• IT-Karriere:
  • Services:

ADB voraktiviert: Kryptomining über Port 5555

Zahlreiche günstige Android-Geräte werden mit voraktivierter ADB-Schnittstelle ausgeliefert und können aus dem Netz kontrolliert werden. Derzeit wird das von einer Kryptomining-Kampagne genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
ADB ist auf vielen Geräten voraktiviert.
ADB ist auf vielen Geräten voraktiviert. (Bild: Pixabay/Montage Oliver Nickel/CC0 1.0)

Viele Android-Geräte sind für verstecktes Kryptomining anfällig, weil sie mit aktiviertem ADB-Modus (Android Debug Bridge) ausgeliefert werden. ADB ist eigentlich für Entwickler gedacht und wird häufig von Moddern verwendet, um alternative ROMs auf ein Gerät aufzuspielen. Es ist keine Authentifizierung vorgesehen, betroffen sind aktuell vor allem Geräte in China.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, München

ADB lauscht auf Port 5555 nach Befehlen und ist ohne eine Firewall auch aus dem Internet zugänglich. Portscans oder die Suche mit speziellen Suchmaschinen wie Shodan zeigen, dass zahlreiche Geräte mit Android sichtbar sind - von digitalen Videorekordern über Android-TV-Geräten bis hin zu Smartphones, wie der Sicherheitsforscher Kevin Beaumont schreibt. Zahlen der chinesischen Sicherheitsfirma Qihoo360 zeigen, dass bereits viel Traffic über den Port abgewickelt wird.

Derzeit für Kryptomining-Kampagne genutzt

Die verwundbaren Geräte werden derzeit für verstecktes Kryptomining genutzt. Dafür wird nach Angaben von Qihoo360 eine veränderte Version des Mirai-Codes genutzt. Mirai hatte im Jahr 2016 Hunderttausende IP-Kameras und andere ungesicherte Geräte befallen und zahlreiche Internetdienste über Stunden lahmgelegt. Im aktuellen Fall wird der Code genutzt, um verwundbare Geräte zu finden. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind rund 80.000 Geräte weltweit befallen, die allermeisten davon in China. Eine detaillierte Auflistung betroffener Geräte gibt es derzeit nicht, es dürfte sich vor allem um günstige Modelle handeln.

Mit der Malware wird derzeit vor allem die Krpytowährung Monero geschürft, die entsprechenden Adressen sind pool.monero.hashvault.pro:5555 und pool.minexmr.com:7777. Ein Angreifer könnte auf einem solchen Gerät allerdings auch andere Malware installieren. Verstecktes Kryptomining ist auch auf dem Desktop ein Problem, Apple versucht außerdem mit Richtlinien im Appstore dagegen vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,99€
  2. (-63%) 14,99€
  3. 5€
  4. 25,99€

CruZer 14. Jun 2018

Unter anderem deshalb: AndroidOne ;-)

Tautologiker 13. Jun 2018

https://www.shodan.io/ Hab es nie selbst verwendet, aber im Prinzip ist das quasi sowas...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /