• IT-Karriere:
  • Services:

ADB voraktiviert: Kryptomining über Port 5555

Zahlreiche günstige Android-Geräte werden mit voraktivierter ADB-Schnittstelle ausgeliefert und können aus dem Netz kontrolliert werden. Derzeit wird das von einer Kryptomining-Kampagne genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
ADB ist auf vielen Geräten voraktiviert.
ADB ist auf vielen Geräten voraktiviert. (Bild: Pixabay/Montage Oliver Nickel/CC0 1.0)

Viele Android-Geräte sind für verstecktes Kryptomining anfällig, weil sie mit aktiviertem ADB-Modus (Android Debug Bridge) ausgeliefert werden. ADB ist eigentlich für Entwickler gedacht und wird häufig von Moddern verwendet, um alternative ROMs auf ein Gerät aufzuspielen. Es ist keine Authentifizierung vorgesehen, betroffen sind aktuell vor allem Geräte in China.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

ADB lauscht auf Port 5555 nach Befehlen und ist ohne eine Firewall auch aus dem Internet zugänglich. Portscans oder die Suche mit speziellen Suchmaschinen wie Shodan zeigen, dass zahlreiche Geräte mit Android sichtbar sind - von digitalen Videorekordern über Android-TV-Geräten bis hin zu Smartphones, wie der Sicherheitsforscher Kevin Beaumont schreibt. Zahlen der chinesischen Sicherheitsfirma Qihoo360 zeigen, dass bereits viel Traffic über den Port abgewickelt wird.

Derzeit für Kryptomining-Kampagne genutzt

Die verwundbaren Geräte werden derzeit für verstecktes Kryptomining genutzt. Dafür wird nach Angaben von Qihoo360 eine veränderte Version des Mirai-Codes genutzt. Mirai hatte im Jahr 2016 Hunderttausende IP-Kameras und andere ungesicherte Geräte befallen und zahlreiche Internetdienste über Stunden lahmgelegt. Im aktuellen Fall wird der Code genutzt, um verwundbare Geräte zu finden. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind rund 80.000 Geräte weltweit befallen, die allermeisten davon in China. Eine detaillierte Auflistung betroffener Geräte gibt es derzeit nicht, es dürfte sich vor allem um günstige Modelle handeln.

Mit der Malware wird derzeit vor allem die Krpytowährung Monero geschürft, die entsprechenden Adressen sind pool.monero.hashvault.pro:5555 und pool.minexmr.com:7777. Ein Angreifer könnte auf einem solchen Gerät allerdings auch andere Malware installieren. Verstecktes Kryptomining ist auch auf dem Desktop ein Problem, Apple versucht außerdem mit Richtlinien im Appstore dagegen vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 4,26€

CruZer 14. Jun 2018

Unter anderem deshalb: AndroidOne ;-)

Tautologiker 13. Jun 2018

https://www.shodan.io/ Hab es nie selbst verwendet, aber im Prinzip ist das quasi sowas...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /