Abo
  • IT-Karriere:

Address Sanitizer: Mozilla vergibt Bug Bountys für automatisierte Tests

Mit einer speziellen Variante der Nightly Builds des Firefox-Browses können Nutzer vollständig automatisiert nach Speicherfehlern suchen. Für damit eingereichte Berichte will Mozilla sogar Belohnungen verteilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla verteilt Belohnungen für automatisierte Bug Reports.
Mozilla verteilt Belohnungen für automatisierte Bug Reports. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Mit dem Compilerwerkzeug Address Sanitizer (Asan) sucht Mozilla, wie viele anderen Unternehmen auch, mehr oder weniger automatisiert nach speziellen Speicherfehlern in seinem Firefox-Browser. Das bringe dem Team vor allem bei Use-After-Free-Fehlern deutlich mehr als bei den in Bug Reports sonst üblichen Absturzberichten, schreibt der Mozilla-Angestellte Christian Holler im Security-Blog des Unternehmens. Deshalb bietet das Team nun auch eine Variante des Firefox Nightly, in der Asan aktiviert ist und mit der Bug Bountys eingesammelt werden können.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Das Team hat im Rahmen des Asan-Nightly-Projekts den Browser zusätzlich dazu noch mit einem speziellen Addon ausgestattet, das die Asan-Berichte analog zu den bisher genutzten Absturzberichten an Mozilla überträgt. "Wir haben dieses Projekt gestartet, um Fehler in der freien Wildbahn zu finden und dann den Asan-Fehlerbericht zu nutzen, um das Problem zu identifizieren und zu beheben, obwohl es möglicherweise nicht reproduzierbar ist", schreibt Holler zur Motivation des Projekts.

Bisher stehen die dazu notwendigen Asan-Nightly-Builds nur für Linux zur Verfügung, das Team arbeite aber aktiv an der Unterstützung für Windows und MacOS, die noch folgen soll. Zur Nutzung empfiehlt Holler darüber hinaus mindestens 16 GByte RAM, da Asan prinzipbedingt sehr viel freigegebenen Speicher zunächst selbst speichert, um so Use-After-Free-Lücken überhaupt zu erkennen. Der Browser sollte dann auch ein- oder zweimal täglich neugestartet werden, um den Arbeitsspeicher wieder freizugeben.

Bug Bountys für automatisierte Berichte

Experimentierfreudige Tester, die sich für die Nutzung von Asan-Nightly-Builds entscheiden, können damit am Bug-Bounty-Programm von Mozilla teilnehmen. Die über das Addon übertragenen automatisierten Asan-Berichte werden dabei genau so behandelt wie ein individueller Bericht eines Beitragenden im Bug Tracker von Mozilla.

Sollte es sich bei dem übermittelten Bericht also um eine Sicherheitslücke handeln, die das Team beheben kann, gibt es dafür eine kleine finanziellen Belohnung. Nutzer müssen dafür lediglich die üblichen Regeln des Bug-Bounty-Programms beachten und über eine Einstellungsoption im Browser ihre E-Mail-Addresse hinterlegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 469,00€

Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

    •  /