Abo
  • Services:
Anzeige
Juristisch gegen Adblock Plus vorzugehen bleibt schwierig.
Juristisch gegen Adblock Plus vorzugehen bleibt schwierig. (Bild: Adblock Plus)

Adblocker: Auch Spiegel Online verliert gegen Adblock Plus

Juristisch gegen Adblock Plus vorzugehen bleibt schwierig.
Juristisch gegen Adblock Plus vorzugehen bleibt schwierig. (Bild: Adblock Plus)

Ein weiteres Medium hat vor Gericht gegen Adblock-Plus verloren. Eine kleine Hoffnung für Verleger gibt es trotzdem: Die Adblockerquote ist insgesamt leicht rückläufig.

Nach den Holtzbrinck-Medien Zeit Online und Handelsblatt hat auch Spiegel Online eine Klage gegen den Adblock-Hersteller Adblock-Plus verloren, wie Meedia berichtet. Auch der Axel-Springer-Verlag und weitere Medien hatten bislang erfolglos versucht, juristisch gegen die Werbeblockerplattform vorzugehen. Spiegel Online hatte vor kurzem mit Spiegel-Plus ein Bezahlangebot für einzelne Inhalte aus dem gedruckten Spiegel eingeführt.

Anzeige

Zum Urteil des Landgerichts Hamburg (Az. 315 O 293/15) liegt bislang keine detaillierte Begründung vor. Die Kammer für Wettbewerbsrecht hatte die Klage abgewiesen. In früheren Verfahren hatten die Richter argumentiert, dass es keinen Vertrag zwischen Nutzern und Seitenbetreibern gebe, der zum Konsum der Werbung verpflichten würde. Zudem seien Gesetze nicht dazu da, Geschäftsmodelle von Medien abzusichern. Im Falle des Leistungsschutzrechtes für Presseverleger scheint zumindest die Politik das anders zu sehen, auch wenn tatsächlich Ausschüttungen durch dieses Gesetz sehr unwahrscheinlich sind.

Besonders umstritten ist die Praxis von Adblock-Plus Betreiber Eyeo, ein bezahltes Whitelisting anzubieten. Mit dem Programm werden nicht-aufdringliche Werbeanzeigen auf Webseiten zugelassen, Webseitenbetreiber müssen jedoch nach einem Freibetrag einen Teil der zusätzlichen Umsätze an Eyeo abtreten. Das Oberlandesgericht Köln hatte im Verfahren gegen den Axel-Springer-Verlag bezahltes Whitelisting verboten. Der Verlag hatte daraufhin erwirkt, kostenfrei alle Werbung freigeschaltet bekommen, musste jedoch eine Sicherheitsleistung von 1 Million Euro hinterlegen.

Werbeblockerquote leicht rückgängig

Auch, wenn die Gerichte wohl vorerst keinen Durchbruch für Verleger bieten werden, gibt es für Verlage Grund zur Hoffnung: Die Nutzung von Werbeblockern in Deutschland ist in den vergangenen Quartalen leicht rückläufig. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft gab an, dass im dritten Quartal bei rund 19,11 Prozent der Page-Impressions die Auslieferung von Werbung verhindert wurde, im Vorjahresquartal waren es noch 21,1 Prozent gewesen.


eye home zur Startseite
Moldmaker 29. Nov 2016

Egal ob unter Linux, Android oder dem Gamelauncher ... äh, Windows. Und wenn ich dann...

Moe479 29. Nov 2016

nope beides ist nicht essentiell, damit austauschbar. pdf statt html geht auch, mit...

teenriot* 29. Nov 2016

Wie sieht die Umweltbilanz von (*******) Kommentieren aus?

crazypsycho 29. Nov 2016

Kommt aber nicht so rüber. Leider nicht mehr. Wenn es erfolgreich wird, sicher. Dazu...

Garius 28. Nov 2016

Die NASA hasst ihn! Wie dieser Mann es schaffte zum Mond zu fliegen. In nur zwei Wochen! xD



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Deutsche Bundesbank, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 8,99€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    Lapje | 17:24

  2. AI gibt es nicht.

    bolzen | 17:23

  3. Re: warum ständig neue Versionen und Downloads?

    FreierLukas | 17:22

  4. Re: Wenn das Marketingabteilung mal wieder...

    Proctrap | 17:17

  5. Re: Und das erfreut wohl die meisten Nutzer. Echt...

    DeathMD | 17:16


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel