Abo
  • Services:

Adidas: Android-Sportuhr mit optischer Pulsmessung

Auch ohne Brustgurt soll eine neue Sportuhr von Adidas den Puls messen können. Die Micoach Smart Run nutzt dazu eine Technologie, die über Kickstarter finanziert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Adidas Micoach Smart Run
Adidas Micoach Smart Run (Bild: Adidas)

Einen Tag, nachdem Nike sein Fuelband SE vorgestellt hat, stellt Adidas ebenfalls eine Sportuhr vor, die aber deutlich mehr kann. Die Micoach Smart Run bietet direkt in ihrem stattlichen Gehäuse neben GPS- und Bewegungssensoren auch die Möglichkeit, den Puls über ein optisches Verfahren - also ohne Brustgurt - zu messen. Dazu nutzt die Uhr eine für die Sportuhr Mio Alpha entwickelte Technologie, für die im August 2012 per Kickstarter über 320.000 US-Dollar zusammenkamen und die in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Elektronikkonzern Philips entstanden ist.

  • Adidas Micoach Smart Run (Bilder: Adidas)
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
  • Adidas Micoach Smart Run
Adidas Micoach Smart Run (Bilder: Adidas)
Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Die Micoach Smart Run verwendet laut Slashgear.com Android 4.1.1 (Jelly Bean) als Betriebssystem und verfügt über 4 GByte internen Speicher. Die Nutzereingaben erfolgen über einen kapazitiven, 1,45 Zoll großen TFT-LCD-Touchscreen aus Gorilla-Glas mit einer Auflösung von 184 x 184 Pixeln. Die Auswertung der Daten erfolgt auf einem PC und die cloudbasierten Micoach-Anwendungen von Adidas.

Daten werden über WLAN oder Bluetooth 4.0 übertragen; über die Bluetooth-Verbindung soll es auch möglich sein, mit dem integrierten Musikplayer einen Kopfhörer zu verbinden. Updates sollen Over-the-Air eingespielt werden können, ein API für Drittentwickler oder Anbindung an Webstores ist nicht geplant.

Wenn die Uhr nur zur Zeitanzeige benutzt wird, soll der Akku bis zu 14 Tage lang durchhalten. Im Marathonmodus, in dem die Uhr alle fünf Sekunden Daten erfasst - was für die meisten Sportarten ausreicht -, soll die Uhr rund acht Stunden schaffen, und im sogenannten Trainingsmodus mit sekündlichem Tracking immerhin noch vier Stunden.

Verfügbarkeit in Deutschland noch unklar

Adidas will die Micoach Smart Run ab dem 1. November 2013 für rund 400 US-Dollar in Nordamerika anbieten. Ob die Uhr auch hierzulande erhältlich sein wird, wollte der Hersteller auf Anfrage von Golem.de noch nicht sagen.

Überhaupt kann Adidas bei der Vermarktung sicherlich noch einen Zahn zulegen: Während Nike sein Fuelband SE direkt nach der Ankündigung weltweit groß auf der Startseite seines Webauftritts vorgestellt hat, ist die deutlich interessantere Micoach Smart Run bei Adidas noch nicht einmal über die Suche zu finden.

Nachtrag vom 17. Oktober 2013, 15:40 Uhr

Wir haben die Bildergalerie um weitere Fotos der Micoach Smart Run ergänzt. Außerdem haben wir von Adidas erfahren, dass die Sportuhr auch in Deutschland am 1. November 2013 erhältlich sein wird. Unverbindliche Preisempfehlung: rund 400 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

Bassa 21. Okt 2013

Dabei musst Du Deinen Finger auf die Uhr drücken, das ist was anderes als eine Messung...

Chrizzl 18. Okt 2013

Das ist einfach zu erklären. Die USA ist der größere Markt. Und da Adidas ein...

Bassa 18. Okt 2013

Du kennst scheinbar Deine eigenen Geräte nicht. Das erklärt vielleicht auch, wieso Du die...

Berlinlowa 17. Okt 2013

Am Finger den Puls zu messen ist ja auch vergleichsweise trivial. Die Innovation besteht...

schawi 17. Okt 2013

Aber eine interessante Uhr. Wäre ein guter Ersatz für meine Polar RS800.


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /