Abo
  • Services:

Adblocker: Bild.de sperrt Nutzer von Werbeblockern aus

Im Streit über die Anzeige von Werbung greift der Axel-Springer-Verlag zu einem drastischen Schritt. Alle Nutzer von Adblockern werden auf Bild.de ausgesperrt. Das Portal bietet nun ein "nahezu" werbefreies Abo an.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild.de sperrt Nutzer von Werbeblockern aus.
Bild.de sperrt Nutzer von Werbeblockern aus. (Bild: bild.de)

Regelmäßige Onlineleser der Bild-Zeitung, die einen Adblocker benutzen, dürften am Dienstagmorgen überrascht gewesen sein. "Mit aktiviertem Adblocker können Sie bild.de nicht mehr besuchen", heißt es auf der Seite des klickstärksten deutschen Medienportals. Die Nutzer werden aufgefordert, den Werbeblocker für Bild.de zu deaktivieren oder ein Abo abzuschließen, das die angezeigte Werbung um 90 Prozent reduzieren soll. "Ohne Erlöse aus dem Verkauf von Werbeplätzen können wir die Arbeit unserer Journalisten nicht finanzieren", schreibt die Zeitung, die zum Axel-Springer-Verlag gehört. Betroffen sind neben Werbeblockern wie Adblock Plus und Ublock auch die Mozilla-Erweiterung Noscript.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Damit zieht der Verlag eine drastische Konsequenz aus der juristischen Niederlage, die er im September 2015 vor dem Landgericht Köln gegen den Werbeblocker Adblock Plus erlitten hatte. Nach Verfahren in München und Hamburg hatten auch die Kölner Richter festgestellt, dass der Adblocker und das damit verbundene Geschäftsmodell der Kölner Eyeo GmbH legal sei. Axel Springer hält sowohl das Unterdrücken von Werbung als auch das Angebot des Whitelisting, bei dem sich große Verlage von der Werbeblockade freikaufen können, für rechtswidrig. Das Whitelisting sei ein "erpresserisches Vorgehen", teilte der Verlag am Dienstag mit.

Bis zu 90 Prozent weniger Werbung

Das Abonnement, Bildsmart genannt, soll 2,99 Euro im Monat kosten. Die Nutzer sollen "bis zu 90 Prozent weniger Werbung" und eine bis zu 50 Prozent schnellere Ladezeit bekommen. Zudem will Bild.de die Einbindung einer sogenannten Adblocker Wall testen. Dieses Fenster soll Leser mit eingeschaltetem Adblocker an unterschiedlichen Einstiegsstellen über die Bildsmart-Option informieren. Knapp jeder vierte Bild.de-Leser (23 Prozent) soll einen Adblocker nutzen.

Die Verlagsgeschäftsführerin der Bild-Gruppe, Donata Hopfen, sagte über das neue Konzept: "So gehen wir auf unterschiedliche Nutzerbedürfnisse und den für uns sehr relevanten Werbemarkt ein. Auch im Netz müssen sich journalistische Angebote über die beiden bekannten Erlössäulen, nämlich Werbe- und Vertriebseinnahmen, finanzieren, um weiterhin unabhängigen Journalismus zu bieten." In dem Prozess vor dem Kölner Landgericht hatten die Anwälte des Verlags noch geschrieben: "Das Kern'geschäft' der Klägerin ist die Vermarktung von Werbung. Journalistische Inhalte sind das Vehikel, um die Aufmerksamkeit des Publikums für die werblichen Inhalte zu erreichen."

Bild-Plus-Abonnenten offenbar auch geblockt

Bei den Nutzern kam der Schritt erwartungsgemäß nicht gut an. Auf Twitter beschwerten sich einige Leser darüber, dass sie für den Zugang zu exklusiven Inhalten bereits ein Bild-Plus abgeschlossen hätten, wegen ihres Werbeblockers jedoch ausgeschlossen würden. Viele Nutzer zeigten sich hingegen erfreut. "Cool, mein Adblocker schützt mich zukünftig auch vor versehentlichen Klicks zu Bild", twitterte der Blogger Jens Best.

Die Eyeo GmbH reagierte gelassen auf die Kriegserklärung der Bild-Zeitung an die Werbeblocker. "Wir begrüßen den Schritt von Bild.de, mit den Nutzern von Adblockern in einen Dialog zu treten. Jeder Nutzer kann mit Adblock Plus immer selbst entscheiden, ob er eine Website aufgrund ihrer guten Inhalte unterstützen möchte, und ob er ihre Werbung für akzeptabel hält. Ob dies im Falle von Bild.de der Fall ist, kann jeder Nutzer für sich selbst entscheiden", teilte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de mit und verwies zudem auf das Acceptable Ads Programm für unaufdringliche Werbung.

Katz-und-Maus-Spiel mit Ad Defendern

Schon seit längerem gibt es Bestrebungen von Verlagen und Vermarktern, Adblocker mit technischen Mitteln zu stoppen. Diese Ad Defender wie Addefend von Bemitho, Veeseo von Ligatus oder Produkte von Tisoomi liefern Werbeanzeigen an den Adblockern vorbei aus. Dies wird dadurch realisiert, dass die Werbung nicht von externen Adservern kommt, sondern vom selben Server, der auch die Bilder für die Website liefert. Das Unternehmen Sourcepoint will zudem mit einem Tool verhindern, dass Adblock-Nutzern redaktionelle Inhalte angezeigt werden, so wie dies nun von Bild.de umgesetzt wird.

Wie aus Diskussionen auf dem Easy-List-Forum hervorgeht, liefern sich die Adblocker-Community und die Ad Defender seit März 2015 ein Katz-und-Maus-Spiel, um sich gegenseitig auszutricksen. Einen Ausweg aus dem Krieg zwischen Werbeblockern und Werbewirtschaft will das Projekt Humancredit aufzeigen. Wer Werbung durchlässt, soll gemeinnützigen Projekten helfen und die Anzeigen besser machen.

Nachtrag vom 13. Oktober 2015, 16:00 Uhr

Im Laufe des Dienstags kursierten im Netz bereits erste Filter für die Werbeblocker-Blockade durch bild.de. So wurde die Easy-List für Adblock Plus aktualisiert, so dass sich die Webseite wieder mit aktiviertem Adblocker aufrufen ließ. Allerdings wurden die Anzeigen zunächst in Chrome besser als in Firefox ausgeblendet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 33,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

pisspott 24. Apr 2018

Änderung Firefox mit uMatrix: Nur Script auf www.bild.de erlauben, Rest blocken. Oder...

chainboy 08. Jan 2016

@teeny: Wird es eben nicht. Es gibt immer noch (und gab sie schon zu Anfangszeiten...

ap (Golem.de) 27. Okt 2015

Der nächste Thread wird geschlossen, bevor er noch mehr ins Beleidigende von allen...

NixName 27. Okt 2015

Grins... Ging mir genauso :D

Onsdag 21. Okt 2015

Es geht nicht einmal um die Werbung an sich. Werbung kann auch durchaus lustig sein oder...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /