Additive Fertigung: US-Marine druckt U-Boot

3D-Drucken ist schnell und günstig - zwei Faktoren, die das Militär schätzt. Die US-Marine hat gezeigt, dass sich auch kleine U-Boote mit modernen Fertigungsverfahren herstellen lassen. Ob das gedruckte U-Boot auch schwimmt, muss sich aber noch zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gedrucktes U-Boot: Erste Prototypen sind 2019 einsatzbereit.
Gedrucktes U-Boot: Erste Prototypen sind 2019 einsatzbereit. (Bild: Oak Ridge National Laboratory/Screenshot: Golem.de)

Ein U-Boot auf Abruf: Die US-Marine hat zusammen mit dem Oak Ridge National Laboratory ein U-Boot gedruckt. Das Boot kann unbemannt und bemannt eingesetzt werden. Der Bau des Optionally Manned Technology Demonstrator (OMTD) hat nur wenige Wochen gedauert.

Das Unterwasserfahrzeug ist 9,1 Meter lang und hat einen Durchmesser von 1,3 Metern. Es ist damit nach eigenen Angaben der größte 3D-gedruckte Ausrüstungsgegenstand, über den die US-Marine verfügt. Der Rumpf besteht aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff. Er ist in sechs Segmente unterteilt, die einzeln gedruckt und am Ende zusammengesetzt wurden.

Das Projekt dauerte vier Wochen

Das gedruckte U-Boot basiert auf dem Mark 8 Mod 1 Seal Delivery Vehicle, einem Mini-U-Boot, mit dem beispielsweise eine kleine Gruppe Taucher an Land gebracht werden kann. Das Team Naval des Surface Warfare Center (NSWC) und des Disruptive Technology Laboratory (DTL) hatte vier Wochen Zeit für das Projekt. Die ersten drei Wochen wurden für das Design benötigt, der Druck dauerte dann nur wenige Tage.

Ein OMTD auf herkömmliche Art und Weise zu bauen, dauert laut Oak Ridge National Laboratory drei bis fünf Monate und kostet zwischen 600.000 und 800.000 US-Dollar. Ein gedrucktes OMTD sei in wenigen Tagen fertig und koste gerade mal ein Zehntel. Weil Objekte schnell verfügbar und günstig in der Herstellung sind, experimentiert das US-Militär schon länger mit 3D-Druckverfahren. Vor einigen Jahren etwa hat die US-Armee mobile 3D-Druckwerkstätten in Containern eingerichtet, die bei einem Einsatz Ausrüstungsgegenstände schnell vor Ort anfertigen können.

Ein Riesendrucker baute die Rumpfsegmente

Hergestellt wurden die Rumpfsegmente mit dem 3D-Drucker Big Area Additive Manufacturing (BAAM). Gegen diesen Drucker nimmt sich sogar der Big Rep klein aus. Den BAAM gibt es in zwei Varianten: Die große ist knapp elf Meter lang und knapp vier Meter breit. Entwickelt wurde der 3D-Drucker vom US-Unternehmen Cincinnati Incorporated zusammen mit dem Oak Ridge National Labs, einer Forschungseinrichtung des US-Energieministeriums.

Das erste OMTD ist nicht schwimmfähig. Es sei lediglich dazu da zu zeigen, dass das Konzept funktioniere, sagt die US-Marine. Als nächstes soll ein zweites, wasserdichtes OMTD gedruckt werden, das dann in einem Wellenbecken der US-Marine im US-Bundesstaat Maryland getestet werden soll. 2019 sollen Prototypen einsatzbereit sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 01. Aug 2017

Etwas geänderte Aufschmelztemperatur / Feedrate / Umgebungstemperatur / Wind (etwa durch...

WallyPet 31. Jul 2017

Käme in Kolumbien echt gut ;) ;) ;) kkkk

Sharra 31. Jul 2017

Mein Gedanke. Das Ding soll tauchen. Ein paar Löcher wären also direkt von Vorteil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Super Nintendo
Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Verbrennerverbot: Umwelthilfe scheitert mit Klimaklage gegen BMW
    Verbrennerverbot
    Umwelthilfe scheitert mit Klimaklage gegen BMW

    Verbände wie die Deutsche Umwelthilfe oder Greenpeace wollen ein Verbrennerverbot ab 2030 gerichtlich durchsetzen. Ein weiteres Urteil weist dies nun zurück.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /