Ade 3G: UMTS-Abschaltung in allen deutschen Netzen

Der lange angekündigte Umbau des Mobilfunknetzes läuft an. 3G/UMTS ist veraltet und muss weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Standort der Telekom
Neuer Standort der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Am 30. Juni 2021 schalten Vodafone und die Deutsche Telekom ihre 3G-Netze im Mobilfunk ab. Auch Telefónica Deutschland startet die großflächige Abschaltung des 3G-Netzes auf 2.100 MHz und stellt am 1. Juli die ersten 500 3G-Standorte auf 4G um.

Stellenmarkt
  1. Instructional Designer*in (m/w/d) Micro-Learning, Multi-Media, Mobile
    Haufe Group, Freiburg
  2. Datenarchitekt / Data Scientist (m/w/d)
    Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)
Detailsuche

Über das mit HSPA und HSPA+ aufgerüstete UMTS-Netz sind maximale Datengeschwindigkeiten bis zu 42 MBit/s möglich.

Bei der Telekom erfolgt die bundesweite Abschaltung des UMTS-/3G-Netzes in der Nacht vom 30. Juni zum 1. Juli. "In den frühen Morgenstunden gehen sozusagen im Sekundentakt die einzelnen 3G-Standorte vom Netz und sowohl der Datenverkehr als auch die Telefonie werden von den 2G- und 4G-Netzen übernommen. Auch nach der Abschaltung behalten wir die Kennwerte der Netze weiter im Auge. Stellen wir eine Abweichung von unseren Sollwerten fest, greifen die Experten sofort ein und regeln entsprechend nach", sagte Telekom-Sprecher Niels Hafenrichter Golem.de auf Anfrage.

In der zweiten Juli-Hälfte werde mit der Integration der frei gewordenen Frequenzen in die 4G-/5G-Netze begonnen, was einige Zeit in Anspruch nehmen werde. "Die zusätzlichen 5 MHz können nicht einfach 'dazugeschaltet' werden, da die aktuellen 15 MHz historisch bedingt nicht optimal im Frequenzband liegen. Um die vollen 20 MHz nutzen zu können, sind umfangreiche technische Anpassungen erforderlich. Unsere Ingenieure werden jede Menge Feintuning betreiben, um aus dem Netz das Beste herauszuholen."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei Vodafone dauert der Abschaltprozess des fast 20 Jahre alten Netzes rund eine Woche und wird in den Morgenstunden des 7. Juli beendet sein.

Die Telekom reduzierte zuvor bereits bundesweit die Kapazität im 3G-Netz. Für 3G kamen nur noch 5 MHz mit einem Träger (UARFCN 10836) zum Einsatz, zuvor waren es 10 MHz und zwei Träger. Der UMTS-Standard nutzt in Deutschland die Frequenzen von 1.920 bis 1.980 MHz sowie von 2.110 bis 2.170 MHz.

Telefónica schaltet als Letzter 3G ab

Bei Vodafone wird 3G bei 1.920 bis 1.935 MHz sowie von 2.110 bis 2.125 MHz betrieben. Heute schaltet Vodafone sein 3G-Netz ab und nutzt das freiwerdende Frequenzspektrum für LTE. Vodafone benutzt gegenwärtig bereits zwei seiner drei UMTS-Blöcke für LTE. Für die Umwidmung der 3G-Kapazität auf LTE fuhren Techniker laut Vodafone jede UMTS-Basisstation in Deutschland an. Vor Ort modifizieren sie die Systemtechnik, damit die Umschaltung funktioniert. Im Zuge der Vorbereitungen wurden bis Ende Dezember 2020 bereits rund 16.000 Stationen angefahren. Diese technische Vorbereitungsphase hatte Vodafone im Frühjahr 2021 abgeschlossen.

Telefónica Deutschland startete die großflächige Abschaltung des 3G-Netzes auf 2.100 MHz. Am 1. Juli werden die ersten 500 3G-Standorte auf 4G umgeschaltet. Zwei Wochen später sollen weitere 1.000 folgen. Zuerst wird das Refarming in Regionen in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern geschaltet. Bis Ende September 2021 wird Telefónica/O2 weitere rund 9.500 Standorte umschalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
BMW-CTO Frank Weber
Keine digitale Technik ist relevanter als andere

Für BMW hat die Software eine zentrale Rolle beim Bauen und Verkaufen von Autos. Der Entwicklungschef will dennoch beim autonomen Fahren nichts überstürzen.
Ein Interview von Maja Hoock und Friedhelm Greis

BMW-CTO Frank Weber: Keine digitale Technik ist relevanter als andere
Artikel
  1. Connect-App: CDU verklagt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken
    Connect-App
    CDU verklagt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App verklagt die Partei nun die Finderin. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Starkvind: Ikea-Luftreiniger läuft mit Homekit und anderen Systemen
    Starkvind
    Ikea-Luftreiniger läuft mit Homekit und anderen Systemen

    Der Ikea Luftreiniger Starkvind kann auch mit den Smart-Home-Lösungen von Apple, Google und Amazon verbunden werden.

McWiesel 01. Jul 2021 / Themenstart

Ich kann leider keine Bilder hier verlinken, aber geh mal auf https://www.telekom.de...

chefin 01. Jul 2021 / Themenstart

Was ist oft? Oft ist immer dann, wenn eine Überlast vorherscht. Und da kaum jemand...

ElTentakel 30. Jun 2021 / Themenstart

Nur wenn man die Physikalischen grenzen auch ausreizt - das war bei UMTS definitiv nicht...

Rolf Schreiter 30. Jun 2021 / Themenstart

...5G ohne 5G-Geschwindigkeit! Kleiner "Insider-Witz". ;-)

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /