Abo
  • Services:
Anzeige
Adblock-Einsatz bei Facebook
Adblock-Einsatz bei Facebook (Bild: Adblock Plus)

Adblock-Plus: Springer erwirkt einstweilige Verfügung gegen Eyeo

Adblock-Einsatz bei Facebook
Adblock-Einsatz bei Facebook (Bild: Adblock Plus)

Das Medienhaus Axel Springer geht gegen die Blockade redaktioneller Inhalte durch Adblock vor. Laut Eyeo sollen das Einzelfälle sein, doch auch Facebook erhebt Vorwürfe.

Die juristische Auseinandersetzung um Werbeblocker wie den von der Kölner Eyeo GmbH hergestellten Adblock Plus geht in die nächste Runde. Der Tenor der meisten bisherigen Gerichtsentscheidungen lässt sich so zusammenfassen: Werbeblocker sind prinzipiell legal. Als juristisch höchst problematisch gilt dagegen die Praxis des sogenannten Whitelisting, also das Nicht-Blockieren bestimmter Werbeangebote gegen Zahlung einer Gebühr an den Hersteller des Werbeblockers.

Anzeige

Mit einem ganz anderen Aspekt des Themas hat sich nun das Landgericht Hamburg beschäftigt. Die Computer Bild Digital GmbH, eine Tochter des Berliner Medienhauses Axel Springer ("Bild", "Welt"), hatte den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen Eyeo beantragt, weil deren Adblock Plus redaktionelle Inhalte auf ihrem Portal Computerbild.de blockiert habe. In einer bereits am 21. Juli gefällten Entscheidung gaben die Richter dem Antrag der Springer-Tochter auf Erlass einer einstweiligen Verfügung statt.

Konkret soll Adblock Plus mehrmals redaktionelle Inhalte auf dem Portal blockiert haben: So hätten bei einem Bericht über Reaktionen der Netzgemeinde auf eine spektakuläre Rettungsaktion von Jerôme Boateng im Fußball-Europameisterschaftsspiel gegen die Ukraine Adblock-Plus-Nutzer von der Redaktion eingebettete Tweets nicht sehen können. Ein anderes Mal sei der Live-Ticker von Computerbild.de zur diesjährigen Apple-Entwicklerkonferenz WWDC komplett blockiert worden.

Nach Ansicht des Gerichts sei sich Eyeo der Gefahr durchaus bewusst gewesen, dass durch Adblock Plus auch redaktionelle Inhalte blockiert werden können, da der Werbeblocker Filterbefehle ungeprüft in seine Blockade übernehme. Damit verletze Eyeo den Kernbereich der Pressefreiheit. Und die ist bekanntlich ein sehr hohes Gut, das im Artikel fünf des Grundgesetzes garantiert wird.

Unerwünschte Nebeneffekte

Axel Springer wollte auf Anfrage nur bestätigen, dass die Unternehmenstochter Computer Bild eine einstweilige Verfügung gegen den Werbeblocker erwirkt habe. Eine Eyeo-Sprecherin sagt, ihr Unternehmen bereite derzeit einen Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung vor. Den Vorwurf, Eyeo verletze mit Adblock Plus den Kernbereich der Pressefreiheit, weist sie entschieden zurück. Da es sich bei Adblock Plus um eine Open-Source-Anwendung handele, würden auch Filterlisten der Open-Source-Community eingesetzt, für die Eyeo nicht verantwortlich sei. Es könne bei diesen Filtern "zeitweise zu unerwünschten Nebeneffekten kommen, insbesondere wenn eine Website aktiv gegen den Adblocker arbeitet und zum Beispiel normale Inhalte genau wie Werbung kennzeichnet". Komme es zu Fehlern, reagiere "die Filterlisten-Community auf Hinweise immer sehr schnell". Folglich sei das Beschreiten des Rechtswegs "überflüssig".

Im Übrigen weist die Sprecherin darauf hin, dass es bei sich der vor dem Landgericht Hamburg verhandelten Causa um Einzelfälle handele. Ihr sei kein anderer Fall bekannt, der Axel Springer betreffe. Vielleicht nicht Springer, aber womöglich andere? Jedenfalls hatte am Donnerstag Facebook gemeldet, Adblock Plus blockiere neuerdings auch Postings seiner Nutzer. Diesen Vorwurf weist die Eyeo-Sprecherin als unzutreffend zurück. Sie könne ihn nicht nachvollziehen.


eye home zur Startseite
katy81 18. Aug 2016

Da wurden aber die beiden einzigen Beiträge heran gezogen, in denen der Kernbereich der...

Prinzeumel 17. Aug 2016

Bei der Installation des adblocker erscheint ein hinweis das u.U. unabsichtlich auch...

crazypsycho 16. Aug 2016

Ähm doch, das tust du, sonst würde dein Blocker ja nicht funktionieren. Alle Blocker...

lear 15. Aug 2016

Nein. Ja. Allerdings ist das indirekte Konsequenz des Strafrechts. (insbes. Nötigung und...

crazypsycho 15. Aug 2016

Im Grunde stimme ich dir zu, aber das Whitelisting wäre eine tolle Sache, wenn es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. equensWorldline GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)
  2. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Handyvertrag Vergleich

    Aralender | 03:03

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 02:53

  3. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Sammie | 02:49

  4. Re: hatte erst Zweifel

    RickRickdiculou... | 02:47

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Seroy | 02:46


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel