• IT-Karriere:
  • Services:

AdID: Google will keine Third-Party-Cookies mehr zulassen

Sogenannte Third-Party-Cookies soll es künftig nicht mehr geben. Google will den neuen Standard AdID durchsetzen, der angeblich einen besseren Schutz der Privatsphäre der Nutzer bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chrome-Logo
Google-Chrome-Logo (Bild: Google)

Google entwickelt eine neue Technologie, die Third-Party-Cookies ersetzen könnte. Wie die Tageszeitung USA Today unter Berufung auf eine informierte Quelle berichtet, soll die AdID anonyme Datensammlungen für werbetreibende Unternehmen erlauben. Ein Google-Sprecher hat dies indirekt bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Third-Party-Cookies sind Cookies, die nicht von einer Website selbst platziert werden, sondern von Inhalten Dritter, die in eine Website eingebunden sind. Das gilt typischerweise für Werbung, die von Drittanbietern zugeliefert wird, oder für Social Widgets wie Facebooks Like-Button. Damit lässt sich eine wichtige Einschränkung von Cookies umgehen: Eigentlich kann jeder Server nur seine eigenen Cookies auslesen. Wenn aber ein Dritter Third-Party-Cookies auf mehreren Webseiten platzieren kann, ist es ihm möglich, einen Nutzer auf all diesen Seiten wiederzuerkennen. Das wird als Tracking bezeichnet.

Google, das einen großen Teil des weltweiten Onlinewerbeumsatzes generiert, will AdID für Unternehmen und Werbenetzwerke bereitstellen, die den Bedingungen zuvor zustimmen müssen. Die Privatsphäre der Nutzer soll damit besser geschützt werden. Manche Einkäufe oder Websitebesuche sind sehr privat, doch Cookies werden gesetzt und Nutzer müssen mit verschiedenen Tools wie Abine, Collusion, Betterprivacy oder der Fraunhofer-Tracking-Protection-List ihren Rechner aufräumen, wenn sie nicht wollen, dass aussagekräftige Werbeprofile von ihnen erstellt werden.

Google verhandelt mit Regierungsstellen und Verbraucherorganisationen über den neuen Standard in den kommenden Wochen und Monaten, der bislang noch geheim ist. Nutzer sollen mit AdID in einen privaten Modus schalten können, in dem keine Informationen mehr gesammelt werden.

"Wir und andere haben eine Reihe von Konzepten in diesem Bereich, aber sie sind alle noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase", sagte Google-Sprecher Rob Shilkin USA Today. Er lehnte es ab, weitere Fragen zu beantworten.

Der Stanford-Doktorand Jonathan Mayer hatte einen Patch für Firefox entwickelt, der dafür sorgt, dass Third-Party-Cookies weitgehend blockiert werden. Allerdings sollen diese nicht gänzlich blockiert werden: Webseiten, die ein Nutzer zuvor besucht hat, dürfen Third-Party-Cookies platzieren, mit denen Nutzer durchs Web hinweg getrackt werden können. Damit passt Mozilla das Verhalten seines Browsers dem von Apples Safari an.

Die E-Privacy-Richtlinie der Europäischen Union sieht vor, dass Werbetreibende Cookies nur dann auf Rechnern ablegen dürfen, wenn die Nutzer ausdrücklich zugestimmt haben. Vor vier Jahren verabschiedet, ist die Richtlinie in Deutschland bis heute nicht umgesetzt worden, weil das Bundeswirtschaftsministerium die Umsetzung blockiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

bierbowle 18. Sep 2013

Webbrowser http://dooble.sf.net hat das Cookie Management schon lange man kann cookies...

vol1 18. Sep 2013

Ich lasse nur Cookies und Skripte von Seiten zu, auf denen ich browse und konnte bisher...

redmord 18. Sep 2013

Und so stört man ganz nebenbei die Konkurrenz?

honk 18. Sep 2013

So lese ich das auch. Besonders vor dem hintergrund, das viele 3 party cookies gar nicht...

Tamashii 18. Sep 2013

Leider richtig - viel mehr hilft DAS hier: www.startpage.com Grüße!


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /