Adevinta: Axel Springer bekommt Ebay Kleinanzeigen nicht

Nach mehreren Medienberichten hat sich der norwegische Medien- und Onlinehandelskonzern Schibsted (Adevinta) beim Kauf von Ebay Classifieds durchgesetzt. Axel Springer hatte auch geboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Paket wird am 5. April in einem eBay-Verkäuferlager in London für den Versand vorbereitet.
Ein Paket wird am 5. April in einem eBay-Verkäuferlager in London für den Versand vorbereitet. (Bild: Ki Price/Getty Images for Ebay)

Ebay befindet sich in fortgeschrittenen Verhandlungen, um sein Kleinanzeigengeschäft an das norwegische Unternehmen Adevinta zu verkaufen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Ein Vertragsabschluss könnte demnach bereits am Montag angekündigt werden, die Gespräche könnten aber auch noch abgebrochen werden. Auch der Medienkonzern Axel Springer SE hatte ein Gebot für Ebay Kleinanzeigen abgegeben.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digital Marketing
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Senior Projektleiter (w/m/d) SAP/ERP
    Deutsche Welle, Fürstenfeldbruck
Detailsuche

Der Verkauf des Konzernteils wird laut der britischen Financial Times seit Monaten in Form einer Auktion betrieben. Weitere Bieter für Ebay Kleinanzeigen waren die südafrikanischen E-Commerce- und Verlegergruppe Naspers und ein Private-Equity-Konsortium bestehend aus Hellman & Friedman, Blackstone und Permira.

Der Preis ist nicht bekannt, aber es werde erwartet, dass die Ebay Classifieds Group für etwa 8 Milliarden US-Dollar oder mehr verkauft wird, sagten einige der Quellen dem Wall Street Journal.

Der Ebay-Konzern ist im Umbruch: Im Januar 2019 übernahmen Elliott Management und Starboard Value, zwei aktivistische Investoren, größere Anteile an dem Onlinemarktplatz. Ebay verkaufte anschließend sein Stubhub-Ticketgeschäft an den Schweizer Ticket-Reseller Viagogo Entertainment. Elliott hat angekündigt, dass Stubhub für 3,5 bis 4,5 Milliarden US-Dollar und Ebay Kleinanzeigen für 8 bis 12 Milliarden US-Dollar verkauft werden könne.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ebay Classifieds Group trug im ersten Quartal 2020 etwas mehr als 10 Prozent (248 Millionen US-Dollar) zum Gesamtumsatz von Ebay bei. Vor der Pandemie wurde das Segment von Analysten mit einem Wert zwischen 8 und 12 Milliarden US-Dollar bewertet.

Schibsted ist ein multinationales Medien- und Internetunternehmen mit Sitz im norwegischen Oslo. Die Hauptaktivitäten liegen in den Bereichen Internetkommunikation, Unterhaltung, Spiele und E-Commerce. Die Firma wurde 1839 in Oslo von Christian Schibsted gegründet. Ende 2019 hatte Schibsted rund 5.000 Beschäftigte. Im April 2019 wurde angekündigt, die rund 36 Internetmarktplätze in 16 Ländern an der Osloer Börse als Adevinta zu notieren. Schibsted besitzt mehrere in den nordischen Ländern ansässige Medienunternehmen wie Verdens Gang, Aftenposten, Aftonbladet, Svenska Dagbladet und Finn.no.

Ebay Classifieds und seine internationalen Marken

Zur Ebay Classifieds Group gehört in Deutschland auch der Automarkt Mobile.de. Ebay finanziert die für den Nutzer kostenlosen Kleinanzeigen über Google-Adsense-Werbung und kostenpflichtige Zusatzangebote wie bessere Platzierungen und Hervorhebungen.

Weitere Marken von Ebay Classifieds sind Kijiji, das in Kanada und Italien betreiben wird - Kijiji ist Swahili für Dorf und wird Ki dschi dschi ausgesprochen - und Gumtree, das in Australien, Südafrika und Großbritannien aktiv ist. Bilbasen und Dba sind digitale Marktplätze in Dänemark, Marktplaats bietet Kleinanzeigen in den Niederlanden. In Belgien betreibt Ebay die Marken 2dehands und 2ememain. Zudem gibt es in Mexiko die Plattform Vivanuncios und in Argentinien den Kleinanzeigenmarkt Alamaula.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Stromspeicher: Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit
    Stromspeicher
    Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit

    Dendriten, die Kurzschlüsse verursachen, verhindern bisher den Siegeszug des Akkus. Ein neuer Separator schafft Abhilfe.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /