Abo
  • Services:

Adblock Plus: Werbevermarkter wollen Adblocker blocken

Große deutsche Werbefirmen wollen weiterhin gegen Adblock Plus vorgehen. Dabei ist erst im vergangenen Herbst ein Gerichtsverfahren gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbevermarkter wollen gegen Adblock Plus vorgehen.
Werbevermarkter wollen gegen Adblock Plus vorgehen. (Bild: Adblock Plus)

Mehrere deutsche Werbefirmen wollen mit juristischen und technischen Schritten gegen die Eyeo GmbH und deren Werbeblocker Adblock Plus vorgehen. Eine Sprecherin von Sevenone Media (ProSiebenSat.1) bestätigte am Montag auf Anfrage von Golem.de einen entsprechenden Bericht des Magazins Focus vom Wochenende. Laut Focus beteiligen sich auch Axel Springer Media Impact und IP Deutschland (RTL) an den Plänen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Eine Sprecherin des Axel Springer Verlags wollte auf Anfrage keine Details zu geplanten technischen Mitteln gegen Adblocker nennen. Sie verwies auf den Online-Vermarkterkreis (OVK), der Medienberichten zufolge an einem Verfahren arbeitet, Nutzer von Adblockern zu identifizieren. Der letzte Schritt in einem mehrstufigen Verfahren bestehe darin, die Webseiten für die Verwender von Adblockern zu sperren, berichtete das Fachblatt horizont.net.

Firmen wie Sevenone Media sehen in dem Geschäftsmodell von Eyeo schon seit längerem eine "wettbewerbswidrige Behinderung". Durch die Software würden werbefinanzierte Onlinemedien "existenziell bedroht", hieß es nach Angaben der Eyeo-Anwälte in einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung, den Sevenone Media im vergangenen Herbst vor dem Landgericht Hamburg gegen Eyeo erwirken wollte. Dadurch, dass "akzeptable" Werbung aufgrund teilweise entgeltlicher Verträge mit Werbetreibenden "durchgelassen" werde, stelle sich das Geschäftsmodell als "moderne Wegelagerei" und Behinderung der Vermarkter dar. Nach einer mündlichen Verhandlung vor Gericht zog Sevenone Media den Antrag wieder zurück.

Eyeo sieht Klage "gelassen entgegen"

Aus diesem Grund sieht Eyeo "einer eventuellen Klage durch die Onlinevermarkter jedoch gelassen entgegen", wie es in einer Stellungnahme hieß. Eyeo verwies darin nicht nur auf das oben genannte Verfahren, sondern auch auf eine Stellungnahme des Münsteraner Medienrechtlers Thomas Hoeren. Dieser kommt in einer Analyse zu dem Schluss: "Angebot und Vertrieb der Werbeblocker-Software 'Adblock Plus' sind aus wettbewerbsrechtlicher Sicht nicht zu beanstanden."

Kritik am Geschäftsmodell von Eyeo hatte in der vergangenen Woche der Blogger Sascha Pallenberg geäußert. Seit Ende 2012 stehe auch Google auf der Whitelist von Adblock Plus und zahle dafür 25 Millionen US-Dollar an das 17-köpfige Unternehmen aus Köln, schrieb Pallenberg unter Berufung auf "außergewöhnlich gut unterrichte Kreise". Die Eyeo GmbH lässt Firmen für die Aufnahme in die Whitelist bezahlen, damit Adblock Plus ihre Werbung durchlässt. Das gilt zumindest für große Unternehmen. Neben Google zahlen Pallenberg zufolge auch Amazon, eBay und Yahoo an Eyeo, was eBay allerdings dementiert hat. 90 Prozent der Websites zahlen nach Angaben der Adblock-Plus-Macher nichts.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Tobias Claren 06. Nov 2014

Ich sehe im ADP in Chrome keine solche Option. Bei ProSieben/Sat.1 erscheint "Stromberg".....

crazypsycho 06. Feb 2014

Warum sollte ich das? Vorallem weiß ich ja erst das die Seite Videowerbung mit Sound...

gema_k@cken 06. Feb 2014

Den Extremwerbern mit ihrer Klickiblitzi Flash-Werbung möchte ich aber schon schaden...

Friedrich.Thal 05. Feb 2014

Wenn man so in die Runde schaut da blinkt und flackert es aber mal überzählig rund um die...

Nolan ra Sinjaria 05. Feb 2014

Warum?


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /