Adata SE800 im Test: Flotte externe SSD mit durchdachten Komponenten

Die Adata SE800 steckt in einem kompakten Gehäuse, das nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt ist. Im Inneren finden wir interessante Komponenten, durch das die NVMe-SSD knapp 1 GByte/s erreicht.

Ein Test von veröffentlicht am
SE800 von Adata
SE800 von Adata (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Bisher gibt es nur sehr wenige externe SSDs mit USB-3.2-Gen2-Schnittstelle, beispielsweise die Extreme Pro Portable SSD von Sandisk. Mit der SE800 von Adata wurde im Sommer 2019 ein weiteres Modell angekündigt, welches bei ähnlicher Geschwindigkeit durch einen IP68-Schutz und kompaktere Maße punkten soll. Wir haben uns die blaue SSD aus Taiwan genauer angeschaut.

Stellenmarkt
  1. Test Lead IoT and Digital Solutions Senior Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Mit 73 x 44 x 12 mm fällt die SSD deutlich kleiner aus als die Extreme Pro Portable von Sandisk (112 x 58 x 11,5 mm) und auch als eine Portable SSD T5 von Samsung (74 x 58 x 10,5 mm). Adata liefert die SE800 mit einem 23 cm langen USB-C-auf-USB-C-Kabel aus, grundsätzlich kann die volle Geschwindigkeit aber auch über eine USB-A-Buchse erreicht werden. Der Hersteller benennt den Standard erfreulicherweise korrekt als USB 3.2 Gen2, damit sind theoretisch bis zu 10 GBit/s, also 1.250 MByte/s, erreichbar.

Die SE800 ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt, dank dessen soll die SSD bis zu 30 Minuten lang in einer Tiefe von maximal 1,5 Metern unter Wasser gehalten werden können. Zudem ist das Gerät nach MIL-STD-810G zertifiziert; dieser Standard beinhaltet unter anderem Fall- und Temperaturtests. Auf beiden Seiten der SE800 befindet sich eine Gummierung, um sie abzudichten. Mit sanfter Gewalt kann die SSD geöffnet werden.

  • SE800 von Adata (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die SSD ist nach IP68 geschützt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Adata verbaut Gummidichtungen zum Schutz gegen Staub und Wasser. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Inneren steckt eine einzelne Platine. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf ihr sitzen nur vier Chips ... (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... ein Bridge- und ein SSD-Controller und zwei Flash-Packages. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Rückseite des 512-GByte-Modells ist leer, beim 1-TByte-Pendant aber bestückt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Datenraten im Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Datenraten im Atto Disk Benchmark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
SE800 von Adata (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Anders als die Mitbewerber setzt Adata nicht auf eine M.2-SSD samt Adapterplatine, sondern auf eine dedizierte Entwicklung: Das einseitig bestückte Board unseres 512-GByte-Modells nutzt zwei Flash-Packages mit Adata-Aufdruck, laut Hersteller handelt es sich um 64-Schicht-TLC-Speicher (B17A) von Intel/Micron. Als Controller finden wir erst kürzlich vorgestellten Shasta (IG5208) von Innogrit vor. Er unterstützt keinen DRAM-Cache, dafür aber NVMe und zwei PCIe-Gen3-Lanes. Folgerichtig verlötet Adata noch den ASM2362 von Asmedia, einen Bridge-Chip von NMVe/PCIe-auf-USB-3.2-Gen2.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir halten die Auswahl der Komponenten für durchdacht, denn ein DRAM-Cache würde die SSD eventuell größer und vor allem teurer machen. Zudem wäre es Verschwendung, einen Controller mit Unterstützung für vier PCIe-Gen3-Lanes zu verbauen, wenn der Bridge-Chip nur zwei Bahnen unterstützt. Die liefern zusammen 2 GByte/s abzüglich Overhead, weshalb sie nicht das limitierende Element sind, sondern die USB-3.2-Gen2-Schnittstelle. Auch andere Bridge-Chips wie der Jmicron JMS583 auf unserer externen Selbstbau-NVMe-SSD nutzen nur zwei PCIe-Gen3-Lanes.

Adata zufolge funktioniert die SE800 unter Android, Linux, MacOS und Windows. Wir haben das kurz mit einem Pixel 2, einem Macbook Air Late 2018 sowie einem Ryzen-basierten Desktop-PC ausprobiert und können die Aussage des Herstellers bestätigen. Die maximale Lese- und Schreibrate der externen SSD liegt an einem USB-3.2-Gen2-Anschluss unseren Messungen zufolge bei rund 985 MByte/s. Zumindest unter Windows 10 laufen einfache Übertragungen aber nur mit 450 MByte/s, dafür bricht die Geschwindigkeit auch beim Vollschreiben nicht ein. Der SLC-Puffer beläuft sich auf 4,5 GByte (512 GByte) und 9 GByte (1 TByte).

Verfügbarkeit und Fazit

Die SE800 ist eine flotte und dabei sehr kompakte externe SSD, die überdies auch noch nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt ist. Adata verkauft sie mit 512 GByte Kapazität für 110 Euro und mit 1 TByte Speicherplatz für 170 Euro. Zum Vergleich: Die Extreme Pro Portable SSD von Sandisk gibt es auch mit 2 TByte und Hardware-Verschlüsselung, sie ist aber deutlich größer, nur nach IP55 geschützt und wesentlich teurer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /