Abo
  • Services:

Adblocker: Auch Spiegel Online verliert gegen Adblock Plus

Ein weiteres Medium hat vor Gericht gegen Adblock-Plus verloren. Eine kleine Hoffnung für Verleger gibt es trotzdem: Die Adblockerquote ist insgesamt leicht rückläufig.

Artikel veröffentlicht am ,
Juristisch gegen Adblock Plus vorzugehen bleibt schwierig.
Juristisch gegen Adblock Plus vorzugehen bleibt schwierig. (Bild: Adblock Plus)

Nach den Holtzbrinck-Medien Zeit Online und Handelsblatt hat auch Spiegel Online eine Klage gegen den Adblock-Hersteller Adblock-Plus verloren, wie Meedia berichtet. Auch der Axel-Springer-Verlag und weitere Medien hatten bislang erfolglos versucht, juristisch gegen die Werbeblockerplattform vorzugehen. Spiegel Online hatte vor kurzem mit Spiegel-Plus ein Bezahlangebot für einzelne Inhalte aus dem gedruckten Spiegel eingeführt.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Zum Urteil des Landgerichts Hamburg (Az. 315 O 293/15) liegt bislang keine detaillierte Begründung vor. Die Kammer für Wettbewerbsrecht hatte die Klage abgewiesen. In früheren Verfahren hatten die Richter argumentiert, dass es keinen Vertrag zwischen Nutzern und Seitenbetreibern gebe, der zum Konsum der Werbung verpflichten würde. Zudem seien Gesetze nicht dazu da, Geschäftsmodelle von Medien abzusichern. Im Falle des Leistungsschutzrechtes für Presseverleger scheint zumindest die Politik das anders zu sehen, auch wenn tatsächlich Ausschüttungen durch dieses Gesetz sehr unwahrscheinlich sind.

Besonders umstritten ist die Praxis von Adblock-Plus Betreiber Eyeo, ein bezahltes Whitelisting anzubieten. Mit dem Programm werden nicht-aufdringliche Werbeanzeigen auf Webseiten zugelassen, Webseitenbetreiber müssen jedoch nach einem Freibetrag einen Teil der zusätzlichen Umsätze an Eyeo abtreten. Das Oberlandesgericht Köln hatte im Verfahren gegen den Axel-Springer-Verlag bezahltes Whitelisting verboten. Der Verlag hatte daraufhin erwirkt, kostenfrei alle Werbung freigeschaltet bekommen, musste jedoch eine Sicherheitsleistung von 1 Million Euro hinterlegen.

Werbeblockerquote leicht rückgängig

Auch, wenn die Gerichte wohl vorerst keinen Durchbruch für Verleger bieten werden, gibt es für Verlage Grund zur Hoffnung: Die Nutzung von Werbeblockern in Deutschland ist in den vergangenen Quartalen leicht rückläufig. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft gab an, dass im dritten Quartal bei rund 19,11 Prozent der Page-Impressions die Auslieferung von Werbung verhindert wurde, im Vorjahresquartal waren es noch 21,1 Prozent gewesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Moldmaker 29. Nov 2016

Egal ob unter Linux, Android oder dem Gamelauncher ... äh, Windows. Und wenn ich dann...

Moe479 29. Nov 2016

nope beides ist nicht essentiell, damit austauschbar. pdf statt html geht auch, mit...

teenriot* 29. Nov 2016

Wie sieht die Umweltbilanz von (*******) Kommentieren aus?

crazypsycho 29. Nov 2016

Kommt aber nicht so rüber. Leider nicht mehr. Wenn es erfolgreich wird, sicher. Dazu...

Garius 28. Nov 2016

Die NASA hasst ihn! Wie dieser Mann es schaffte zum Mond zu fliegen. In nur zwei Wochen! xD


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /