Abo
  • Services:

Adblock Plus: Werbevermarkter wollen Adblocker blocken

Große deutsche Werbefirmen wollen weiterhin gegen Adblock Plus vorgehen. Dabei ist erst im vergangenen Herbst ein Gerichtsverfahren gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbevermarkter wollen gegen Adblock Plus vorgehen.
Werbevermarkter wollen gegen Adblock Plus vorgehen. (Bild: Adblock Plus)

Mehrere deutsche Werbefirmen wollen mit juristischen und technischen Schritten gegen die Eyeo GmbH und deren Werbeblocker Adblock Plus vorgehen. Eine Sprecherin von Sevenone Media (ProSiebenSat.1) bestätigte am Montag auf Anfrage von Golem.de einen entsprechenden Bericht des Magazins Focus vom Wochenende. Laut Focus beteiligen sich auch Axel Springer Media Impact und IP Deutschland (RTL) an den Plänen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Eine Sprecherin des Axel Springer Verlags wollte auf Anfrage keine Details zu geplanten technischen Mitteln gegen Adblocker nennen. Sie verwies auf den Online-Vermarkterkreis (OVK), der Medienberichten zufolge an einem Verfahren arbeitet, Nutzer von Adblockern zu identifizieren. Der letzte Schritt in einem mehrstufigen Verfahren bestehe darin, die Webseiten für die Verwender von Adblockern zu sperren, berichtete das Fachblatt horizont.net.

Firmen wie Sevenone Media sehen in dem Geschäftsmodell von Eyeo schon seit längerem eine "wettbewerbswidrige Behinderung". Durch die Software würden werbefinanzierte Onlinemedien "existenziell bedroht", hieß es nach Angaben der Eyeo-Anwälte in einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung, den Sevenone Media im vergangenen Herbst vor dem Landgericht Hamburg gegen Eyeo erwirken wollte. Dadurch, dass "akzeptable" Werbung aufgrund teilweise entgeltlicher Verträge mit Werbetreibenden "durchgelassen" werde, stelle sich das Geschäftsmodell als "moderne Wegelagerei" und Behinderung der Vermarkter dar. Nach einer mündlichen Verhandlung vor Gericht zog Sevenone Media den Antrag wieder zurück.

Eyeo sieht Klage "gelassen entgegen"

Aus diesem Grund sieht Eyeo "einer eventuellen Klage durch die Onlinevermarkter jedoch gelassen entgegen", wie es in einer Stellungnahme hieß. Eyeo verwies darin nicht nur auf das oben genannte Verfahren, sondern auch auf eine Stellungnahme des Münsteraner Medienrechtlers Thomas Hoeren. Dieser kommt in einer Analyse zu dem Schluss: "Angebot und Vertrieb der Werbeblocker-Software 'Adblock Plus' sind aus wettbewerbsrechtlicher Sicht nicht zu beanstanden."

Kritik am Geschäftsmodell von Eyeo hatte in der vergangenen Woche der Blogger Sascha Pallenberg geäußert. Seit Ende 2012 stehe auch Google auf der Whitelist von Adblock Plus und zahle dafür 25 Millionen US-Dollar an das 17-köpfige Unternehmen aus Köln, schrieb Pallenberg unter Berufung auf "außergewöhnlich gut unterrichte Kreise". Die Eyeo GmbH lässt Firmen für die Aufnahme in die Whitelist bezahlen, damit Adblock Plus ihre Werbung durchlässt. Das gilt zumindest für große Unternehmen. Neben Google zahlen Pallenberg zufolge auch Amazon, eBay und Yahoo an Eyeo, was eBay allerdings dementiert hat. 90 Prozent der Websites zahlen nach Angaben der Adblock-Plus-Macher nichts.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Tobias Claren 06. Nov 2014

Ich sehe im ADP in Chrome keine solche Option. Bei ProSieben/Sat.1 erscheint "Stromberg".....

crazypsycho 06. Feb 2014

Warum sollte ich das? Vorallem weiß ich ja erst das die Seite Videowerbung mit Sound...

gema_k@cken 06. Feb 2014

Den Extremwerbern mit ihrer Klickiblitzi Flash-Werbung möchte ich aber schon schaden...

Friedrich.Thal 05. Feb 2014

Wenn man so in die Runde schaut da blinkt und flackert es aber mal überzählig rund um die...

Nolan ra Sinjaria 05. Feb 2014

Warum?


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /