Abo
  • IT-Karriere:

Adidas: Android-Sportuhr mit optischer Pulsmessung

Auch ohne Brustgurt soll eine neue Sportuhr von Adidas den Puls messen können. Die Micoach Smart Run nutzt dazu eine Technologie, die über Kickstarter finanziert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Adidas Micoach Smart Run
Adidas Micoach Smart Run (Bild: Adidas)

Einen Tag, nachdem Nike sein Fuelband SE vorgestellt hat, stellt Adidas ebenfalls eine Sportuhr vor, die aber deutlich mehr kann. Die Micoach Smart Run bietet direkt in ihrem stattlichen Gehäuse neben GPS- und Bewegungssensoren auch die Möglichkeit, den Puls über ein optisches Verfahren - also ohne Brustgurt - zu messen. Dazu nutzt die Uhr eine für die Sportuhr Mio Alpha entwickelte Technologie, für die im August 2012 per Kickstarter über 320.000 US-Dollar zusammenkamen und die in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Elektronikkonzern Philips entstanden ist.

  • Adidas Micoach Smart Run (Bilder: Adidas)
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
Adidas Micoach Smart Run (Bilder: Adidas)
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Micoach Smart Run verwendet laut Slashgear.com Android 4.1.1 (Jelly Bean) als Betriebssystem und verfügt über 4 GByte internen Speicher. Die Nutzereingaben erfolgen über einen kapazitiven, 1,45 Zoll großen TFT-LCD-Touchscreen aus Gorilla-Glas mit einer Auflösung von 184 x 184 Pixeln. Die Auswertung der Daten erfolgt auf einem PC und die cloudbasierten Micoach-Anwendungen von Adidas.

Daten werden über WLAN oder Bluetooth 4.0 übertragen; über die Bluetooth-Verbindung soll es auch möglich sein, mit dem integrierten Musikplayer einen Kopfhörer zu verbinden. Updates sollen Over-the-Air eingespielt werden können, ein API für Drittentwickler oder Anbindung an Webstores ist nicht geplant.

Wenn die Uhr nur zur Zeitanzeige benutzt wird, soll der Akku bis zu 14 Tage lang durchhalten. Im Marathonmodus, in dem die Uhr alle fünf Sekunden Daten erfasst - was für die meisten Sportarten ausreicht -, soll die Uhr rund acht Stunden schaffen, und im sogenannten Trainingsmodus mit sekündlichem Tracking immerhin noch vier Stunden.

Verfügbarkeit in Deutschland noch unklar

Adidas will die Micoach Smart Run ab dem 1. November 2013 für rund 400 US-Dollar in Nordamerika anbieten. Ob die Uhr auch hierzulande erhältlich sein wird, wollte der Hersteller auf Anfrage von Golem.de noch nicht sagen.

Überhaupt kann Adidas bei der Vermarktung sicherlich noch einen Zahn zulegen: Während Nike sein Fuelband SE direkt nach der Ankündigung weltweit groß auf der Startseite seines Webauftritts vorgestellt hat, ist die deutlich interessantere Micoach Smart Run bei Adidas noch nicht einmal über die Suche zu finden.

Nachtrag vom 17. Oktober 2013, 15:40 Uhr

Wir haben die Bildergalerie um weitere Fotos der Micoach Smart Run ergänzt. Außerdem haben wir von Adidas erfahren, dass die Sportuhr auch in Deutschland am 1. November 2013 erhältlich sein wird. Unverbindliche Preisempfehlung: rund 400 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,99€
  3. (-64%) 35,99€
  4. (-55%) 44,99€

Bassa 21. Okt 2013

Dabei musst Du Deinen Finger auf die Uhr drücken, das ist was anderes als eine Messung...

Chrizzl 18. Okt 2013

Das ist einfach zu erklären. Die USA ist der größere Markt. Und da Adidas ein...

Bassa 18. Okt 2013

Du kennst scheinbar Deine eigenen Geräte nicht. Das erklärt vielleicht auch, wieso Du die...

Berlinlowa 17. Okt 2013

Am Finger den Puls zu messen ist ja auch vergleichsweise trivial. Die Innovation besteht...

schawi 17. Okt 2013

Aber eine interessante Uhr. Wäre ein guter Ersatz für meine Polar RS800.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

    •  /