Adele freut sich: Zufallswiedergabe ist bei Spotify kein Standard mehr

Weiterhin können Alben im Shuffle-Modus über Spotify abgespielt werden, aber auf anderem Wege.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify mit neuer Funktion bei der Standardwiedergabe
Spotify mit neuer Funktion bei der Standardwiedergabe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spotify hat für Abonnenten eine Änderung vorgenommen. Künftig ist die Zufallswiedergabe von Alben nicht mehr die Standardeinstellung, sondern sie werden in der von den Künstlern festgelegten Reihenfolge abgespielt. In einem Bericht der BBC wird vermutet, dass die Änderung auf Veranlassung der Sängerin Adele erfolgt ist. Grund für die Vermutung sind ein Twitter-Posting von Adele und das Erscheinen des neuen Adele-Albums namens 30 vor wenigen Tagen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
  2. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

"Das war der einzige Wunsch, den ich in unserer sich ständig verändernden Branche hatte! Wir machen unsere Alben nicht ohne Grund mit so viel Sorgfalt und Bedacht auf unsere Tracklist. Unsere Kunst erzählt eine Geschichte und unsere Geschichten sollten so gehört werden, wie wir es beabsichtigen. Vielen Dank an Spotify fürs Zuhören", schreibt Adele auf Twitter.

Spotify reagierte darauf mit dem Hinweis, dass dies für Adele gemacht worden sei. Spotify hat BBC und The Verge bestätigt, dass die Neuerung gerade aktiviert wurde. Das Unternehmen machte aber keine Angaben dazu, ob die Änderung speziell auf Wunsch von Adele vorgenommen wurde.

Abonnenten und Künstler wünschten sich diese Funktion

Nach Angaben von Spotify hätten sich die Funktion Abonnenten und Künstler schon lange gewünscht. Warum diese Funktion dann erst so spät eingeführt wurde, bleibt offen. Mit der Neuerung können Alben bequemer so angehört werden, wie sie von Künstlern erdacht wurden.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher war es für zahlende Spotify-Abonnenten so, dass ein kleines Shuffle-Symbol innerhalb des großen Wiedergabe-Buttons zu sehen war. Wurde darauf geklickt, wurde das betreffende Album im Zufallsmodus abgespielt. Die Zufallswiedergabe von Alben steht weiterhin zur Verfügung, ist aber an anderer Stelle zu finden, heißt es von Spotify. Dazu wird der Button Shuffle-Play in der Titelansicht betätigt.

Wer nicht für Spotify bezahlt und die kostenlose Version des Musikstreamingabos nutzt, bemerkt von der Neuerung nichts. Denn eine Beschränkung der kostenlosen Spotify-Nutzung ist, dass sich Inhalte immer nur in der Zufallswiedergabe wiedergeben lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


meinoriginaluse... 23. Nov 2021 / Themenstart

Ich habe sprichwörtlich nicht mitbekommen, dass Spotify mir irgendwas in der falschen...

smarty79 23. Nov 2021 / Themenstart

Naja, viele Alben beginnen mit Intro und enden mit einem Outro. Dazu kommt oft eine...

xPandamon 23. Nov 2021 / Themenstart

Sollte scheinbar ein Fertighaus sein. Die gibt es in den USA halt wie Sand am Meer, weil...

Bluejanis 23. Nov 2021 / Themenstart

Hier ich! Bei vielen Alben wirkt die Reihenfolge eher willkürlich als geplant. Oder nach...

Bluejanis 23. Nov 2021 / Themenstart

Sehr schade. Das wäre echt eine sinnvolle Verbesserung.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /