• IT-Karriere:
  • Services:

Adata SE800 im Test: Flotte externe SSD mit durchdachten Komponenten

Die Adata SE800 steckt in einem kompakten Gehäuse, das nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt ist. Im Inneren finden wir interessante Komponenten, durch das die NVMe-SSD knapp 1 GByte/s erreicht.

Ein Test von veröffentlicht am
SE800 von Adata
SE800 von Adata (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Bisher gibt es nur sehr wenige externe SSDs mit USB-3.2-Gen2-Schnittstelle, beispielsweise die Extreme Pro Portable SSD von Sandisk. Mit der SE800 von Adata wurde im Sommer 2019 ein weiteres Modell angekündigt, welches bei ähnlicher Geschwindigkeit durch einen IP68-Schutz und kompaktere Maße punkten soll. Wir haben uns die blaue SSD aus Taiwan genauer angeschaut.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. nexnet GmbH, Berlin

Mit 73 x 44 x 12 mm fällt die SSD deutlich kleiner aus als die Extreme Pro Portable von Sandisk (112 x 58 x 11,5 mm) und auch als eine Portable SSD T5 von Samsung (74 x 58 x 10,5 mm). Adata liefert die SE800 mit einem 23 cm langen USB-C-auf-USB-C-Kabel aus, grundsätzlich kann die volle Geschwindigkeit aber auch über eine USB-A-Buchse erreicht werden. Der Hersteller benennt den Standard erfreulicherweise korrekt als USB 3.2 Gen2, damit sind theoretisch bis zu 10 GBit/s, also 1.250 MByte/s, erreichbar.

Die SE800 ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt, dank dessen soll die SSD bis zu 30 Minuten lang in einer Tiefe von maximal 1,5 Metern unter Wasser gehalten werden können. Zudem ist das Gerät nach MIL-STD-810G zertifiziert; dieser Standard beinhaltet unter anderem Fall- und Temperaturtests. Auf beiden Seiten der SE800 befindet sich eine Gummierung, um sie abzudichten. Mit sanfter Gewalt kann die SSD geöffnet werden.

  • SE800 von Adata (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die SSD ist nach IP68 geschützt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Adata verbaut Gummidichtungen zum Schutz gegen Staub und Wasser. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Inneren steckt eine einzelne Platine. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf ihr sitzen nur vier Chips ... (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... ein Bridge- und ein SSD-Controller und zwei Flash-Packages. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Rückseite des 512-GByte-Modells ist leer, beim 1-TByte-Pendant aber bestückt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Datenraten im Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Datenraten im Atto Disk Benchmark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
SE800 von Adata (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Anders als die Mitbewerber setzt Adata nicht auf eine M.2-SSD samt Adapterplatine, sondern auf eine dedizierte Entwicklung: Das einseitig bestückte Board unseres 512-GByte-Modells nutzt zwei Flash-Packages mit Adata-Aufdruck, laut Hersteller handelt es sich um 64-Schicht-TLC-Speicher (B17A) von Intel/Micron. Als Controller finden wir erst kürzlich vorgestellten Shasta (IG5208) von Innogrit vor. Er unterstützt keinen DRAM-Cache, dafür aber NVMe und zwei PCIe-Gen3-Lanes. Folgerichtig verlötet Adata noch den ASM2362 von Asmedia, einen Bridge-Chip von NMVe/PCIe-auf-USB-3.2-Gen2.

Wir halten die Auswahl der Komponenten für durchdacht, denn ein DRAM-Cache würde die SSD eventuell größer und vor allem teurer machen. Zudem wäre es Verschwendung, einen Controller mit Unterstützung für vier PCIe-Gen3-Lanes zu verbauen, wenn der Bridge-Chip nur zwei Bahnen unterstützt. Die liefern zusammen 2 GByte/s abzüglich Overhead, weshalb sie nicht das limitierende Element sind, sondern die USB-3.2-Gen2-Schnittstelle. Auch andere Bridge-Chips wie der Jmicron JMS583 auf unserer externen Selbstbau-NVMe-SSD nutzen nur zwei PCIe-Gen3-Lanes.

Adata zufolge funktioniert die SE800 unter Android, Linux, MacOS und Windows. Wir haben das kurz mit einem Pixel 2, einem Macbook Air Late 2018 sowie einem Ryzen-basierten Desktop-PC ausprobiert und können die Aussage des Herstellers bestätigen. Die maximale Lese- und Schreibrate der externen SSD liegt an einem USB-3.2-Gen2-Anschluss unseren Messungen zufolge bei rund 985 MByte/s. Zumindest unter Windows 10 laufen einfache Übertragungen aber nur mit 450 MByte/s, dafür bricht die Geschwindigkeit auch beim Vollschreiben nicht ein. Der SLC-Puffer beläuft sich auf 4,5 GByte (512 GByte) und 9 GByte (1 TByte).

Verfügbarkeit und Fazit

Die SE800 ist eine flotte und dabei sehr kompakte externe SSD, die überdies auch noch nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt ist. Adata verkauft sie mit 512 GByte Kapazität für 110 Euro und mit 1 TByte Speicherplatz für 170 Euro. Zum Vergleich: Die Extreme Pro Portable SSD von Sandisk gibt es auch mit 2 TByte und Hardware-Verschlüsselung, sie ist aber deutlich größer, nur nach IP55 geschützt und wesentlich teurer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1.199,00€

Crass Spektakel 02. Nov 2019 / Themenstart

DRAM-Cache ist IMMER wichtig. Selbst wenn es sehr wenig ist. Schon ein wenig DRAM-Cache...

FreiGeistler 26. Okt 2019 / Themenstart

Moderne Geräte haben eh meist eine NVME SSD, die schaffen bis zu 3.2 Gbyte/s. Seit einem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /