer einen Kopfhörer zu verbinden. Updates sollen Over-the-Air eingespielt werden können, ein API für Drittentwickler oder Anbindung an Webstores ist nicht geplant.

Wenn die Uhr nur zur Zeitanzeige benutzt wird, soll der Akku bis zu 14 Tage lang durchhalten. Im Marathonmodus, in dem die Uhr alle fünf Sekunden Daten erfasst - was für die meisten Sportarten ausreicht -, soll die Uhr rund acht Stunden schaffen, und im sogenannten Trainingsmodus mit sekündlichem Tracking immerhin noch vier Stunden.

Verfügbarkeit in Deutschland noch unklar

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Adidas will die Micoach Smart Run ab dem 1. November 2013 für rund 400 US-Dollar in Nordamerika anbieten. Ob die Uhr auch hierzulande erhältlich sein wird, wollte der Hersteller auf Anfrage von Golem.de noch nicht sagen.

Überhaupt kann Adidas bei der Vermarktung sicherlich noch einen Zahn zulegen: Während Nike sein Fuelband SE direkt nach der Ankündigung weltweit groß auf der Startseite seines Webauftritts vorgestellt hat, ist die deutlich interessantere Micoach Smart Run bei Adidas noch nicht einmal über die Suche zu finden.

Nachtrag vom 17. Oktober 2013, 15:40 Uhr

Wir haben die Bildergalerie um weitere Fotos der Micoach Smart Run ergänzt. Außerdem haben wir von Adidas erfahren, dass die Sportuhr auch in Deutschland am 1. November 2013 erhältlich sein wird. Unverbindliche Preisempfehlung: rund 400 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bassa 21. Okt 2013

Dabei musst Du Deinen Finger auf die Uhr drücken, das ist was anderes als eine Messung...

Chrizzl 18. Okt 2013

Das ist einfach zu erklären. Die USA ist der größere Markt. Und da Adidas ein...

Bassa 18. Okt 2013

Du kennst scheinbar Deine eigenen Geräte nicht. Das erklärt vielleicht auch, wieso Du die...

Berlinlowa 17. Okt 2013

Am Finger den Puls zu messen ist ja auch vergleichsweise trivial. Die Innovation besteht...

schawi 17. Okt 2013

Aber eine interessante Uhr. Wäre ein guter Ersatz für meine Polar RS800.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /