Adblocker, Chrome, Spieleabo: Dorfromantik gewinnt und Tailwind wird schneller

Was am 10. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Adblocker, Chrome, Spieleabo: Dorfromantik gewinnt und Tailwind wird schneller
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

Spieleentwickler finden Dorfromantik am besten: Bei der Verleihung des Deutschen Entwicklerpreises 2021 hat das PC-Aufbauspiel Dorfromantik von Toukana Interactive (Berlin) in der Kategorie Bestes Deutsches Spiel gewonnen. Das Entwicklerstudio Kaleidoscube (Ludwigsburg) wurde für sein Erstlingswerk A Juggler's Tale in den Kategorien Bestes Game Design, Beste Grafik und Beste Story ausgezeichnet. (ps)

Microsoft benennt PC-Spieleabo um: Bislang hatte das Spieleabo für Windows-PC bei Microsoft die etwas missverständliche Bezeichnung Xbox Game Pass für PC. Das wird nun geändert, ab sofort trägt das gleiche Angebot den Namen PC Game Pass. Am Preis (rund 10 Euro/Monat) ändert sich nichts. (ps)

EFF warnt erneut vor Manifest v3 in Chrome: Die auf digitale Bürgerrechte spezialisierte US-Organisation EFF warnt erneut vor dem sogenannten Manifest v3. Diese neuen Schnittstellen für Erweiterungen erschweren unter anderem das Erstellen von Adblockern. Die EFF nennt das Vorhaben "betrügerisch und bedrohlich". (sg)

Tailwind CSS 3.0 erschienen: Die aktuelle Version 3.0 des CSS-Frameworks Tailwind soll deutlich schneller sein. Darüber hinaus sollen nun alle CSS-Farbe unterstützt werden und Tailwind bietet Support für die Gestaltung von Schriften, die von rechts nach links verlaufen. (sg)

Video-Encoding via DirectX 12: Microsoft hat GPU-beschleunigtes Video-Encoding für D3D12 vorgestellt, wobei das sich API für AMD-, Intel- und Nvidia-Modelle eignet. Die Funktion eignet sich für H.264 sowie H.265 alias HEVC, genutzt werden die Hardware-Einheiten wie NVENC oder VCN.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /