Abo
  • Services:
Anzeige
Und noch ein Werkzeug, das AMD offenlegt.
Und noch ein Werkzeug, das AMD offenlegt. (Bild: AMD)

Adavanced Media Framework: AMD legt Media-SDK offen

Und noch ein Werkzeug, das AMD offenlegt.
Und noch ein Werkzeug, das AMD offenlegt. (Bild: AMD)

Als Teil seiner Initiative GPU Open hat AMD sein Media-Framework offengelegt. Damit lassen sich unter anderem die Video-Engines von AMD-Karten programmieren. Der Code nutzt das freie FFmpeg.

Anders als Konkurrent Nvidia versucht AMD seit Anfang dieses Jahres, mit der Offenlegung seiner Werkzeuge für Grafikkarten Programmierer für sich zu gewinnen. Als jüngster Bestandteil dieser Kampagne steht das Advanced Media Framework (AMF) als Open Source bereit. Das AMF dient dabei als vollständiger Ersatz für das veraltete Media SDK.

Anzeige

Genutzt werden soll AMF zum Beispiel für die Aufnahme von qualitativ hochwertigen Videos oder auch zum Live-Streaming. Dazu enthält das AMF verschiedene Schnittstellen, die es Anwendungsentwicklern erleichtern sollen, auf die Video Codec Engine (VCE) sowie auf den Unified Video Decoder (UVD) zugreifen zu können. Damit lassen sich die Inhalte mit Hilfe der GPU hardwarebeschleunigt kodieren beziehungsweise dekodieren.

AMD übernimmt Teile aus FFmpeg

Ebenso könnten Anwendungen durch die Verwendung von Compute Shadern mit AMF beschleunigt werden. Dank der Abstraktion, die AMF bietet, sollen sich Anwendungen außerdem einfach mit bekannten Techniken wie DirectX 11, OpenGL und auch OpenCL erstellen lassen, AMF soll zudem eine effiziente Interoperabilität zwischen diesen ermöglichen.

Das AMF nutzt dem verfügbaren Code zufolge offenbar Bestandteile der freien Multimediabibliothek FFmpeg zum Kodieren, Dekodieren und Konvertieren von Audiodateien ebenso wie als Multiplexer und Demultiplexer für einzelne Dateien. Der Code steht auf Github unter der MIT-Lizenz zur Verfügung. Genutzt werden kann das AMF unter Windows 7, 8.1 und 10 in Verbindung mit Chips der Southern-Islands-Architektur oder neuer. Unterstützung für Linux wird das Projekt wohl nicht bekommen, da dort für vergleichbare Aufgaben bereits andere Schnittstellen bereitstehen.


eye home zur Startseite
gaciju 19. Aug 2016

Danke! Danke. Der fglrx/catalyst stack spielt ja in Zukunft keine Rolle mehr, der hybride...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. über HB Marketing Personal, Mindelheim
  4. DRÄXLMAIER Group, Landau an der Isar


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-20%) 55,99€
  3. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: ich dachte Apple Geräte wären so langlebig

    mainframe | 09:39

  2. Re: Brechend: Die Dosis macht das Gift

    kendon | 09:38

  3. Re: Total verständlich.

    PedroKraft | 09:38

  4. Kann ich vollkommen bestätigen!

    AllDayPiano | 09:37

  5. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:35


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel