Adele freut sich: Zufallswiedergabe ist bei Spotify kein Standard mehr

Weiterhin können Alben im Shuffle-Modus über Spotify abgespielt werden, aber auf anderem Wege.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify mit neuer Funktion bei der Standardwiedergabe
Spotify mit neuer Funktion bei der Standardwiedergabe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spotify hat für Abonnenten eine Änderung vorgenommen. Künftig ist die Zufallswiedergabe von Alben nicht mehr die Standardeinstellung, sondern sie werden in der von den Künstlern festgelegten Reihenfolge abgespielt. In einem Bericht der BBC wird vermutet, dass die Änderung auf Veranlassung der Sängerin Adele erfolgt ist. Grund für die Vermutung sind ein Twitter-Posting von Adele und das Erscheinen des neuen Adele-Albums namens 30 vor wenigen Tagen.

"Das war der einzige Wunsch, den ich in unserer sich ständig verändernden Branche hatte! Wir machen unsere Alben nicht ohne Grund mit so viel Sorgfalt und Bedacht auf unsere Tracklist. Unsere Kunst erzählt eine Geschichte und unsere Geschichten sollten so gehört werden, wie wir es beabsichtigen. Vielen Dank an Spotify fürs Zuhören", schreibt Adele auf Twitter.

Spotify reagierte darauf mit dem Hinweis, dass dies für Adele gemacht worden sei. Spotify hat BBC und The Verge bestätigt, dass die Neuerung gerade aktiviert wurde. Das Unternehmen machte aber keine Angaben dazu, ob die Änderung speziell auf Wunsch von Adele vorgenommen wurde.

Abonnenten und Künstler wünschten sich diese Funktion

Nach Angaben von Spotify hätten sich die Funktion Abonnenten und Künstler schon lange gewünscht. Warum diese Funktion dann erst so spät eingeführt wurde, bleibt offen. Mit der Neuerung können Alben bequemer so angehört werden, wie sie von Künstlern erdacht wurden.

Bisher war es für zahlende Spotify-Abonnenten so, dass ein kleines Shuffle-Symbol innerhalb des großen Wiedergabe-Buttons zu sehen war. Wurde darauf geklickt, wurde das betreffende Album im Zufallsmodus abgespielt. Die Zufallswiedergabe von Alben steht weiterhin zur Verfügung, ist aber an anderer Stelle zu finden, heißt es von Spotify. Dazu wird der Button Shuffle-Play in der Titelansicht betätigt.

Wer nicht für Spotify bezahlt und die kostenlose Version des Musikstreamingabos nutzt, bemerkt von der Neuerung nichts. Denn eine Beschränkung der kostenlosen Spotify-Nutzung ist, dass sich Inhalte immer nur in der Zufallswiedergabe wiedergeben lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


meinoriginaluse... 23. Nov 2021

Ich habe sprichwörtlich nicht mitbekommen, dass Spotify mir irgendwas in der falschen...

smarty79 23. Nov 2021

Naja, viele Alben beginnen mit Intro und enden mit einem Outro. Dazu kommt oft eine...

xPandamon 23. Nov 2021

Sollte scheinbar ein Fertighaus sein. Die gibt es in den USA halt wie Sand am Meer, weil...

Bluejanis 23. Nov 2021

Hier ich! Bei vielen Alben wirkt die Reihenfolge eher willkürlich als geplant. Oder nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /