• IT-Karriere:
  • Services:

Adata SD600Q: Robuste USB-SSDs mit maximal 440 MByte/s

Mit der SD600Q hat Adata eine robuste externe SSD vorgestellt, die recht günstig ist. Es wird aber noch ein alter Anschluss genutzt und die Verwendung eines SLC-Cache-Konzepts lässt Fragen offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adatas neue SD600Q-Serie
Adatas neue SD600Q-Serie (Bild: Adata)

Adata hat drei SSDs vorgestellt, die als externe Datenträger gut gegen Stöße geschützt sein sollen. Die SD600Q genannte Serie wird in drei Größen angeboten: 240 GByte, 480 GByte und 960 GByte. Das Gehäuse soll Sturzschäden bis zu 1,22 Metern unbeschadet überstehen können.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Als Datenrate gibt das Unternehmen nur Maximalwerte an. Dieser soll bei 440 MByte/s liegen. Im PDF-Datenblatt gibt es einen Hinweis darauf, wie das funktioniert. Dort wird ein SLC-Cache erwähnt, dessen Größe aber nicht angegeben wird. Typischerweise bricht die Datenrate von SSDs beim Schreiben ein, sobald der Cache voll ist. Da externe SSDs von Nutzern nicht wie interne SSDs verwendet werden, hat eine genaue Angabe hier eigentlich eine besondere Relevanz. Beim Anstecken neigt ein User nämlich eher dazu, größere Datenmengen auf einmal zu transferieren, was schnell den SLC-Cache-Mechanismus füllen könnte. Wer also plant, oft größere Dateien zu transferieren, sollte bei der SD600Q-Serie skeptisch sein.

Übertragen werden Dateien laut Datenblatt über eine USB 3.1-Schnittstelle und das passende Kabel. Auf Bildern lässt sich erkennen, dass Adata den breiten 3.0-Micro-USB-B-Stecker auf der einen Seite und Typ A auf der anderen Seite verwendet. Der modernere USB-Typ-C-Anschluss wird nicht unterstützt. Da Micro-USB-3.0-B-Kabel nicht so häufig sind, sollte der Anwender darauf achtgeben. Die elektrische Leistungsaufnahme entspricht exakt den Vorgaben, die mit USB 3.0 eingeführt wurden (900mA@5V).

Laut Hersteller werden die SSDs ab Ende April 2019 verfügbar sein. Für das 240-GByte-Modell verlangt Adata 50 Euro. Für 80 Euro gibt es 480 GByte und 960 GByte kosten den Anwender rund 140 Euro. Adata gewährt drei Jahre Garantie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tekkie112 03. Apr 2019

Das war besonders in der Superspeed Variante eine scheiß Idee.

qupfer 03. Apr 2019

Ich denke das mit dem Cache ansich verstanden zu haben. Aber wann kommen die Daten aus...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /