Abo
  • Services:
Anzeige
Das Anti-Tracking-Tool blockt die Buttons zu sozialen Netzwerken.
Das Anti-Tracking-Tool blockt die Buttons zu sozialen Netzwerken. (Bild: Golem.de)

Adblock Plus: Tool blockt Facebook-Buttons auch ohne Tracking

Das Anti-Tracking-Tool blockt die Buttons zu sozialen Netzwerken.
Das Anti-Tracking-Tool blockt die Buttons zu sozialen Netzwerken. (Bild: Golem.de)

Adblock Plus hat sein Tool zum Ausblenden von Social-Media-Buttons erweitert. Damit wird jedoch nicht berücksichtigt, ob Facebook überhaupt die Nutzer einer Seite tracken kann.

Mit seiner aktualisierten Social Blocking List hat Adblock Plus nach eigenen Angaben auf die neuen Tracking-Pläne von Facebook reagiert. Diese Funktion verhindere, "dass Facebook und andere soziale Netzwerke sämtliche Daten über das Surfverhalten von Nutzern erfassen können, und stellt den DoNotTrack Schutz wieder her", teilte Adblock Plus mit. Facebook hatte vor einigen Wochen angekündigt, künftig das Surfverhalten von Nutzern umfassender zu tracken, um stärker personalisierte Werbung einbinden zu können.

Anzeige

Das Adblocker-Tool berücksichtigt jedoch zunächst nicht, wenn Webseitenbetreiber aus Datenschutzgründen ihre Social-Media-Buttons nicht direkt mit den Servern von Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Google Plus verbinden. Dies ist beispielsweise bei Golem.de und zahlreichen anderen Webseiten der Fall. Durch das Anti-Tracking-Tool von Adblock Plus werden auf bestimmten Seiten selbst Buttons zum Drucken oder Weiterversenden von Artikeln ausgeblendet, beispielsweise bei Rp-online.de. Auch Hinweise auf Flattr oder RSS-Feeds wurden bei Golem.de zunächst unterdrückt.

"Die Social Media Buttons werden generell vollständig ausgeblendet, da dies so in den Einstellungen festgelegt ist. Dies ist nicht webseitenabhängig, sondern unterliegt den Erwartungen unserer User", sagte Sprecher Ben Williams auf Anfrage von Golem.de. Dies gelte jedoch nicht für Buttons zu Flattr und RSS-Feeds. "Dieses Verhalten ist ein False Positive, es wurde bereits dokumentiert und wir sind dabei, das Problem zu lösen." Auf Golem.de sind inzwischen wieder die Buttons zum Folgen von Golem.de in den sozialen Netzwerken sichtbar. Auch der Flattr-Button unter "Teilen" wird wieder angezeigt.

Klage gegen Eyeo eingereicht

Adblock Plus sieht sich derzeit verstärktem Druck vonseiten der Werbewirtschaft ausgesetzt. Einem Bericht des Fachblatts Horizont zufolge reichten Pro Sieben Sat 1 sowie IP Deutschland und RTL Interactive vor dem Landgericht München Klage gegen die Eyeo GmbH ein, das Unternehmen hinter Adblock Plus. "Wir halten das Geschäftsmodell für rechtswidrig und werden das nun gerichtlich klären lassen", sagte Thomas Port, Geschäftsführer des Pro-Sieben-Sat-1-Vermarkters Sevenone Media. Auch der Axel Springer Verlag reichte dem Blatt zufolge Klage ein, wollte sich aber nicht zu Details äußern. Andere Verlage, wie der Spiegel-Verlag, die Tomorrow Focus Media und die Bauer Media Group, sollen derzeit eine Klage prüfen.

Die Eyeo GmbH, die hinter Adblock Plus steht, lässt Firmen für die Aufnahme in die Whitelist bezahlen, damit Adblock Plus ihre Werbung durchlässt. Das gilt zumindest für große Unternehmen. Neben Google sollen auch Amazon, Ebay und Yahoo an Eyeo zahlen. 90 Prozent der Websites zahlen nach Angaben der Adblock-Plus-Macher nichts. Google allein soll 25 Millionen Euro für die Aufnahme in die Whitelist gezahlt haben. Eine Sprecherin von Sevenone Media sagte auf Anfrage von Golem.de, dass die Klage über die Thematik des Whitelisting hinausgehe. Nach Angaben von Eyeo ist die Klage bis Montag nicht bei dem Unternehmen eingegangen.

Firmen wie Sevenone Media sehen in dem Geschäftsmodell von Eyeo schon seit längerem eine "wettbewerbswidrige Behinderung". Durch die Software würden werbefinanzierte Onlinemedien "existenziell bedroht", hieß es nach Angaben der Eyeo-Anwälte in einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung, den Sevenone Media im vergangenen Herbst vor dem Landgericht Hamburg gegen Eyeo erwirken wollte. Dadurch, dass "akzeptable" Werbung aufgrund teilweise entgeltlicher Verträge mit Werbetreibenden "durchgelassen" werde, stelle sich das Geschäftsmodell als "moderne Wegelagerei" und Behinderung der Vermarkter dar. Nach einer mündlichen Verhandlung vor Gericht zog Sevenone Media den Antrag wieder zurück.

Bislang sah Eyeo einer eventuellen Klage durch die Onlinevermarkter "gelassen entgegen", wie es in einer Stellungnahme von Anfang des Jahres hieß. Eyeo verwies darin nicht nur auf das oben genannte Verfahren, sondern auch auf eine Stellungnahme des Münsteraner Medienrechtlers Thomas Hoeren. Dieser kommt in einer Analyse zu dem Schluss: "Angebot und Vertrieb der Werbeblocker-Software 'Adblock Plus' sind aus wettbewerbsrechtlicher Sicht nicht zu beanstanden."


eye home zur Startseite
ploedman 09. Jul 2014

und gut ist.

felyyy 09. Jul 2014

Im Prinzip schon. Es geht eben nur alles ums Geld, wie immer. Es wird auch natürlich das...

packansack 09. Jul 2014

Tut mir Leid, du hast Recht, AdAway braucht root. AdBlockPlus ist derjenige, der seit...

bernstein 08. Jul 2014

Diese Social media buttons die immer mehr aufploppen sind doch einfach nur im weg...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Consors Finanz, München
  3. über Nash Technologies, Böblingen
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:26

  2. Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt gleich...

    Unix_Linux | 09:26

  3. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  4. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12

  5. Re: nothern light...?

    b1n0ry | 09:03


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel