Abo
  • Services:

Adblocker-Umgehung: Katz-und-Maus-Spiel zwischen Facebook und Adblock Plus

Es war kaum anders zu erwarten: Facebook und die Community liefern sich einen technischen Wettlauf um die Umgehung von Adblockern in dem sozialen Netzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Adblock Plus will weiterhin Werbung auf Facebook blockieren.
Adblock Plus will weiterhin Werbung auf Facebook blockieren. (Bild: Adblock Plus)

Im Moment steht es offenbar 2:1 für Facebook. Nachdem das weltgrößte soziale Netzwerk am Dienstag angekündigt hatte, Adblocker künftig umgehen zu wollen, ließ die Antwort der Community nicht lange auf sich warten. Der Betreiber von Adblock Plus, die Kölner Eyeo GmbH, kündigte am Donnerstag freudig an, einen Workaround zu Facebooks Anti-Adblocker-Strategie gefunden zu haben. Doch nur kurze Zeit später teilte das soziale Netzwerk laut Techcrunch mit, einen Code auszurollen, um den Filter wieder auszuhebeln.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zudem behauptete Facebook in einem Statement, dass der Anti-Adblock-Filter auch Beiträge von Freunden ausblende. "Wir sind enttäuscht, dass Adblock-Unternehmen Nutzer auf Facebook bestrafen", teilte das Netzwerk mit. Adblocker seien ein "stumpfes Werkzeug", deshalb habe man sich auf die Entwicklung von Tools wie die Einstellungen für Werbeanzeigen konzentriert.

Easylist aktualisiert

Eyeo hatte zunächst den Code für die Umgehung veröffentlicht, damit Nutzer ihn manuell in die Browsererweiterung einbauen können. Inzwischen wurde der Code in die entsprechenden Filterlisten eingepflegt, die die meisten Nutzer abonniert haben dürften. Tests von Golem.de haben ergeben, dass die Anzeigen auf Facebook weiterhin blockiert werden.

Auch Eyeo teilte auf Anfrage mit, den neuen Workaround noch nicht reproduzieren zu können. Möglicherweise steht es daher immer noch 1:1 im "Krieg zwischen Facebooks Elite-Programmierern und der Freiwilligenarmee von Adblocking-Hackern", wie Techcrunch es bezeichnete.

Facebook: Es gibt schlechte Online-Werbung

Facebook-Manager Andrew Bosworth hatte in einem Blog-Beitrag eingeräumt, dass es derzeit viel schlechte Onlinewerbung gebe: "Werbeanzeigen, die Inhalte, die wir lesen möchten, verdecken, Werbeanzeigen, die die Ladezeiten verlängern, oder Werbeanzeigen, die uns Dinge verkaufen wollen, die uns nicht interessieren." Facebook wolle hier Abhilfe schaffen.

Anwender bekämen erweiterte Werbeanzeigeneinstellungen zur Verfügung gestellt. Wenn Nutzer sich beispielsweise nicht für Katzen interessierten, sollen sie künftig keine Werbung für Katzenfutter mehr erhalten. Das Umgehen der Werbeblocker betrifft die Nutzung von Facebook auf einem Desktop-Rechner oder Laptop. In den mobilen Apps von Facebook spielen Werbeblocker derzeit keine Rolle.

Eyeo hatte die Entscheidung von Facebook kritisiert. "Dies ist ein bedauernswerter Schritt, da hier gegen die Entscheidung der Nutzer gehandelt wird. Trotzdem ist die Neuerung kein großes Problem, und die Konsequenzen bleiben vorerst abzuwarten", hatte das Unternehmen mitgeteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Pjörn 14. Aug 2016

Stimmt, Facebook hat einen traditionellen Adblock-Impuls-Deflektorschild an den Bypass...

css_profit 13. Aug 2016

Man kann sich nicht so einfach "einkaufen" und dann Werbung aller Art schalten. Eyeo...

serra.avatar 12. Aug 2016

da ich keine Werbung sehe ( Web: Adblocker ...TV: am HTPC wird Werbung automatisch...

serra.avatar 12. Aug 2016

Bier; Blackjack und N**** macht doch viel mehr her ;p Werbung brauch ich trotzdem keine...

TheUnichi 12. Aug 2016

Immer wieder dieselbe Leier.


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /