• IT-Karriere:
  • Services:

AdID: Google will keine Third-Party-Cookies mehr zulassen

Sogenannte Third-Party-Cookies soll es künftig nicht mehr geben. Google will den neuen Standard AdID durchsetzen, der angeblich einen besseren Schutz der Privatsphäre der Nutzer bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chrome-Logo
Google-Chrome-Logo (Bild: Google)

Google entwickelt eine neue Technologie, die Third-Party-Cookies ersetzen könnte. Wie die Tageszeitung USA Today unter Berufung auf eine informierte Quelle berichtet, soll die AdID anonyme Datensammlungen für werbetreibende Unternehmen erlauben. Ein Google-Sprecher hat dies indirekt bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Freiburger Stadtbau GmbH, Freiburg
  2. TWINSOFT GmbH & Co. KG, Ratingen bei Düsseldorf

Third-Party-Cookies sind Cookies, die nicht von einer Website selbst platziert werden, sondern von Inhalten Dritter, die in eine Website eingebunden sind. Das gilt typischerweise für Werbung, die von Drittanbietern zugeliefert wird, oder für Social Widgets wie Facebooks Like-Button. Damit lässt sich eine wichtige Einschränkung von Cookies umgehen: Eigentlich kann jeder Server nur seine eigenen Cookies auslesen. Wenn aber ein Dritter Third-Party-Cookies auf mehreren Webseiten platzieren kann, ist es ihm möglich, einen Nutzer auf all diesen Seiten wiederzuerkennen. Das wird als Tracking bezeichnet.

Google, das einen großen Teil des weltweiten Onlinewerbeumsatzes generiert, will AdID für Unternehmen und Werbenetzwerke bereitstellen, die den Bedingungen zuvor zustimmen müssen. Die Privatsphäre der Nutzer soll damit besser geschützt werden. Manche Einkäufe oder Websitebesuche sind sehr privat, doch Cookies werden gesetzt und Nutzer müssen mit verschiedenen Tools wie Abine, Collusion, Betterprivacy oder der Fraunhofer-Tracking-Protection-List ihren Rechner aufräumen, wenn sie nicht wollen, dass aussagekräftige Werbeprofile von ihnen erstellt werden.

Google verhandelt mit Regierungsstellen und Verbraucherorganisationen über den neuen Standard in den kommenden Wochen und Monaten, der bislang noch geheim ist. Nutzer sollen mit AdID in einen privaten Modus schalten können, in dem keine Informationen mehr gesammelt werden.

"Wir und andere haben eine Reihe von Konzepten in diesem Bereich, aber sie sind alle noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase", sagte Google-Sprecher Rob Shilkin USA Today. Er lehnte es ab, weitere Fragen zu beantworten.

Der Stanford-Doktorand Jonathan Mayer hatte einen Patch für Firefox entwickelt, der dafür sorgt, dass Third-Party-Cookies weitgehend blockiert werden. Allerdings sollen diese nicht gänzlich blockiert werden: Webseiten, die ein Nutzer zuvor besucht hat, dürfen Third-Party-Cookies platzieren, mit denen Nutzer durchs Web hinweg getrackt werden können. Damit passt Mozilla das Verhalten seines Browsers dem von Apples Safari an.

Die E-Privacy-Richtlinie der Europäischen Union sieht vor, dass Werbetreibende Cookies nur dann auf Rechnern ablegen dürfen, wenn die Nutzer ausdrücklich zugestimmt haben. Vor vier Jahren verabschiedet, ist die Richtlinie in Deutschland bis heute nicht umgesetzt worden, weil das Bundeswirtschaftsministerium die Umsetzung blockiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 375,20€

bierbowle 18. Sep 2013

Webbrowser http://dooble.sf.net hat das Cookie Management schon lange man kann cookies...

vol1 18. Sep 2013

Ich lasse nur Cookies und Skripte von Seiten zu, auf denen ich browse und konnte bisher...

redmord 18. Sep 2013

Und so stört man ganz nebenbei die Konkurrenz?

honk 18. Sep 2013

So lese ich das auch. Besonders vor dem hintergrund, das viele 3 party cookies gar nicht...

Tamashii 18. Sep 2013

Leider richtig - viel mehr hilft DAS hier: www.startpage.com Grüße!


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    •  /