Adblocker in Chrome: Adblock Plus bereitet sich auf den "Worst Case" vor

Die Änderung der Schnittstellen in Chrome wird auch die Erweiterung Adblock Plus treffen. Das Unternehmen hofft noch auf eine Einigung mit dem Geschäftspartner Google - verlässt sich aber nicht drauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Adblock Plus und Chrome
Adblock Plus und Chrome (Bild: geralt/bearbeitet von Golem.de)

Google hat angekündigt, eine von vielen Werbe- und Trackingblockern genutzte Schnittstelle in Chrome zu deaktivieren. Die Änderungen treffen auch die Erweiterung Adblock Plus von Eyeo. Dort hofft man auf eine Einigung mit Google, bereitet sich aber auch für den schlimmsten Fall vor. Man stehe im engen Austausch mit Google, sagte die Sprecherin Laura Dornheim zu Golem.de. Die Zusammenarbeit der beiden Geschäftspartner wird jedoch auch kritisiert.

Stellenmarkt
  1. Lead Product Manager (m/w/d) - Digital Platform
    BCA AG, Oberursel, Frankfurt am Main (Home-Office)
  2. Data Scientist (m/w/d) für parametrische Versicherungen
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Erst kürzlich hatte Google seine Absicht bekräftigt, die Blockierfunktion der webRequest API abschaffen zu wollen und stattdessen die Alternative declarativeNetRequest API einzuführen. Der Entwickler des Werbeblockers Ublock Origin Raymond Hill (auch bekannt als Gorhill) kritisiert, dass die Technik der neuen Schnittstelle dem Filtersystem von Adblock Plus ähnele und komplexere Filtermechanismen, wie sie von seinen Erweiterungen verwendet würden, nicht mehr zulasse.

Google und Eyeo sind zudem Geschäftspartner über das Acceptable-Ads-Programm. Über dieses lässt Adblock Plus die Einblendung von unaufdringlicher Werbung gegen eine Gebühr weiterhin zu. Dies sei nicht nur die Haupteinnahmequelle von Eyeo, sondern auch eine gute Möglichkeit für Google, dem Geschäftsrisiko Werbeblocker zu begegnen, schreibt Hill auf Github. Im Jahresbericht an die US-Börsenaufsicht hatte Googles Mutterkonzern Alphabet Werbeblocker als direkte Bedrohung genannt.

Keine Bevorzugung von Adblock Plus

"Die geplanten Änderungen betreffen uns genau wie alle anderen Werbeblocker", sagt Dornheim. "Dass es hier irgendeine Bevorzugung gebe, ist schlichtweg falsch." Gemeinsam mit Malwarebytes AdGuard, Ghostery, aber auch aktiven Filterlist-Autoren habe Eyeo bereits im Februar in einem Dokument Bedenken an Googles-Entscheidung geäußert und Lösungsansätze illustriert.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Unter anderem kritisieren die Firmen die Begrenzung der neuen declarativeNetRequest API. Diese soll auf 30.000 bis 40.000 Elemente beschränkt werden. Doch bereits die weit verbreitete Easylist enthält mehr Elemente. In dem Dokument schlagen die beteiligten Firmen eine Erhöhung auf 300.000 Elemente vor. Mit diesen würden die Kapazitäten der meisten Adblocker in den nächsten Jahren gedeckt, zudem würde den Usern die parallele Nutzung mehrerer Listen ermöglicht.

Die Erweiterungen würden zudem einen extra Updatemechanismus für die Filterlisten benötigen, die zum Teil täglich oder stündlich aktualisiert würden. Dafür könne nicht jedes Mal die komplette Erweiterung aktualisiert werden, heißt es in dem Dokument. "Es ist wichtig, eine detaillierte Analyse der blockierten Tracker und Werbeanzeigen ausgeben zu können." Dies würde jedoch komplett verhindert, wenn Chrome den Erweiterungen die entsprechenden Informationen vorenthalte.

"Sollten die aktuellen Pläne so umgesetzt werden, würde das erheblichen Aufwand auf unserer Seite erfordern, um Adblock Plus auch für Chrome-Nutzerinnen und -Nutzer in gewohnter Qualität weiter zur Verfügung zu stellen", sagt Dornheim. Ihr erklärtes Ziel sei jedoch, gemeinsam mit dem Chrome-Team zu einer guten Lösung zu kommen. Man bereite sich jedoch auch auf den "Worst Case" vor. Details dazu wolle man aber derzeit nicht veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hoerli 29. Jul 2019

Netflix geht bei mir auch mit Firefox mit Linux? Hab uBlock und uMatrix drin, falls das...

User_x 28. Jun 2019

Wenn die WERBUNG dich nicht stört, verwende doch den Chrome gerne weiter? ;-)

Anonymer Nutzer 27. Jun 2019

... bräuchte es nur mal jemanden, der ne schicke Suchmaschine zaubert und Google würde...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2019

Da geht doch ohnehin sehr viel Werbung durch. Viel wichtiger ist doch: Wenn Werbung...

crazypsycho 10. Jun 2019

Im Router kann man nur IPs blocken, nicht aber einzelne HTML-Elemente. Ist also ein gro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. Lieferdienst: Delivery Hero steigt bei Gorillas ein
    Lieferdienst
    Delivery Hero steigt bei Gorillas ein

    Der umstrittene Lieferdienst Gorillas hat in einer Finanzierungsrunde 1 Milliarde US-Dollar sammeln können - unter anderem von Delivery Hero.

  3. Best Practices zur Absicherung der Cloud
     
    Best Practices zur Absicherung der Cloud

    Welchen Risiken und Bedrohungen ist die Unternehmens-IT bei der Nutzung von Cloud-Services ausgesetzt? Der Online-Workshop der Golem Akademie liefert wertvolle Konzepte für die IT-Praxis.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 10% auf Gaming-Tische von Leet Desk & 1.800€ auf Laptops • 3 Spiele für 49€: PS, PS5 uvm. • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /