• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom: Neuer Chef soll T-Systems umbauen

Adel B. Al-Saleh hat ein britisches IT-Unternehmen verkleinert und neu ausgerichtet. Jetzt soll er das bei T-Systems versuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adel B. Al-Saleh soll T-Systems neu ausrichten.
Adel B. Al-Saleh soll T-Systems neu ausrichten. (Bild: Deutsche Telekom)

Nach dem Ausscheiden von Reinhard Clemens hat die Deutsche Telekom einen neuen Chef für T-Systems gefunden. Das gab das Unternehmen am 9. Oktober 2017 bekannt. Adel B. Al-Saleh soll ab 2018 die Geschäftskundensparte führen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Zwickau

Der US-Amerikaner war seit dem Jahr 2011 Chef der britischen Northgate Information Solutions (NIS); die Gruppe gehörte der Beteiligungsgesellschaft KKR. Er begrenzte das Angebot des Unternehmens und richtete die Gruppe nach einer neuen Strategie aus. Im Jahr 2016 gab Al-Saleh dem Northgate-Konzernteil NGA eine neue Schuldenstruktur, woraufhin die Goldman-Sachs-Bank der größte Anteilseigner des Unternehmens wurde. Northgate Information Solutions ist ein Softwareanbieter und Technologiedienstleister innerhalb der Northgate-Gruppe.

Vor Northgate war Al-Saleh im Management von IMS Health, einem Anbieter für Informatik im Gesundheitswesen. 19 Jahre arbeitete er für IBM in unterschiedlichen Positionen, zuletzt als Vice President und General Manager für Sales and Industries, IBM Northeast Europe Integrated Operating Team.

Teilverkauf von T-Systems

Telekom-Chef Timotheus Höttges erklärte, Al-Saleh habe bewiesen, "dass er Unternehmen auf Kurs bringen kann." Er mache sich bereits mit T-Systems vertraut und werde die Zeit bis zum Jahresende nutzen, um danach sofort voll einzusteigen.

Nach Informationen des Handelsblatts aus Unternehmenskreisen wird bei der Telekom erneut ein Teilverkauf der klassischen IT-Dienstleistungssparte von T-Systems oder eine Ausgliederung dieses Bereichs diskutiert. Der Konzern hat dies nicht kommentiert.

Im ersten Halbjahr 2017 brach der Umsatz mit den Großkunden noch stärker ein. Für zwei gescheiterte IT-Projekte sollen laut Wirtschaftswoche Strafen wegen nicht rechtzeitig gelieferter Leistungen für die Telekom fällig werden. T-Systems könnte in zwei unabhängige Sparten aufgeteilt werden: Outsourcing von Rechenzentren und Digital und Telecommunications mit Fabrik 4.0 und das Internet der Dinge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 19,99
  4. (-66%) 16,99€

ghj 10. Okt 2017

Das gilt nur fuer System relevante Firmen und das ist hier mit einer IT Service Firma auf...

Andreas Handler 10. Okt 2017

Ich arbeite für einen Softwareanbieter (Miradore) und ein Kunde der unser MDM/EMM Produkt...

ghj 10. Okt 2017

Seinen Job verliert man wenn man daran klebt und bis zur letzten Minute abwartet. Alle...

gaym0r 10. Okt 2017

Äh ne, das war nicht falsch.

schap23 09. Okt 2017

Das ist doch alles viel zu spät. Geld wurde von Ron Sommer verpulvert, der damals das...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /