• IT-Karriere:
  • Services:

Adata SE800 im Test: Flotte externe SSD mit durchdachten Komponenten

Die Adata SE800 steckt in einem kompakten Gehäuse, das nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt ist. Im Inneren finden wir interessante Komponenten, durch das die NVMe-SSD knapp 1 GByte/s erreicht.

Ein Test von veröffentlicht am
SE800 von Adata
SE800 von Adata (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Bisher gibt es nur sehr wenige externe SSDs mit USB-3.2-Gen2-Schnittstelle, beispielsweise die Extreme Pro Portable SSD von Sandisk. Mit der SE800 von Adata wurde im Sommer 2019 ein weiteres Modell angekündigt, welches bei ähnlicher Geschwindigkeit durch einen IP68-Schutz und kompaktere Maße punkten soll. Wir haben uns die blaue SSD aus Taiwan genauer angeschaut.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Mit 73 x 44 x 12 mm fällt die SSD deutlich kleiner aus als die Extreme Pro Portable von Sandisk (112 x 58 x 11,5 mm) und auch als eine Portable SSD T5 von Samsung (74 x 58 x 10,5 mm). Adata liefert die SE800 mit einem 23 cm langen USB-C-auf-USB-C-Kabel aus, grundsätzlich kann die volle Geschwindigkeit aber auch über eine USB-A-Buchse erreicht werden. Der Hersteller benennt den Standard erfreulicherweise korrekt als USB 3.2 Gen2, damit sind theoretisch bis zu 10 GBit/s, also 1.250 MByte/s, erreichbar.

Die SE800 ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt, dank dessen soll die SSD bis zu 30 Minuten lang in einer Tiefe von maximal 1,5 Metern unter Wasser gehalten werden können. Zudem ist das Gerät nach MIL-STD-810G zertifiziert; dieser Standard beinhaltet unter anderem Fall- und Temperaturtests. Auf beiden Seiten der SE800 befindet sich eine Gummierung, um sie abzudichten. Mit sanfter Gewalt kann die SSD geöffnet werden.

  • SE800 von Adata (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die SSD ist nach IP68 geschützt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Adata verbaut Gummidichtungen zum Schutz gegen Staub und Wasser. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Inneren steckt eine einzelne Platine. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf ihr sitzen nur vier Chips ... (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... ein Bridge- und ein SSD-Controller und zwei Flash-Packages. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Rückseite des 512-GByte-Modells ist leer, beim 1-TByte-Pendant aber bestückt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Datenraten im Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Datenraten im Atto Disk Benchmark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
SE800 von Adata (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Anders als die Mitbewerber setzt Adata nicht auf eine M.2-SSD samt Adapterplatine, sondern auf eine dedizierte Entwicklung: Das einseitig bestückte Board unseres 512-GByte-Modells nutzt zwei Flash-Packages mit Adata-Aufdruck, laut Hersteller handelt es sich um 64-Schicht-TLC-Speicher (B17A) von Intel/Micron. Als Controller finden wir erst kürzlich vorgestellten Shasta (IG5208) von Innogrit vor. Er unterstützt keinen DRAM-Cache, dafür aber NVMe und zwei PCIe-Gen3-Lanes. Folgerichtig verlötet Adata noch den ASM2362 von Asmedia, einen Bridge-Chip von NMVe/PCIe-auf-USB-3.2-Gen2.

Wir halten die Auswahl der Komponenten für durchdacht, denn ein DRAM-Cache würde die SSD eventuell größer und vor allem teurer machen. Zudem wäre es Verschwendung, einen Controller mit Unterstützung für vier PCIe-Gen3-Lanes zu verbauen, wenn der Bridge-Chip nur zwei Bahnen unterstützt. Die liefern zusammen 2 GByte/s abzüglich Overhead, weshalb sie nicht das limitierende Element sind, sondern die USB-3.2-Gen2-Schnittstelle. Auch andere Bridge-Chips wie der Jmicron JMS583 auf unserer externen Selbstbau-NVMe-SSD nutzen nur zwei PCIe-Gen3-Lanes.

Adata zufolge funktioniert die SE800 unter Android, Linux, MacOS und Windows. Wir haben das kurz mit einem Pixel 2, einem Macbook Air Late 2018 sowie einem Ryzen-basierten Desktop-PC ausprobiert und können die Aussage des Herstellers bestätigen. Die maximale Lese- und Schreibrate der externen SSD liegt an einem USB-3.2-Gen2-Anschluss unseren Messungen zufolge bei rund 985 MByte/s. Zumindest unter Windows 10 laufen einfache Übertragungen aber nur mit 450 MByte/s, dafür bricht die Geschwindigkeit auch beim Vollschreiben nicht ein. Der SLC-Puffer beläuft sich auf 4,5 GByte (512 GByte) und 9 GByte (1 TByte).

Verfügbarkeit und Fazit

Die SE800 ist eine flotte und dabei sehr kompakte externe SSD, die überdies auch noch nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt ist. Adata verkauft sie mit 512 GByte Kapazität für 110 Euro und mit 1 TByte Speicherplatz für 170 Euro. Zum Vergleich: Die Extreme Pro Portable SSD von Sandisk gibt es auch mit 2 TByte und Hardware-Verschlüsselung, sie ist aber deutlich größer, nur nach IP55 geschützt und wesentlich teurer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  3. 21€
  4. 6,50€

Crass Spektakel 02. Nov 2019

DRAM-Cache ist IMMER wichtig. Selbst wenn es sehr wenig ist. Schon ein wenig DRAM-Cache...

FreiGeistler 26. Okt 2019

Moderne Geräte haben eh meist eine NVME SSD, die schaffen bis zu 3.2 Gbyte/s. Seit einem...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /